Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CORRECTS FIRST NAME TO MARTIN - France's  Martin Fourcade closes his eyes as he warms up prior to the men's 4x7.5 km relay competition at the Biathlon World Cup in Ruhpolding, Germany, Wednesday, Jan. 11, 2017. (AP Photo/Matthias Schrader)

Martin Fourcade hat für die russische Delegation nur wenig übrig. Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Skandal an der Biathlon-WM: Superstar Fourcade verschwindet bei Siegeszeremonie

Bei der Biathlon-WM kommt es nach der Mixed-Staffel zu einem Eklat. Als die drittplatzierten Russen bei der Zeremonie im Stadion von Hochfilzen auf das Podest springen, verschwindet Martin Fourcade.



Der Eklat bei der Sieger-Zeremonie kam mit Ankündigung. Mit Frankreich war Fourcade Zweiter hinter Deutschland geworden. Als die Russen, die Doping-Sünder Alexander Loginow in der Mixed-Staffel aufgestellt hatten, an ihm vorbeimarschierten und den Handschlag verweigerten, applaudierte der französische Weltcup-Spitzenreiter höhnisch. Von den Zuschauern gab es Pfiffe für die russischen Biathleten. Als die Russen später bei der Sieger-Zeremonie das Podest bestiegen, machte Fourcade mit seinem Blumenstrauss in der Hand den Abgang.

abspielen

Hier gut zu sehen: Fourcades Abgang. Video: YouTube/Ski Team Norway Fan Club

Vor dem Rennen hatte Fourcade mit Bezug auf die Nominierung Loginows getwittert: «Wir dachten nicht, dass es möglich ist. Aber sie haben es getan.» Viele Biathleten sehen in der Aufstellung Loginows eine Provokation seitens der Russen.

«Ich kämpfe für sauberen Sport und wer das nicht akzeptiert, muss damit klarkommen.»

Ein verärgerter Martin Fourcade

Nach Angaben des russischen Männertrainers Ricco Gross ist Loginow gegen seinen Willen für die Mixed-Staffel nominiert worden. «Wir wollten eigentlich eine komplett andere Mannschaft laufen lassen, aber der Verband hat sich dann für diese Aufstellung entschieden», sagte Gross gegenüber Sky Sport News HD. «Es gibt natürlich Sachen, die werden über einen hinweg entschieden», meinte der deutsche Trainer der russischen Männer.

Loginow hatte erst im Dezember eine zweijährige EPO-Sperre verbüsst. Bei der EM hatte der 25-Jährige gleich drei Titel gewonnen und somit die WM-Qualifikation geschafft.

Russen kritisieren Fourcade

Bei der anschliessenden Pressekonferenz kritisierte der ansonsten eher zurückhaltende russische Schlussläufer Anton Schipulin den Franzosen scharf. «Er hat sich unfair verhalten und damit greift er unsere ganze Mannschaft an. Das können wir nicht hinnehmen», sagte Schipulin und war sichtlich aufgebracht.

Fourcade wies die Vorwürfe zurück. Er habe nichts falsch gemacht. «Ich kämpfe für sauberen Sport und wer das nicht akzeptiert, muss damit klarkommen», sagte der fünfmalige Weltcup-Gesamtsieger, der einer der Wortführer der Biathleten im Kampf gegen Doping ist.

Normalerweise geben bei Medienterminen fast nur die Sieger Auskunft, diesmal sassen die Deutschen etwas deplatziert dazwischen. «Wenn immer von der Biathlon-Familie die Rede ist, ich glaube, eine Familie sind wir nicht. Und man darf sich auch durchaus kritisieren, aber nicht alle sind für Kritik offen und dann passiert so etwas», kommentierte Arnd Peiffer aus dem deutschen Sieger-Team die Szenerie. (sda/dpa/rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Holdener auf dem Podest – auch Gisin, Rast und Meillard glänzen im Flutlicht

Wendy Holdener ist zurück auf dem Podest. Die Schwyzerin schaffte es im Nachtslalom von Flachau als Dritte erstmals in dieser Saison aufs Siegertreppchen. In den bisherigen Slaloms belegte Holdener die Ränge 4, 4, 5 und 6. Den Sieg holte sich die Amerikanerin Mikaela Shiffrin vor Katharina Liensberger aus Österreich.

«Das Resultat tut der Seele gut», sagte Holdener im SRF. «Ich hatte richtig Spass heute.»

Die Schweizerinnen überzeugten auch als Equipe mit drei Fahrerinnen in den ersten Sechs. …

Artikel lesen
Link zum Artikel