DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Foulen macht richtig Spass

Zur WM-Pause gibt's Bubble Football – bei diesem Spiel gibt es keine Schwalbenkönige und Simulanten

Bezeichnet man jemanden im Fussball als Holzhacker oder Haudegen, ist dies selten ein Kompliment. Beim Bubble Football jedoch sind die Gröbsten die Stars.



Wir haben jetzt 14 Tage guten Fussball an der WM gesehen. Aber auch viele Simulanten und unschöne Fouls. Beim Bubble Football ist dies anders: Hier gibt es nur schöne Fouls, sehr schöne sogar. Und Spass hat sowohl der Täter wie auch das Opfer. Zweitrangig ist dafür das Resultat – man bekommt es eh kaum mit vor lauter Überschlägen. 

abspielen

Das watson-Team (rote Shirts) tritt gegen den FC Wald an. Resultat: leider unbekannt. Spassfaktor: sehr hoch. Video: watson

Auch wenn die junge Sportart gefährlich oder brutal aussieht: Verletzt wurde nicht nur bei uns niemand. Denn Kopf und Oberkörper sind sowieso gut geschützt und die Beine des Gegners erreicht man auch nicht. Bubble-Football-Spieler können es einfach richtig krachen lassen! Wer selber Lust auf anstrengenden aber den wohl witzigsten Fussball der Welt hat, kann beispielsweise auf der Internetseite der Arena der Wunder Bubble-Football-Bälle mieten. Es lohnt sich! Wer erst einmal als Zuschauer die Lage abchecken will: Am 27. und 28. Juni findet in Sissach das erste offizielle Bubble-Football-Turnier der Schweiz statt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel