DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im 144. Anlauf hat's dann doch noch geklappt: Priska Nufer gewinnt ihr erstes Weltcup-Rennen.
Im 144. Anlauf hat's dann doch noch geklappt: Priska Nufer gewinnt ihr erstes Weltcup-Rennen.Bild: keystone

Erster Weltcupsieg im 144. Anlauf – Priska Nufer gewinnt die Abfahrt von Crans Montana

27.02.2022, 11:4027.02.2022, 12:14

Priska Nufer sorgt in der zweiten Abfahrt von Crans-Montana für einen Schweizer Heimsieg. Die 30-jährige Obwaldnerin triumphiert vor Ester Ledecka und Sofia Goggia. Corinne Suter wird Vierte.

Für Nufer war es im 144. Weltcuprennen der erste Sieg und der erste Podestplatz. Aus heiterem Himmel kam der Erfolg jedoch nicht. 24 Stunden vor ihrem Coup fuhr sie in der ersten Abfahrt mit Startnummer 30 auf den 4. Platz, und vor 2022 hatte sie fünf ihrer sieben Top-10-Klassierungen in Crans-Montana realisiert.

Mit der Nummer 2 anstelle der 30 verwies Nufer an ihrem bislang strahlendsten Tag als Skirennfahrerin die tschechische Vortagessiegerin Ledecka um elf Hundertstel und Goggia um 23 Hundertstel auf die weiteren Plätze. «Ich bin dankbar, dass es so gut aufgegangen ist und ich die günstige Nummer ausnützen konnte. Die letzte Zeit war schwierig. Dass es mir gelungen ist, daraus Kraft zu ziehen und ich die Leistung hier auf den Punkt bringe, ist unglaublich schön», sagte Nufer in einer ersten Reaktion gegenüber dem Schweizer Fernsehen.

Nufers Winter wurde unter anderem durch eine Corona-Infektion beeinträchtigt, die im Januar an den Kräften zehrte. In Crans-Montana wirkte zudem die Enttäuschung über die Nicht-Selektion für die Olympia-Abfahrt nach. Als Saison-Bestresultat stand vor dem Heimrennen im Wallis der 12. Platz in der Abfahrt von Cortina d'Ampezzo.

Die Abfahrts-Kugel wird standesgemäss unter den beiden Dominatorinnen ausgemacht: Goggia (links) und Suter.
Die Abfahrts-Kugel wird standesgemäss unter den beiden Dominatorinnen ausgemacht: Goggia (links) und Suter.Bild: keystone

Im Kampf um die kleine Kristallkugel machte Goggia mit ihrem Podestplatz einen Schritt zum erneuten Triumph. Die Entscheidung ist indes auf die letzte Abfahrt vertagt, weil sich Corinne Suter unmittelbar hinter der Italienerin im 4. Rang klassierte. Vor dem Finale in Courchevel von Mitte März liegt Goggia 75 Punkte vor Suter.

Neben Nufer und Suter fuhren auch Michelle Gisin und Joana Hählen zum zweiten Mal in 24 Stunden in die Top 10. Als Achte und Neunte fehlten den beiden in dem engen Rennen nur rund zwei Zehntel zum Podest. Jasmine Flury belegte den 15. Rang.

Wiederum nicht auf Touren kam Lara Gut-Behrami. Der Super-G-Olympiasiegerin machen eine Grippe und Müdigkeit zu schaffen, nach dem Ausfall am Vortag schaffte es die Tessinerin nicht in die Top 15. (bal/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Best of Andri Ragettli – Der Schweizer Freeskier und Parkour-Star

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Ein deutscher Nationalstürmer für Langnau
Jetzt mal was Neues: Die SCL Tiger haben erstmals in ihrer Geschichte einen deutschen Nationalstürmer verpflichtet: Der kräftige Marc Michaelis (26) hat für ein Jahr in Langnau unterschrieben.

Die Gewährsleute aus Deutschland fragen, wie es im Land des Käses so sei: Der Nationalstürmer Marc Michaelis komme nämlich nach Langnau. Das hat selbst den mit den Sitten und Bräuchen der Langnauer Hockey-Kultur vertrauten Chronisten überrascht: Ein waschechter deutscher WM-Teilnehmer hat nämlich noch nie den Weg ins Emmental gefunden.

Zur Story