Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's Alexis Pinturault, center, winner of an alpine ski, men's World Cup giant slalom, celebrates on the podium with second-placed Switzerland's Loic Meillard, left, and third-placed Norway's Leif Kristian Nestvold Haugen, in Garmisch Partenkirchen, Germany, Sunday, Feb. 2, 2020. (AP Photo/Marco Trovati)

Loic Meillard holt das erste Riesenpodest fürs Schweizer Männerteam in dieser Saison. Bild: AP

Meillard fährt in Garmisch aufs Podest: «Der Sieg wäre auch möglich gewesen»

Loïc Meillard schaffte es zum zweiten Mal in seiner Karriere auf das Riesenslalom-Podest. Der Neuenburger wurde in Garmisch-Partenkirchen nach Halbzeitführung Zweiter hinter dem Franzosen Alexis Pinturault.



Bei schwierigen Bedingungen mit Regen und aufgeweichter Piste hatte sich Meillard im ersten Lauf an die Spitze gesetzt. Die Abstände auf dem verkürzten Kurs waren indes gering. Am Ende fehlten ihm 16 Hundertstel, um als erster Schweizer seit Carlo Janka im März 2011 im Riesenslalom zu triumphieren. Stattdessen feierte Pinturault seinen vierten Saisonsieg, dank welchem er sowohl in der Disziplinenwertung als auch im Gesamtweltcup die Führung übernahm. Auf den 3. Platz fuhr der Norweger Leif Kristian Nestvold-Haugen.

Der zweite Lauf von Loic Meillard im Video. Video: SRF

«Es war richtig schön. Bislang war ich oft schnell unterwegs, aber es hat nie gereicht. Der Sieg wäre auch möglich gewesen, aber das Podest ist schön. Kurz vor dem Flachstück war der falsche Ort um einen Fehler zu machen, aber ich habe danach nochmals riskiert. Das Gefühl auf diesem Schnee ist nicht das beste.»

Loic Meillard.

Zweitbester Schweizer war Gino Caviezel als Zehnter. Marco Odermatt verbesserte sich im 2. Lauf vom 22. in den 15. Rang, Justin Murisier, der dritte Schweizer im zweiten Durchgang, musste sich mit Platz 29 abfinden.

Für die Österreicher, die zuletzt Aufwärtstendenz zeigten, setzte es ein erneutes Debakel ab. Als 28. war Manuel Feller der einzige ÖSV-Athlet in den Punkterängen. Es ist dies das schlechteste Abschneiden der Austria-Equipe seit Einführung der Dreissigerregel.

Der zweite Lauf von Gino Caviezel im Video. Video: SRF

Odermatt, der sich im Dezember in Alta Badia bei ähnlichen Bedingungen am Knie verletzt hatte, übte nach dem ersten Lauf harsche Kritik. «Ich bin nach meiner Verletzung vielleicht besonders sensibel, aber ich finde die Sichtverhältnisse zu gefährlich für ein Weltcuprennen. Wenn du kaum etwas siehst und es so viele Schläge hat, nimmt das Verletzungsrisiko extrem zu», sagte er im SRF-Interview. Vor allem die Regentropfen auf den Skibrillen und die wechselhafte Pistenbeschaffenheit sorgten für Probleme.

Viele Fahrer quittierten das Geschehen nach ihrer Zieldurchfahrt mit einem Kopfschütteln, insbesondere als der Regen Mitte des zweiten Laufs vorübergehend stärker geworden war. (abu/sda)

Bild

Die aktuelle Nationenwertung. Bild: screenshot teletext

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Teufelskerl Bode Miller fährt fast die ganze Kombi-Abfahrt auf einem Ski

3. Februar 2005: Mit Benjamin Raich wird einer der besten Skifahrer der Geschichte Kombi-Weltmeister. Aber der Star des Tages ist in Bormio wieder einmal Bode Miller. Seine Einlage in der Abfahrt ist weltmeisterlich.

Bode Miller tritt als Titelverteidiger zur Kombination in Bormio an. Der Amerikaner ist in Topform: Wenige Tage vorher ist er Weltmeister im Super-G geworden. Aber Millers Hoffnung auf eine weitere Goldmedaille ist schnell dahin: Schon nach 15 Sekunden verliert er den linken Ski.

Es folgt eine Aktion, wie sie nur Bode Miller auf Lager hat. Der 27-Jährige schwingt nicht ab – er fährt einfach weiter, mit bloss einem Ski, über die vereiste Rennpiste.

Die Fans sind natürlich begeistert. Und auch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel