Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Getty Images

Sie hat jetzt schon gewonnen

Anna Seidel lief allen hinterher – bis die Gegnerinnen stürzten. Der märchenhafte Weg einer 15-Jährigen nach Sotschi

Das Saisonziel der Shorttrackerin Anna Seidel war die Junioren-WM. Doch viel Glück und das Unvermögen der Konkurrenz haben dazu geführt, dass sie mit erst 15 Jahren das jüngste Mitglied der deutschen Delegation in Sotschi ist.



Sie selbst kann es immer noch kaum fassen. Da liegt Anna Seidel im letzten Qualifikationsrennen für Sotschi abgeschlagen auf dem letzten Platz, bis die drei Führenden plötzlich in eine Kollision verwickelt werden. Ungehindert können Seidel und die Amerikanerin Jessica Smith an den Gestürzten vorbeiziehen.

anna seidel zdf olympia sport

Anna Seidel wird in Sotschi als jüngste deutsche Athlethin antreten. Screenshot: ZDF

Von der Schulbank nach Sotschi

Bis zu diesem lebensverändernden Rennen war Seidels beste Platzierung im Weltcup Platz 27. Doch das in Russland gelegene Kolomna meinte es gut mit der Deutschen. Im Halbfinale des Shorttracks-Weltcups über 1500 Meter lag Seidel klar hinter den Konkurrentinnen – zum Glück. Denn zwei Runden vor Schluss stürzten die Führenden spektakulär und lösten Seidel somit das Ticket nach Sotschi.

Für die Schülerin, die ein Sportgymnasium besucht, kam das natürlich überraschend: «Ich kann es eigentlich immer noch gar nicht richtig fassen, bin immer noch total geflasht und alles», sagt Seidel in einem Beitrag der «Sportschau». Für die Gestürzten bleibt der einzige Trost, dass auch sie sich für Olympia qualifiziert haben.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Sturz, der Anna Seidels Karriere veränderte. GIF: Youtube/S vita

So kann Anna Seidel mit ihren 15 Jahren mit Sportgrössen aus aller Welt nach Russland reisen, während ihre Kolleginnen in die Schule müssen. Bleibt zu hoffen, dass sie wenigstens während Seidels Rennen den Unterricht einstellen. 

Das 1500-Meter-Shorttrack-Rennen in Kolomna (Russland)

Das ganze Rennen mit der entscheidenden Szene ab 3:50. Video: Youtube/S vita

Wie einst Steven Bradbury

Seidels Geschichte erinnert frappant an die Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City. Im Shorttrack-Final kommt Steven Bradbury zur unerwartetsten Goldmedaille der Geschichte. Bis zur letzten Kurve liegt der Australier auf dem fünften Rang, als alle vor ihm liegenden Konkurrenten sich gegenseitig zu Boden reissen und Brandbury so den Weg zur Goldmedaille frei machen. Zu diesem Zeitpunkt war Anna Seidel drei Jahre alt.

Ob es für die Deutsche in Sotschi ebenfalls so weit nach vorne reichen wird, ist zu bezweifeln. Seidel, die eine Zahnspange trägt und noch vier Jahre im Junioren-Bereich antreten könnte, wird viel Erfahrung sammeln und mit ihrer Unbeschwertheit versuchen, «nicht Letzte zu werden.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt strahlt Wendy Holdener noch goldener – so gut wie einst Vreni Schneider

Gold, Silber, Bronze: Skirennfahrerin Wendy Holdener ist eine der ganz grossen Figuren der Olympischen Spiele von Pyeongchang. Erst einmal glückte einer Schweizerin diese fantastische Bilanz: Vreni Schneider 1994.

Silber im Slalom, Bronze in der Kombination und Gold mit dem Team: Wendy Holdener verlässt Südkorea mit einem kompletten Satz Olympiamedaillen. Rund 700 Gramm schwer ist jedes der guten Stücke, was Holdener dazu veranlasste, beim Besuch im SRF-Studio lediglich ihre Goldmedaille um den Hals zu tragen. Silber und Bronze legte Holdener vor sich auf den Tisch mit der Begründung:

Auch ohne Team-Gold wären es glänzende Olympische Spiele gewesen für die Kombinations-Weltmeisterin von 2017. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel