DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sieht er aus: Der neue LED-Werbebogen am Hundschopf. bild: swisscom

Veranstalter sind eingeknickt: Am Hundschopf prangt neu ein LED-Werbebogen



Am Hundschopf, der wohl spektakulärsten Stelle des Lauberhornrennens in Wengen, prangt dieses Jahr erstmals ein Werbebogen. Die Wengener Organisatoren hatten sich zunächst dagegen gesträubt, den spektakulären Blick auf die steile Schlüsselstelle zu vermarkten.

An Interessenten für einen Werbebogen, wie es ihn etwa an der Hausbergkante im österreichischen Kitzbühel gibt, fehlte es Wengen nicht. «Dies kommt für uns aber nicht in Frage», sagte der Wengener OK-Präsidend Urs Näpflin noch Anfang Jahr der Zeitung «Berner Oberländer». Die Schlüsselstelle, an der die Skirennfahrer einen weiten Sprung hinlegen, lebe von der atemberaubenden alpinen Kulisse. Und die wollten die Wengener nicht mit Werbung verstellen.

Näpflins Absage stand seinerzeit im Zusammenhang mit einem schwelenden Streit mit dem Landesverband Swiss Ski um die Finanzierung des Berner Oberländer Rennklassikers. Eine Zeitlang stand die Zukunft der Lauberhornrennen gar auf der Kippe.

Nach einer Intervention von Sportministerin Viola Amherd fanden Swiss Ski und die Wengener im vergangenen Mai eine Lösung. Basis dieser Vereinbarung ist neben einer finanziellen Unterstützung der Region und des Kantons Bern auch eine durch Swiss-Ski verantwortete, verbesserte Vermarktung im TV-Bereich. Dazu gehört auch der Werbebogen am «Hundschopf».

Ski Alpin Weltcup Saison 2016/2017 77. Hahnenkamm - Rennen Abfahrt Training 19.01.2017 Red Bull Bogen an der Hausbergkante PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Ski Alpine World Cup Season 2016 2017 77 Hahnenkamm Race Departure Training 19 01 2017 Red Bull Arch to the Hausberg edge PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Die Hausbergkante in Kitzbühel wird Ihnen präsentiert von: Red Bull. Bild: imago sportfotodienst

Ein Werbebogen mit LED-Licht

Die werberischen Rechte am Bogen hat sich die Swisscom gesichert, wie der Telecomkonzern am Mittwoch mitteilte. «Beide Parteien haben im Frühling einen grossen Schritt aufeinander zu gemacht. Die Erleichterung war damals beidseitig gross. Nun freuen wir uns, dass mit Swisscom ein langjähriger, schweizerischer Partner die Rechte am Torbogen beim Hundschopf erworben hat», wird Urs Näpflin in der Mitteilung zitiert.

Auch Diego Züger, stellvertretender Geschäftsführer von Swiss-Ski, freut sich laut Mitteilung: «Mit dem Torbogen am ‹Hundschopf› wurde in Bezug auf die Vermarktung des Lauberhornrennens ein wichtiger und zukunftsgerichteter Schritt vorwärts unternommen (...).»

Bild

Der Werbebogen von der anderen Seite. bild: swisscom

Der Werbebogen ist mit LED-Licht ausgestattet. Die Fläche kann so für verschiedene Botschaften genutzt werden. Die bisher statische Logoplatzierung kann nun durch unterschiedliche Inhalte in verschiedenen Sprachen ersetzt werden.

Die Berner Oberländer Weltcupwochen starten am 8. Januar mit den Rennen in Adelboden. Die Lauberhornrennen finden vom 15. bis 17. Januar statt. Beide Anlässe gehen aufgrund der Coronapandemie ohne Zuschauerinnen und Zuschauer über die Bühne. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die berühmtesten Sprünge im Skiweltcup

1 / 10
Die berühmtesten Sprünge im Skiweltcup
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese drei Spieler können Djokovic noch den Grand Slam versauen

Novak Djokovic ist der Favorit auf den Titel am US Open, Alexander Zverev und Daniil Medwedew seine Herausforderer. Félix Auger-Aliassime ist vor den Halbfinals der grosse Aussenseiter.

Holt er den Grand Slam oder holt er ihn nicht? Um die Frage, ob Novak Djokovic alle vier Grand-Slam-Turniere in einem Jahr und damit seinen 21. Major-Titel gewinnt, dreht sich seit zwei Wochen in Flushing Meadows fast alles. Der Weltnummer 1 fehlen noch zwei Siege, um auch auf dem Papier zum Besten aller Zeiten zu avancieren. Der Serbe und seine drei Herausforderer in der Übersicht:

ATP 1 | 🇷🇸

Nicht immer restlos überzeugend, letztlich aber souverän erreichte der 34-jährige Serbe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel