Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Skifahrer mit Schutzmaske auf dem Lauberhorn, aufgenommen am Freitag, 8. Januar 2021, im Skigebiet Grindelwald - Wengen. Die Berner Skigebiete bleiben trotz Coronavirus geoeffnet, mit reduzierter Transportkapazitaet.  (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Eigentlich war in Wengen alles bereit, doch die epidemiologische Lage lässt keine Rennen zu. Bild: keystone

«Entscheid schmerzt enorm!» Lauberhorn-Rennen abgesagt – jetzt springt Kitzbühel ein



Die Lauberhorn-Rennen in Wengen können an diesem Wochenende doch nicht stattfinden. Nach einem erneuten Anstieg der Corona-Infektionen schob die Berner Gesundheitsdirektion dem Traditionsanlass am Montagnachmittag einen Riegel vor, obwohl keine Zuschauer zugelassen waren und die Skigebiete für Touristen gesperrt worden wären.

Noch am Sonntag hatten die Behörden nach einigem Hin und Her grünes Licht für die Wengener Weltcup-Woche gegeben. Grund für das Umdenken war nun, dass sich die Corona-Situation über Nacht noch einmal verschlechtert hat. Über britische Touristen hat sich angeblich auch die mutierte, ansteckendere Virus-Variante eingenistet.

Wie der Kanton Bern in einer Mitteilung schreibt, bereite vor allem die Dynamik des Virus in Wengen Sorgen. In Wengen seien die Fallzahlen seit Mitte Dezember stark gestiegen, in nur vier Wochen seien 60 der 1100 Einwohner positiv getestet worden, nachdem es zuvor fast keine Fälle gab. «Wir gehen davon aus, dass dafür vor allem die Virusmutation aus Grossbritannien verantwortlich ist», schreibt der Kanton weiter.

«Der Entscheid schmerzt enorm – umso mehr, weil das Organisationskomitee hervorragende Vorbereitungsarbeiten geleistet hat», wird Swiss-Ski-CEO Bernhard Aregger auf der Verbandswebsite zitiert. «Die Absage eines der prestigeträchtigsten Rennwochenenden im Weltcup-Kalender lässt das Herz jedes Ski-Fans bluten. Gleichwohl ist es unsere Aufgabe, die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten. Die Gesundheit steht auch bei solch schwierigen Entscheiden im Vordergrund.»

Auch für das OK der Lauberhorn-Rennen ist die Absage ein schwerer Schlag: «Für uns ist das eine absolute Katastrophe», erklärte OK-Präsident Willi Näpflin gegenüber dem SRF. «Wir haben ein Jahr darauf hingearbeitet. Es war uns immer wichtig, hier in Wengen sichere Wettkämpfe durchführen zu können. In diesem Sinne haben wir breite Corona-Tests vorgenommen und über die Resultate transparent orientiert. Wie bedauern den Entscheid, können ihn aber nachvollziehen.»

Man gehe davon aus, dass durch dieses proaktive Vorgehen weiterer Schaden von Wengen abgewendet werden konnte und die Skisaison weitergeführt werden könne, so Näpflin weiter. Die Beurteilung dieser Situation müsse das OK jedoch den zuständigen Behörden überlassen.

Skifahrer mit Schutzmaske auf dem Sessellift  Lauberhorn aufgenommen am Freitag, 8. Januar 2021, im Skigebiet Grindelwald - Wengen. Die Berner Skigebiete bleiben trotz Coronavirus geoeffnet, mit reduzierter Transportkapazitaet.  (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die grosse Frage: Hat man mit der Absage immerhin die Skisaison in Wengen retten können? Bild: keystone

Die Gesundheitsdirektion des Kantons Bern wird weitere Massnahmen zum Schutz der Wengener Bevölkerung und der Feriengäste laufend prüfen und umsetzen. Als erste Massnahme würden mobile Testteams nach Wengen gesandt, um die Testkapazitäten für die Bevölkerung zu erhöhen. Die Bevölkerung von Wengen wird gleichzeitig gebeten, wenn immer möglich zuhause zu bleiben und Kontakte ausserhalb des eigenen Haushalts zu vermeiden.

Bereits am Morgen hatte der Weltverband FIS die Teams gebeten, ihre Anreise nach Wengen, welche traditionellerweise am Montag erfolgt, zu stoppen. Auf dem Programm standen zwei Abfahrten am Freitag und Samstag sowie ein Slalom am Sonntag.

Die abgesagten Rennen von Wengen finden nun ab Samstag in Kitzbühel statt. Das Programm in «Kitz» sieht nun Slaloms am kommenden Samstag und Sonntag vor. Ab Freitag nächster Woche stehen zwei Abfahrten und ein Super-G auf dem Programm. Davor sind drei Abfahrtstrainings angesetzt.

Das Ziel der Lauberhorn - Abfahrt ohne Zuschauertribuehne, wegen Corona finden die Lauberhornrennen ohne Zuschauer statt, am Freitag, 8. Januar 2021, im Skigebiet Grindelwald - Wengen.  (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Der Zielraum in Wengen bleibt in diesem Jahr unbenutzt. Bild: keystone

Den Organisatoren der Lauberhorn-Rennen kommt gemäss dem SRF zugute, dass die bis 2021 gültige Versicherung auch den Ausfall der Rennen aufgrund einer Pandemie abdeckt. Die finanziellen Konsequenzen werden also überschaubar sein. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel