Sport
Wintersport

Warum es den Schweizer Ski-Cracks in Wengen läuft – und in Adelboden nicht

Wengen BE (letztmals 2016*) * = noch im Weltcup-Kalender
Die Atmosphäre in Wengen scheint die Schweizer Skifahrer irgendwie zu beflügeln.Bild: KEYSTONE

Warum es den Schweizer Ski-Cracks in Wengen läuft – und in Adelboden nicht

Während in Adelboden seit 2008 nie mehr ein Schweizer auf dem Podest stand, ist Wengen ein regelrechtes Eldorado für die Athleten von Swiss Ski. 18 Podestplätze sind es seit 2008 – nirgendwo sonst waren Carlo Janka und Co. erfolgreicher.
05.01.2017, 09:11
Martin Probst / Nordwestschweiz
Mehr «Sport»

Für die Schweizer Skifans beginnen die schönsten Wochen des Jahres: An diesem Wochenende in Adelboden und nächste Woche in Wengen wird der WM-Winter der Männer so richtig lanciert. Doch vor den Heimrennen im Berner Oberland könnte die Ausgangslage unterschiedlicher nicht sein.

Während in Adelboden seit 2008 nie mehr ein Schweizer auf dem Podest stand, ist Wengen ein regelrechtes Eldorado für die Athleten von Swiss Ski. 18 Podestplätze sind es seit 2008 – nirgendwo sonst waren Carlo Janka und Co. erfolgreicher.

General view at the finish area during the first run of the giant slalom FIS World Cup race in Adelboden, Switzerland, Saturday, January 11, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Skifest in Adelboden? Für die Zuschauer vielleicht, nicht für die Fahrer.Bild: KEYSTONE

Alleine Janka, der auf einen Start in Adelboden verzichtet, um für Wengen und den Rest des Winters fit zu sein, fuhr am Lauberhorn seit 2008 achtmal in die Top 3 und siegte dreimal. Und seit 2008 blieben die Schweizer Skifahrer nur einmal ohne Podestplatz: 2016 war der 6. Rang von Marc Gisin in der Kombi das Schweizer Bestresultat.

Flaute am Chuenisbärgli, Höhenflüge am Lauberhorn

Bild
bild: aargauerzeitung

In Adelboden hingegen erinnert man sich sehnlichst an Marc Berthod und Daniel Albrecht, die im Riesenslalom 2008 die Ränge eins und zwei belegten. Beide haben ihre Karriere mittlerweile beendet und auf einen Nachfolger wartet man am Chuenisbärgli vergebens. Nur gerade vier Mal schaffte es nach 2008 ein Schweizer überhaupt in die Top 10. Als letzter Ramon Zehnhäusern 2016 im Slalom als Siebter.

Doch warum sind die Unterschiede zwischen den beiden Rennen im Oberland so frappant? Die Antwort darauf ist einfach. Weil Adelboden die falschen Disziplinen im Programm hat. Im Riesenslalom wartet Swiss Ski auf Seite der Männer seit 2011 auf einen Podestplatz. Damals siegte Carlo Janka in Kranjska Gora.

Im Slalom liegt der letzte Podestplatz eines Schweizers sogar noch ein Jahr länger zurück. 2010 wurde Silvan Zurbriggen in Schladming Zweiter. Der letzte Slalom-Sieg gelang Marc Gini 2008 auf der Reiteralm.

Schweizer Paradedisziplinen

Ganz anders Wengen: Mit Abfahrt und Kombination stehen Schweizer Paradedisziplinen auf dem Rennprogramm. In der Abfahrt gab es seit 2008 im Weltcup 51 Schweizer Podestplätze und 21 Siege. In der Kombination stehen 19 Podestplätze und vier Siege in der Buchhaltung. Hinzu kommt der Triumph von Silvan Zurbriggen 2009 in der damals noch klassischen Kombination in Kitzbühel.

Switzerland's Patrick Kueng in action during the FIS Alpine Ski World Cup downhill race at the Lauberhorn in Wengen, Switzerland, Saturday, January 18, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Ja in Wengen, da läuft es einfach.Bild: KEYSTONE

Zudem scheint die Piste am Lauberhorn in Wengen die Athleten von Swiss Ski fast magisch zu Höhenflügen zu verleiten. Selbst in einer Krisensaison wie 2012/13 gelang Carlo Janka als Dritter der Kombination ein Podestplatz. Es war der einzige der Schweizer Männer.

Gut möglich, dass sich dies alles auch 2017 fortsetzen wird. Zwar verfügt die Schweiz in den technischen Disziplinen über ein junges Team im Aufschwung. Podestplätze scheinen ob der starken internationalen Konkurrenz aber noch nicht möglich. Wobei wir uns hier gerne täuschen würden.

In Wengen hingegen scheint für die Schweizer erneut alles möglich. Obwohl die Resultate auf der Speed-Seite in diesem Winter noch nicht einen Exploit vermuten lassen – am Lauberhorn spielt das Geschehene keine Rolle. Zumindest in der Abfahrt und der Kombination. Denn in einer Sparte der Statistik führt Adelboden vor Wengen.

Michael von Gruenigen of Switzerland clears a gate during the first run of today's men's ski world cup slalom race, Sunday, January 17, 1999 in Wengen, Switzerland. Von Gruenigen reached the ...
Vor 17 Jahren fuhr Michael von Grünigen im Slalom von Wengen aufs Podest.Bild: KEYSTONE
Jetzt auf

Im Slalom stand in Wengen letztmals 1999 ein Schweizer auf dem Podest, als Michael von Grünigen Rang zwei belegte. Der letzte Schweizer Slalomsieger war 1987 Joël Gaspoz. In Adelboden hingegen gewann Marc Berthod 2007 den Slalom.

Ungebrochen ist die Faszination der Fans für beide Weltcup-Destinationen. In Wengen verfolgten 2016 22'000 Fans die Abfahrt. Den Riesenslalom in Adelboden besuchten 20' 8'00 Personen. 

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Die Seine ist wunderbar» – Pariser Bürgermeisterin versucht mit Tatkraft zu beruhigen
Anne Hidalgo, die Bürgermeisterin von Paris, ist in der Seine schwimmen gegangen. Damit wollte sie zeigen, dass der Fluss sauber genug für die während der Olympischen Spiele geplanten Freiwasser-Schwimm-Wettkämpfe ist.

Unweit des Rathauses stieg die Bürgermeisterin gemeinsam mit dem Pariser Organisationschef der Spiele, Tony Estanguet, in die Seine. Schwimmend und kraulend testeten die beiden bei bestem Sommerwetter die Qualität des Wassers.

Zur Story