DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dritter Platz in Igls

Beat Hefti ist zurück auf dem Podest



Nach dem etwas enttäuschenden 5. Platz vom vergangenen Samstag in La Plagne (FR) hat Beat Hefti am Zweierbob-Weltcup in Igls (Ö) aufs Podest zurückgefunden. 62 Hundertstel hinter dem deutschen Sieger Francesco Friedrich wurde er Dritter.

Im Olympia-Run von Innsbruck-Igls mussten Hefti und sein Anschieber Alex Baumann nach dem ersten Durchgang den 3. Platz mit dem deutschen Piloten Nico Walther teilen. In der Reprise waren sie um 18 Hundertstel schneller.

Switzerland's Beat Hefti, right, and Alex Baumann pose for media after the two-men Bob World Cup in Igls, near Innsbruck, on Friday, Feb. 6, 2015. (AP Photo/Kerstin Joensson)

Blümchen für die Drittplatzierten: Anschieber Alex Baumann und Pilot Beat Hefti. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Friederich wieder in seiner eigenen Liga

Im Schlussklassement waren die Abstände relativ deutlich. Der WM- und Olympia-Zweite Hefti konnte gegen den derzeitigen deutschen Dominatoren Francesco Friedrich und dessen Anschieber Thorsten Margis ebenso wenig ausrichten wie gegen die Letten Oskars Melbardis/Daumants Dreiskens.

Der Aargauer Rico Peter, der Dritte vom vergangenen Samstag in La Plagne, musste sich in Igls mit dem 9. Platz bescheiden. Peter startete nicht mit seinem gewohnten holländischen Hintermann Janne Bror van der Zijde, sondern mit Thomas Amrhein aus seiner Vierer-Crew. (si/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel