DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Silver medallists Switzerland's pilot Beat Hefti and Alex Baumann (R) celebrate during the victory ceremony for the two-man bobsleigh event at the 2014 Sochi Winter Olympics February 18, 2014.   REUTERS/Eric Gaillard (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT BOBSLEIGH)

Beat Hefti (l.) und Alex Baumann feiern in Sotschi  im Zweierbob die Silbermedaille. Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Wegen Personal-Situation

Hefti in der nächsten Saison wohl nur im Zweier



Bob-Steuermann Beat Hefti wird in der nächsten Saison aller Voraussicht nach nur Zweier-Rennen bestreiten. Der Olympia-Silbermedaillengewinner von Sotschi hat im Interview mit der Sportinformation bestätigt, dass er beabsichtigt, auf Einsätze mit dem Vierer-Schlitten vorderhand zu verzichten.

Heftis Fokussierung auf den Zweier hat primär mit der personellen Situation in seinem Team zu tun. Für die zurückgetretenen Anschieber Thomas Lamparter und Jürg Egger hat er keine valablen Ersatzleute gefunden. Übrig geblieben ist von seinen Bremsern lediglich Alex Baumann, mit dem Hefti in Sotschi aufs Podest gefahren ist.

(L-R) Switzerland's Thomas Lamparter, Juerg Egger, Alex Baumann and pilot Beat Hefti pose after a  heat of the four-man bobsleigh event at the Sochi 2014 Winter Olympics, at the Sanki Sliding Center in Rosa Khutor February 23, 2014.          REUTERS/Arnd Wiegmann (RUSSIA  - Tags: SPORT BOBSLEIGH OLYMPICS)

Im Viererbob belegten Thomas Lamparter, Jürg Egger, Alex Baumann und Beat Hefti in Sotschi den 8. Platz. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Einen Ausländer als Anschieber zu engagieren, wie es der Aargauer Pilot Rico Peter mit der Verpflichtung des Holländers Bror van der Zijde getan hat, wollte Hefti nicht. Für ihn hätte dieses Vorgehen keinen Sinn gemacht. Der 36-jährige Appenzeller sagt, dass er ein Engagement eines Ausländers ablehne, weil dieser an Olympischen Spielen nicht für die Schweiz startberechtigt wäre.

Hefti kann sich unter bestimmten Umständen vorstellen, seine Karriere bis zu den Winterspielen 2018 in Pyeongchang fortzuführen. In der kommenden Saison, die Mitte Dezember mit den Weltcup-Rennen in Lake Placid (USA) lanciert wird, liegt sein Fokus auf den Weltmeisterschaften von Ende Februar/Anfang März in Winterberg. Im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen möchte Hefti seinen ersten WM-Titel als Steuermann anstreben.

Einen Aderlass musste Hefti auch auf der Position des Mechanikers verkraften. Der bewährte Hansueli Schiess steht ihm nicht mehr zur Verfügung. Schiess hat ein Angebot aus Südkorea, dem Land des nächsten Gastgebers von Olympischen Winterspielen, angenommen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eriksen verlässt das Spital – eine Rückkehr auf den Rasen scheint unwahrscheinlich

Christian Eriksen soll in Zukunft vor einem Herzstillstand geschützt sein. Ihm wird ein Defibrillator implantiert, der im Fall der Fälle reagieren soll. Die Zukunft des Dänen im Profifussball ist unsicher – doch es gibt auch Beispiele, die Hoffnung bringen.

Christian Eriksen bekommt einen Defibrillator eingesetzt. Diese Behandlung sei nach dem Herzinfarkt aufgrund von Rhythmusstörungen nötig, wie der dänische Fussballverband mitteilte. Dadurch soll er vor zukünftigen Herzproblemen geschützt sein. Der Mittelfeldspieler war im Spiel gegen Finnland infolge eines Herzstillstands zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden.

«Er hat einen plötzlichen Herztod überlebt, was auch immer die Ursache dafür war», sagt Kardiologe und Sportmediziner …

Artikel lesen
Link zum Artikel