DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltcup-Parallel-Riesenslalom in Sestriere
1. Clara Direz FRA
2. Elisa Mörzinger AUT
3. Marta Bassino ITA
10. Wendy Holdener
13. Lara Gut-Behrami
15. Aline Danioth
24. Andrea Ellenberger​
In Sestriere fand erstmals im Weltcup ein Parallel-Riesenslalom statt.
In Sestriere fand erstmals im Weltcup ein Parallel-Riesenslalom statt.
Bild: AP

Schweizer Schlappe in Sestriere – Danioth wohl schwer verletzt

Kein Schweizer Tag in Sestriere: Im Parallel-Riesenslalom hatten sich zwar alle vier Starterinnen für die K.o.-Läufe qualifiziert. Doch die Viertelfinals erreichte keine des Quartetts. Das Rennen endete mit dem Sieg der überraschenden Französin Clara Direz.
19.01.2020, 13:0519.01.2020, 17:09

Wie nahe Glück und Pech beisammen liegen, erfuhr Aline Danioth. Zunächst warf sie die gestrige Riesenslalom-Siegerin Petra Vlhova raus. Im nächsten Duell gegen Federica Brignone, die gestern zeitgleich mit Vlhova gewann, schied Danioth aus. Die 21-jährige Urnerin weinte bittere Tränen, als sie – womöglich mit einer gravierenden Knieverletzung – im Rettungsschlitten ins Ziel gefahren wurde.

Eine Diagnose steht noch aus. Wie aus Verbandskreisen zu vernehmen war, besteht der Verdacht auf eine ernsthafte Verletzung am rechten Knie.

Wendy Holdener überzeugte in der Qualifikation mit der zweitschnellsten Zeit und trat danach gegen Viktoria Rebensburg hoch überlegen auf. Doch gegen Sofia Goggia zog sie um 12 Hundertstel den Kürzeren. Sie habe den Start verpatzt, sagte sie im SRF-Interview. «Danach hatte ich das Gefühl, ich würde sie packen. Aber plötzlich zog sie mit unglaublich viel Speed an mir vorbei.»

Holdener (vorne) muss sich Goggia knapp geschlagen geben.
Holdener (vorne) muss sich Goggia knapp geschlagen geben.
Bild: AP

Lara Gut-Behrami gewann zunächst das teaminterne Duell gegen Andrea Ellenberger mit 0,04 Sekunden Vorsprung, scheiterte dann aber genauso knapp, um 0,03 Sekunden, an der Italienerin Marta Bassino.

Neben Vlhova und Holdener schied auch Mikaela Shiffrin früh aus. Sie blieb in den Achtelfinals an Clara Direz hängen. Die Französin feierte dank weiteren starken Auftritten ihren ersten Weltcupsieg. Im Final schlug sie die noch grössere Überraschung des Tages: Elisa Mörzinger. Die 22-jährige Österreicherin konnte sich in ihrer Karriere noch nie in den Punkterängen klassieren.

«Der Bewerb macht Spass, aber man muss noch feilen. Glück sollte nicht den Ausschlag geben», meinte Shiffrin. Dass sich das Format noch in der Experimentierphase befindet und Korrekturen nötig sind, dürfte nicht nur aufgrund des Favoritensterbens klar sein. «Es ist gut, dass man nach neuen, spektakulären Formaten sucht. Aber dieses ist noch nicht ausgereift. Auch ist das Verletzungsrisiko wesentlich höher», sagte Gut-Behrami im SRF-Interview stellvertretend für viele. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Ski-Hauptsponsor = neues Dress: Wir hätten da ein paar (total ernst gemeinte) Ideen

Sponsor hin oder her – was uns wirklich interessiert sind die Anzüge, die Beat Feuz, Lara Gut und Co. während dem Rennen tragen werden. Wir präsentieren euch unsere Ideen und sind gespannt auf eure!

Ab der Saison 2022/23 wird Sunrise UPC die Swisscom als langjährigen «Main Partner» ablösen, das gab Swiss-Ski heute bekannt.

Für uns heisst das: Neue Ski-Dress! Hier unsere Vorschläge:

Marco Odermatt präsentiert hier das Modell «UPC Gradient» mit einem Farbverlauf analog zur UPC-Artischocke. So würde unsere Schweizer Skidelegation definitiv nicht nur mit positiven Resultaten auf sich aufmerksam machen.

Slalom-Spezialist Ramon Zenhäusern trägt das Modell «UPC Aerodynamic». Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel