DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein halbes Dutzend Ärzte kümmern sich um Urs Kryenbühl, ehe er mit dem Helikopter in den Spital geflogen wird.
Ein halbes Dutzend Ärzte kümmern sich um Urs Kryenbühl, ehe er mit dem Helikopter in den Spital geflogen wird.Bild: keystone

Für Kryenbühl kommt das zu spät – FIS verspricht, Zielsprung zu entschärfen

Die Streif fordert auch 2021 ihre Opfer. Für Urs Kryenbühl ist die WM-Saison gelaufen. Ryan Cochran-Siegle stürzte in der ersten Abfahrt ebenfalls heftig. Für das zweite Rennen am Samstag wird ein veränderter Zielsprung versprochen.
22.01.2021, 20:0422.01.2021, 20:07

Urs Kryenbühl kam nach einem weiten Satz beim Zielsprung zu Fall – an jener Stelle, an der vor zwölf Jahren Daniel Albrecht ebenso fürchterlich gestürzt war. Kryenbühl zog sich einen Riss des Kreuz- und Innenbandes im rechten Knie sowie einen Schlüsselbeinbruch und eine Gehirnerschütterung zu. Womit er wohl noch Glück hatte: Albrecht war 2009 mit einem Schädel-Hirn-Trauma drei Wochen im Koma gelegen.

Kryenbühl hatte mit fast 150 km/h abgehoben, als es ihm in der Luft die Ski vorne nach unten drückte und er kopfüber aufprallte. Die Rennfahrer sprechen in diesem Zusammenhang von «Überwind».

Der 26-jährige Schwyzer wurde auf der Piste erstversorgt und danach mit dem Helikopter abtransportiert. Nach einer Nacht im nahegelegenen Spital in St. Johann kehrt er voraussichtlich am Samstag in die Schweiz zurück.

«Das Tempo ist einfach zu hoch»

Der Zielsprung, bei dem die Fahrer bis zu 60 Meter weit flogen, sorgte nicht nur wegen Kryenbühls Sturz für Diskussionen. Zahlreiche Fahrer bekundeten Schwierigkeiten am letzten Hindernis. Der Sieger Beat Feuz sagte, er und andere Athleten hätten schon nach dem ersten Training darauf hingewiesen, dass der Luftstand zu hoch sei.

«Es geht bei der Piste eigentlich seit drei Tagen nur um den Zielsprung. Er geht einfach zu weit. Ich bin ja auch heute dort 60, 70 Meter rausgesegelt wahrscheinlich. Muss nicht sein, sollte nicht sein.»
Beat Feuz im ORF

Zwar wurde der Sprung auf das Rennen hin um einige Zentimeter abgetragen, doch die Rechnung ging nicht auf, weil die Fahrer im Zielhang teilweise mehr als 10 km/h schneller unterwegs waren als an den Vortagen. Der Deutsche Josef Ferstl meinte: «Ein gewisser Reiz soll sein, das wollen wir alle. Aber das Tempo ist einfach zu hoch. Ein bisschen weniger wäre immer noch spektakulär.»

Auch Kryenbühls Ski überstand den Aufprall nicht unbeschädigt.
Auch Kryenbühls Ski überstand den Aufprall nicht unbeschädigt. Bild: keystone

Entschuldigung vom Rennchef

Wer glaubte, dass die heuer wegen der jüngsten Schneefälle weniger ruppige Streif weniger gefährlich ist, irrte. Hannes Trinkl, der stellvertretende Rennchef entschuldigte sich im Namen des Ski-Weltverbands FIS. «Es waren drei, vier, fünf Stundenkilometer zu viel», erklärte er. Für die zweite Abfahrt am Samstag versprach er Korrekturen.

Dem Amerikaner Ryan Cochran-Siegle wurde die Traverse vor dem Zielschuss zum Verhängnis. Obwohl er mit hohem Tempo in steilem Winkel in die Fangnetze prallte, kam er mit einer leichten Halswirbelfraktur glimpflich davon. Es gehe ihm gut, liess der amerikanische Verband wissen. Die Abfahrt am Samstag sowie den Super-G am Sonntag werde Cochran-Siegle jedoch auslassen.

Auch für Kryenbühl kommen die Anpassungen beim Zielsprung zu spät. Neben ihm fallen bei der Schweizer Speed-Fraktion derzeit auch Mauro Caviezel und Niels Hintermann verletzt aus. (ram/sda)

Die Good News vom Hahnenkamm:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Bilder sehen verblüffend real aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Adrian Adrian
22.01.2021 21:52registriert März 2019
Spektakel hin oder her. Alle Fahrer haben nach der Streckenbesichtigung den Zielsprung bemängelt. Die FIS hätte auf Sie hören sollen. Schade! Dennoch gute Besserung an Urs
1694
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oshikuru
22.01.2021 21:59registriert Juni 2016
Das musste ja so kommen. Ich verstehe die Funktionäre dort nicht. Der Zielsprung wurde nach Albrechts Sturz stark abgetragen. Dann wurde er Jahr für Jahr wieder aufgestockt bis zu diesem Jahr, wo er wieder zu weit ging. Und auch nach heftiger Kritik im Training reagiert man erst, als ein Athlet heftig stürzte. Sorry aber das ist doch grobfahrlässig. Die Streif ist ohne diesen Sprung schon locker Spektakel genug.
1655
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ziasper
22.01.2021 22:26registriert September 2017
Hannes Trinkls Entschuldigung dürfte Kryenbühl herzlichst egal sein. Er sollte besser seinen Hut ziehen.
658
Melden
Zum Kommentar
10
Russischer Ex-Fahrer Masepin verklagt Team Haas: «Habe mein Geld nicht gesehen»
Kurz vor Saisonbeginn trennte sich Team Haas von Nikita Masepin. Doch die plötzliche Trennung hat ein Nachspiel: Es geht vor Gericht.

Mick Schumachers früherer Teamkollege Nikita Masepin streitet mit dem Formel-1-Team Haas nach seinem Rauswurf weiter um Gehaltszahlungen. Der Rennstall sei zum Zeitpunkt der Trennung «für dieses Jahr mit dem Gehalt im Rückstand» gewesen, zitierten russische Medien den Rennfahrer. Der 23-Jährige will das Team nun verklagen. «Ich habe mein Geld nicht gesehen, also gehen wir vor Gericht», sagte Masepin. Der Moskauer hatte den Rennstall kurz vor dem Saisonstart wegen der Sanktionen gegen Russland nach der Invasion in die Ukraine verlassen müssen.

Zur Story