Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italy's Vincenzo Nibali, the overall leader's yellow jersey, pours himself a glass of orange juice in the garden of his hotel in Lignan-sur-Orb, southern France, on July 21, 2014, during a rest day as part of the 101th edition of the Tour de France cycling race. AFP PHOTO / ERIC FEFERBERG

Königlicher Auftritt von Tour-de-France-Leader Vincenzo Nibali. Bild: AFP

Königlicher Auftritt

Tour-de-France-Leader Nibali vor Schlusswoche bescheiden: «Der Sieg wäre nicht gestohlen»

Vor den drei schwierigen Pyrenäen-Etappen wollte Vincenzo Nibali, der souveräne Leader der Tour de France, nicht über seinen wahrscheinlichen Gesamtsieg sprechen. Sein öffentlicher Auftritt am zweiten Ruhetag war aber zumindest dem eines Siegers würdig.



Nibali und sein Team Astana sind an diesem Ruhetag im «Chateau de Lignan» untergebracht. Und so lud der Tour-Regent die Medien in den edlen Schlosspark unter dem Schatten riesiger Platanen ein. Beinahe königlich schritt er mit seinen Chefs und Betreuern der wartenden Schar entgegen. So royal der Auftritt des Italieners war, so unaufgeregt und souverän beantwortete der 29-jährige Sizilianer anschliessend die Fragen.

Astana rider and yellow jersey holder Vincenzo Nibali relaxes at his hotel in Lignan-sur-Orb during a rest day in the Tour de France cycling race, July 21, 2014.  REUTERS/Jean-Paul Pelissier (FRANCE  - Tags: SPORT CYCLING)

Nibali sieht den letzten Etappen unaufgeregt entgegen. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Über den Gesamtsieg wollte der Wahlschweizer – Nibali lebt in Lugano – nicht sprechen. «Ja, mein Vorsprung ist recht gross, aber ich muss aufpassen. Es kommen noch sehr schwierige Etappen. Ich darf mir nichts erlauben», sagte der Astana-Captain. Gestohlen wäre sein Sieg aber nicht, obwohl mit Chris Froome (Brüche an den Händen) und Alberto Contador (Schienbeinbruch) seine wahrscheinlich grössten Widersacher verletzt aufgeben mussten. «Es tut mir leid für die beiden, aber ich habe bereits in der ersten Woche gezeigt, dass ich super vorbereitet bin.»

Alles im Griff

Nibali hat nicht nur die Gegner im Rennen im Griff. Auch neben dem Rad wirkt er überlegt und ruhig. «So bin ich», antwortete er auf eine entsprechende Frage, «meine Ruhe gibt mir Sicherheit.» In den ersten beiden Wochen der Tour zeigte Nibali keine Schwächen. «Es tut mir leid für Froome und Contador, aber ich habe in der ersten Woche gezeigt, dass ich super vorbereitet bin.»

Race leader Astana team rider Vincenzo Nibali of Italy cycles in the Alps Mountains during the 177-km fourteenth stage of the Tour de France cycling race between Grenoble and Risoul, July 19, 2014.  REUTERS/Jean-Paul Pelissier (FRANCE  - Tags: SPORT CYCLING)

Nibali hat das Geschehen auf der Strecke bisher unter Kontrolle. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Die bisher schwierigste sei die zweite Alpenetappe hinauf nach Risoul gewesen. «Da hatte ich ein paar heikle Momente zu überstehen.» Das Teilstück schloss er im 2. Rang hinter Rafal Majka (Pol) und vor allen direkten Konkurrenten in der Gesamtwertung ab. Gut für einen Tour-Leader, der nach einem erfolgreichen Tag wie diesem von einer «schwierigen» Etappe sprechen kann.

Elmiger froh über Ruhetag

Im selben Hotel wie Astana logierte am Ruhetag auch das Schweizer IAM-Team, das am Vortag im Süden Frankreichs durch Martin Elmigers abenteuerliche 220-km-Flucht und den 2. Etappenrang von Heinrich Haussler auf sich aufmerksam gemacht hatte. So im Fokus wie am Vortag stand das Team von Besitzer Michel Thétaz nicht. Obwohl es knapp nicht für den ersten Etappensieg gereicht hatte, zeigten sich Elmiger und Co. entspannt und zufrieden über das dramatische Rennen nach Nîmes. «Mit dem gestrigen Tag konnten wir die zweite Woche gut abschliessen», fasste Elmiger zusammen

20.07.2014; Nimes; Radsport - Tour de France 2014 - 15. Eappe - Tallard - Nimes; Martin Elmiger (SUI) wird als aktivster Fahrer der Etappe ausgezeichnet (Yuzuru Sunada/Zuma Press/freshfocus)

Elmiger wurde als aktivster Fahrer der 15. Etappe ausgezeichnet. Bild: Yuzuru Sunada/freshfocus

Trotzdem war gerade der Zuger nach den Strapazen des Vortags froh über den Ruhetag. Die Bilder seiner Flucht seien die ganze Nacht wieder hochgekommen. «Es hat schon geschmerzt, aber an der Tour wird einem halt nichts geschenkt. Es ist erstaunlich, dass ich und Jack Bauer überhaupt so weit gekommen sind», so Elmiger zum Ausreissversuch mit seinem Fluchtkollegen. Als er gegen den Morgen endlich schlafen konnte, wurde Elmiger in der Früh von Doping-Kontrolleuren geweckt. «Das gehört halt auch dazu.» (si/qae)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Roel Paulissen fährt am Cape Epic 20 Kilometer auf der Felge durch Afrika – und gewinnt

2. April 2008: «Ich kann es nicht glauben!», sagt Roel Paulissen nach der 5. Etappe des Cape Epic. Soeben ist er auf seinem Mountainbike ohne Pneu durch südafrikanisches Gelände gestrampelt. Sein Teampartner wollte schon aufgeben – nun stehen die beiden als Sieger fest.

Das Cape Epic gilt als härtestes Etappenrennen der Welt. Die «Tour de France» des Mountainbikesports beansprucht während acht Tagen die Fahrer genauso wie das Material.

Besonders diese 5. Etappe von Swellendam nach Bredasdorp hat es mit 146 Kilometern Länge in sich. Die Gesamtführenden Roel Paulissen und Jakob Fuglsang liegen komfortabel in Führung, als der Däne Fuglsang einen Platten einfängt. Eigentlich wäre das Malheur in wenigen Sekunden behoben. Doch das Loch ist gross und die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel