Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie beschimpfen sich ohne Ende: Trashtalk zwischen Lapierre und Rahimi



abspielen

Video: streamable

» Der Halbfinal im Liveticker

Der Spengler-Cup-Halbfinal zwischen Gastgeber Davos und dem HC Lugano ist im Mitteldrittel eine ruppige Sache. HCD-Sciaroni muss verletzt vom Eis, in der Folge kommt es zu einigen Raufereien. Wenig später ist Lugano auf 3:0 davongezogen und um Salz in die Wunde zu streuen, provoziert Maxim Lapierre den Davoser Daniel Rahimi. Beide müssen nach dem ausdauernden Wortgefecht von der Spieler- auf die Strafbank dislozieren.

Dort zoffen sich die zwei weiter, wobei man vor allem Lapierre hört. Der Schlusspunkt gehört jedoch Rahimi, der seinem Kontrahenten an den Kopf wirft: «The whole fucking team hates you!» Danke dem Schweizer Fernsehen fürs Installieren der Mikrofone! (ram)

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boogie Lakeland 31.12.2016 06:20
    Highlight Highlight Ein Fussballer würde nach solchen Worten zu Boden gehen, sich am Boden wälzen und schauen ob er irgendwo ansich einen Tropfen Blut findet den er dem Schiri zeigen kann
  • Spooky 31.12.2016 02:43
    Highlight Highlight Was soll's? Sport ist sowieso doof.
    • Aged 31.12.2016 07:22
      Highlight Highlight Profisport ja.
    • Datsyuk * 31.12.2016 13:21
      Highlight Highlight Nein, Sport ist nicht doof.
    • Spooky 31.12.2016 20:59
      Highlight Highlight Profisport schon. Ich finde, Fussballer verdienen zu viel.

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel