Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Norwegens Curling-Team

Erinnern Sie sich noch an die Clown-Hosen der norwegischen Olympia-Curler? Jetzt sehen sie noch blöder aus

Wie schon vor vier Jahren sorgen die Curler aus Norwegen für Aufsehen. Ihr offizielles Outfit für die Winterspiele in Sotschi übertrifft sogar das der letzten Jahre. Jetzt gilt: Verlieren verboten!

Es wird langsam zur Tradition. Das Curling-Team aus Norwegen präsentiert sich auch dieses Jahr mit dem ausgefallensten Look der Winterspiele. Vor vier Jahren in Vancouver, zierte die Unterteile der Skandinavier ein auffallendes Carré-Muster. Und um allen zu zeigen, woher die Idee stammt, war es die norwegische Nationalflagge, die auf den Hosen der Europameisterschaft 2013 erstrahlte.

Titel Nummer 1 verpasst – jetzt muss Titel Nummer 2 her

Die Chance auf die Goldmedaille in der inoffiziellen Disziplin «Aussehen», ist für die Norweger damit schon vertan. Nun folgt die Devise: Verlieren verboten! Der Skip des Teams, Thomas Ulsrud, betont es im Video (unten): «Du siehst aus wie ein Clown. Wenn du schlecht spielst, werden die Medien dich umbringen.» Im Final der Europameisterschaft im eigenen Land verloren die «Clowns» gegen die Schweizer Männer schon einmal mit 8:6. Gegen eine Wiederholung an Olympia 2014 hätten wir natürlich nichts einzuwenden.

Norwegens Curler erklären ihren speziellen Look und wieso nicht alle Freude daran haben. Video: Youtube/WorldCurlingTV



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

20. Februar 1988: Sie sind die Attraktion an den Olympischen Winterspielen in Calgary. Zum ersten Mal sprinten Jamaikaner über das Eis statt über die Rennbahn.

Wer kennt sie nicht? Den schönen Derice, den kleinen Junior, Yul und Senka. Sie sind die vier waghalsigen Jamaikaner, die sich im Film «Cool Runnings» im Viererbob für Olympia qualifizieren wollen. Was längst nicht jeder weiss, ist dass dies 1988 in Calgary tatsächlich der Fall war. «Schuld» daran ist ein junger amerikanischer Geschäftsmann.

Viele lachen, als George Fitch auf die Idee kommt, Jamaika aufs Eis zu bringen. Dennoch lässt er sich nicht vom Weg abbringen. In Kingston lebend besucht …

Artikel lesen
Link zum Artikel