Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tränen nach dem ersten NLA-Tor – «Es ist ein Traum wahr geworden»



Es läuft die 33. Minute, als Genfs Auguste Impose gegen Bern den 3:3-Ausgleichstreffer erzielt. Für die Statistiker mag es nur ein weiteres Tor in der 23. Runde gewesen sein, für Auguste Impose war es viel mehr. Für den 19-Jährigen aus La-Chaux-de-Fonds ist es der erste Treffer in der NLA nach bisher 16 Einsätzen.

BildBild

gif: srf

Der Stürmer mit Wurzeln im Kongo kann auf der Spielerbank seine Tränen nicht zurückhalten und bewegt so selbst die abgebrühtesten Kerle in der einheimischen Hockeyszene. 

abspielen

Video: streamable

Der emotionale Publikumsliebling

Es sind Bilder, die man nicht so leicht vergisst. Impose erklärt gegenüber Le Matin seine Gefühlswelt nach dem Tor: «Es ist ein Traum wahr geworden. Wenn man jung ist, freut man sich immer über das erste Tor. Mir ist es bis jetzt nicht gelungen. Das 3:3 war ausserdem ein wichtiges Tor. Es war wirklich ein spezieller Moment. Aber auch sehr frustrierend, weil die Freude durch die Niederlage getrübt ist. Ich bin enttäuscht, dieses Tor nicht mit einem Sieg feiern zu können. Ich habe wirklich ein Gefühlschaos». 

Auf die Tränen angesprochen meint der sympathische Impose: «Man hat einfach einen Jungen gesehen, der seinen Traum verwirklicht hat. Ich bin ein sehr emotionaler Typ und kann meine Gefühle nicht wirklich verstecken. Wenn ich zufrieden bin, sehe ich glücklich aus. Wenn es mir weniger gut geht, sieht man es mir gleich an. Nach meinem Tor war ich halt sehr bewegt und konnte meine Tränen nicht mehr zurückhalten. Ich bin einfach so.»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Nach dem Match wurde Impose, der letztes Jahr in einer kanadischen Juniorenliga Erfahrungen sammelte, vom Genfer Publikum noch mit einem Sonderapplaus bedacht. Auf seine Rolle als Publikumsliebling angesprochen meint er: «In Genf hatten die Leute immer Freude an mir. Aber wegen der Niederlage war ich ein wenig beschämt, mich feiern zu lassen. Es hat mir grosse Freude bereitet, dass die Fans an mich gedacht haben, ich war sehr gerührt. Chris McSorley und der ganze Trainerstab unterstützen mich. In der Garderobe passen Jungs wie etwa Noah Rod, Romain Löffel oder Floran Douay gut auf mich auf.» Und gesteht lachend: «Ich denke, ich bin ein wenig ihr kleines Baby». 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Aareschwumm
19.11.2016 13:26registriert November 2014
Sehr schöne Geschichte 😊
542
Melden
Zum Kommentar
Der müde Joe
19.11.2016 21:56registriert October 2016
Eine Geschichte wie sie nur der Sport schreiben kann. Ich freue mich für diesen Jungen!😊👍🏼
211
Melden
Zum Kommentar
2

HCD-Topverdiener verzichten auf einen Viertel ihres Lohns

Die Coronavirus-Krise sorgt weiterhin für Unsicherheit im Schweizer Spitzensport. Während im Fussball die meisten Klubs ab Oktober mit normalem Zuschaueraufkommen rechnen können, wird den Eishockey-Vereinen tiefer ins Fleisch geschnitten. Die ZSC Lions können als einziger Klub tatsächlich zwei Drittel ihres Stadions auslasten. Alle anderen Arenen werden wohl nur rund zur Hälfte gefüllt.

Das und die damit verbundene verringerte Konsumation in den Stadien wird dazu führen, dass bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel