International
Klima

Erde verlor 28 Billionen Tonnen Eis – seit 1994

Erde verlor 28 Billionen Tonnen Eis – seit 1994

25.01.2021, 22:21
Mehr «International»

Die Erde hat in den vergangenen Jahren Billionen Tonnen an Eis verloren. Die Geschwindigkeit, mit der das Eis verschwinde, habe dabei deutlich zugenommen, berichtet ein Team unter Leitung der Universität Leeds im Fachmagazin «The Cryosphere».

Mit Verweis auf Satellitenbeobachtungen und auf mathematische Modelle schreiben die Autoren, dass die Erde zwischen 1994 und 2017 «erschütternde» 28 Billionen Tonnen Eis verloren hat.

«Die Geschwindigkeit des Eisverlustes ist seit den 1990er Jahren um 57 Prozent gestiegen – von 0.8 auf 1.2 Billionen Tonnen pro Jahr –, was auf erhöhte Verluste von Gebirgsgletschern, der Antarktis, Grönland und vom antarktischen Schelfeis zurückzuführen ist», so die Forscherinnen und Forscher.

Meeresspiegel erhöht

Im gleichen Zeitraum habe sich der globale Meeresspiegel um etwa 34.6 Millimeter erhöht. Es bestehe kaum ein Zweifel daran, dass der überwiegende Teil des Eisverlustes der Erde eine direkte Folge der Klimaerwärmung sei, heisst es weiter.

Etwas mehr als die Hälfte (58 Prozent) des Eisverlustes entfiel auf die nördliche Hemisphäre, der Rest (42 Prozent) auf die südliche Hemisphäre. «Obwohl jede Region, die wir untersucht haben, Eis verloren hat, haben sich die Verluste der Eisschilde in der Antarktis und in Grönland am meisten beschleunigt», zitierte die europäische Weltraumagentur Esa den Hauptautor Thomas Slater.

Der Anstieg des Meeresspiegels in diesem Ausmass werde in diesem Jahrhundert sehr ernste Auswirkungen auf die Küstengemeinden haben. Satelliten ermöglichten, die riesigen Regionen, in denen Eis vorkomme, besser zu überwachen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika
1 / 11
Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika
Von wegen weisser Strand und tief blaues Meer: In Cancun, Mexiko, sind die Strände kilometerlang mit Braunalgen bedeckt.
quelle: ap/ap / israel leal
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Regula Rytz: «Das Klimaproblem bleibt»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SGR
25.01.2021 23:53registriert April 2019
im gleichen Zeiraum ist die Weltbevölkerung um ca. 35% (ca. 2 Milliarden) gewachsen !
Aber ja, Schuld am Klimawandel ist die Mobilität auf den Strassen und in der Luft und alle schreien nach starken Reduzierungen.
Gleichzeitig soll aber die Vermehrung der Menschen immer mehr staatlich gefördert werden...
Menschliche Logik halt 🙃
5814
Melden
Zum Kommentar
avatar
Status: Heikel
25.01.2021 22:54registriert August 2020
Vollgas bis zum Untergang 😢
2611
Melden
Zum Kommentar
11
Frankreichs Sportministerin schwimmt in der Seine – als Sauberkeits-Beweis

Frankreichs Sportministerin Amélie Oudéa-Castéra hat vor laufender Fernsehkamera in der Seine ein Bad genommen. Damit wollte sie beweisen, dass der Hauptstadtfluss knapp zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Sommerspiele ausreichend sauber ist.

Zur Story