DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Noch liegt viel Schnee in Lappland, doch die Bewohner sorgen sich. bild: savesalla

Der ernste Grund, warum sich Finnlands kältestes Dorf für Olympische Sommerspiele bewirbt

Peking, London und Rio de Janeiro waren die letzten Austragungsorte, Tokio, Paris und Los Angeles werden die nächsten Olympischen Sommerspiele ausrichten. Für 2032 bringt sich nach diesen Weltmetropolen das finnische Nest Salla ins Spiel.



Denken wir an Finnland, so denken wir in unseren Breitengraden an ein Winterland. Wo es noch kälter ist als bei uns, wo im hohen Norden fast das ganze Jahr lang Schnee liegt.

Wie kalt ist es dann wohl in Salla, dem Dorf, das sich selber als kältestes von ganz Finnland bezeichnet? Kalt. Von Oktober bis April herrschen meist Minustemperaturen. Dass das Thermometer -40 Grad anzeigt, ist keine Seltenheit. Und hier, am nördlichen Polarkreis, sollen Olympische Sommerspiele ausgetragen werden?

Die Bewerbung von «Salla 2032»

abspielen

Video: YouTube/Save Salla

Wo jetzt noch Schnee liegt, soll im Sommer in elf Jahren um olympische Beachvolleyball-Medaillen gespielt werden. So verspricht es ein Video der Kandidatur. Auch auf den Bergen wird der Schnee schmelzen, was dannzumal perfekte Bedingungen für Mountainbike-Rennen bedeutet.

«Wir wollen, dass unser Dorf so bleibt, wie es ist»

Und weil das alles die Bewohner – 3400 verteilen sich auf einer Fläche so gross wie der Kanton Bern – selbstredlich nicht wollen, wird klar, worum es sich bei der Kandidatur für die Olympischen Sommerspiele 2032 handelt: Um einen gelungenen PR-Stunt, um auf das Problem des Klimawandels aufmerksam zu machen.

«Unsere Absicht ist klar: Wir wollen, dass Salla so bleibt, wie es ist, und dass unsere Winter weiterhin kalt und schneereich sind», betonte Sallas Bürgermeister, Erkki Parkkinen. «Wenn wir uns einfach zurücklehnen und nichts tun und die globale Erwärmung zulassen, werden wir unsere Identität verlieren. Das Dorf, das wir lieben, wird, so wie wir es kennen, aufhören zu existieren – wie viele andere auf der Welt.»

Wärmere Sommer, kürzere Winter

Der Klimawandel habe das Leben in Lappland bereits jetzt stark verändert. «Unsere Sommer werden wärmer und wärmer, unsere Winter werden stetig kürzer», schildert Parkkinen. Die Erfahrungen, die die Bevölkerung macht, werden gestützt von der Wissenschaft. «Besonders die arktischen Gebiete sind einer drastischen Erwärmung ausgesetzt, die sogar schneller ist als der globale Durchschnitt», sagt Tuukka Petäjtä, Professor am Institut für Atmosphären- und Erdsystemforschung an der Universität Helsinki zu «Euronews».

Bild

Kesa, das Maskottchen der Spiele, spielt auf das finnische Wort für Sommer (kesä) an. bild: savesalla

Der Mensch ist nicht alleine dem Klimawandel ausgesetzt, auch die Tier- und Pflanzenwelt. Bäume beginnen, früher zu knospen als einst, es kommen Vögel, die sich früher nicht dort aufhielten. Das Maskottchen der Kandidatur ist ein von der Wärme erschöpftes Rentier.

«Olympia soll Menschen und Nationen verbinden», kennt Bürgermeister Parkkinen den olympischen Gedanken. Deshalb passe ihre verrückte Idee: «Der Klimawandel ist ein Problem, das uns alle angeht.»

Interesse an Olympia 2032

Wann die Olympischen Spiele 2032 vergeben werden, ist noch offen. Der Zuschlag soll spätestens 2025 erfolgen. Zu den Interessenten gehören die Rhein-Ruhr-Region in Deutschland, Brisbane (Australien), Doha (Katar), Jakarta (Indonesien), Mumbai (Indien), Istanbul (Türkei), Madrid (Spanien) und Rotterdam, mit Spielen, die nicht nur in den Niederlanden, sondern auch in Belgien und Luxemburg stattfinden sollen. Spektakulär ist die 2018 lancierte Idee einer gemeinsamen Kandidatur von Süd- und Nordkorea mit den Hauptstädten Seoul und Pjöngjang.

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Warum machen das eigentlich alle? 12 Arten, in eine Medaille zu beissen

1 / 15
Warum machen das eigentlich alle? 12 Arten, in eine Medaille zu beissen
quelle: x01744 / ivan alvarado
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Magisches Nordlicht in Finnland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von A wie Ashtanga bis Y wie Yin: Das Yoga-ABC der bekanntesten Praktiken

Yoga ist nur der Oberbegriff für eine Vielzahl an Techniken. Eine Übersicht.

Eines schon einmal vorab: Voraussetzung bei Yoga ist nicht, dass du extrem beweglich bist. Trotzdem gibt es wohl einige Yoga-Stile, die besser zu dir passen als andere. Nebenbei erfährst du, wie Yoga in der Schweiz langsam populär wurde und welche gesundheitsfördernde Wirkungen der Sport haben kann.

Und damit wir dieses Vorurteil auch gleich aus der Welt schaffen: Ja, Yoga ist tatsächlich ein Sport. Du wirst zwar nicht schwitzen wie bei einem Marathon, aber hältst dich körperlich fit und tust …

Artikel lesen
Link zum Artikel