Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Norwegens Curling-Team

Erinnern Sie sich noch an die Clown-Hosen der norwegischen Olympia-Curler? Jetzt sehen sie noch blöder aus

Wie schon vor vier Jahren sorgen die Curler aus Norwegen für Aufsehen. Ihr offizielles Outfit für die Winterspiele in Sotschi übertrifft sogar das der letzten Jahre. Jetzt gilt: Verlieren verboten!

Es wird langsam zur Tradition. Das Curling-Team aus Norwegen präsentiert sich auch dieses Jahr mit dem ausgefallensten Look der Winterspiele. Vor vier Jahren in Vancouver, zierte die Unterteile der Skandinavier ein auffallendes Carré-Muster. Und um allen zu zeigen, woher die Idee stammt, war es die norwegische Nationalflagge, die auf den Hosen der Europameisterschaft 2013 erstrahlte.

Titel Nummer 1 verpasst – jetzt muss Titel Nummer 2 her

Die Chance auf die Goldmedaille in der inoffiziellen Disziplin «Aussehen», ist für die Norweger damit schon vertan. Nun folgt die Devise: Verlieren verboten! Der Skip des Teams, Thomas Ulsrud, betont es im Video (unten): «Du siehst aus wie ein Clown. Wenn du schlecht spielst, werden die Medien dich umbringen.» Im Final der Europameisterschaft im eigenen Land verloren die «Clowns» gegen die Schweizer Männer schon einmal mit 8:6. Gegen eine Wiederholung an Olympia 2014 hätten wir natürlich nichts einzuwenden.

Norwegens Curler erklären ihren speziellen Look und wieso nicht alle Freude daran haben. Video: Youtube/WorldCurlingTV



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Silvano Beltrametti stürzt in Val d'Isère schwer und bleibt für immer gelähmt

8. Dezember 2001: Silvano Beltrametti gehört vor der Abfahrt von Val d'Isère zu den Favoriten. Der erste Weltcupsieg liegt in Griffnähe, für die kommenden Olympischen Spiele ist er ein Schweizer Hoffnungsträger. Doch es kommt alles ganz anders.

Es ist ein strahlend blauer Tag in Val d'Isère an diesem Samstag, dem 8. Dezember 2001. Die Sonne scheint, keine Wolke ist zu sehen, der französische Wintersportort präsentiert sich von seiner besten Seite. Doch noch ehe die Sonne hinter den Alpen untergegangen sein wird, sollte aus dem Wintermärchen eines der dunkelsten Kapitel des Schweizer Ski-Rennsports werden.

Mit der Startnummer 14 geht der 22-jährige Silvano Beltrametti ins Rennen. Die Erwartungen an den Bündner sind gross: Er soll den …

Artikel lesen
Link to Article