Sport
Wintersport

Slalom in Levi: Holdener fährt knapp am Podest vorbei – Shiffrin gewinnt

Slalom in Levi
1. Mikaela Shiffrin USA
2. Anna Swenn Larsson SWE +0,16
3. Petra Vlhova SVK +0,20
4. Lena Dürr GER +0,75
5. Wendy Holdener +0,79
18. Aline Danioth +3,06
22. Camille Rast +3,40​
United States' Mikaela Shiffrin speeds down the course during an alpine ski, women's World Cup slalom, in Levi, Finland, Saturday, Nov. 19, 2022. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Der 75. Weltcupsieg in ihrer Karriere, der fünfte in Levi: Mikaela Shiffrin.Bild: keystone

Holdener die einzige Schweizerin bei den Leuten – Shiffrin gewinnt in Levi

Wendy Holdener hält beim verspäteten Weltcup-Auftakt der Frauen nicht ganz mit den Allerbesten mit. Die Schwyzerin wird im ersten von zwei Slaloms in Levi Fünfte. Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin gewinnt in Finnland zum fünften Mal.
19.11.2022, 13:5419.11.2022, 15:50
Mehr «Sport»

Fünfte war Wendy Holdener schon nach halbem Pensum gewesen. Hinter der deutlich führenden Deutschen Lena Dürr hatte die zeitliche Spanne zwischen den in der Rangliste folgenden fünf Fahrerinnen lediglich 16 Hundertstel betragen, die Schwyzerin schielte in einem Slalom zurecht Richtung weiteres Podium.

epa10313922 Wendy Holdener of Switzerland in action during the first round of the Women's Slalom race at the FIS Ski World Cup in Levi, Finland, 19 November 2022. EPA/KIMMO BRANDT
Wendy Holdener: Der Saisonstart ist gelungen.Bild: keystone

Lena Dürr hatte sich mit einer ganz starken Leistung im Steilhang um 45 Hundertstel und mehr von ihren Konkurrentinnen abgesetzt. Zum vierten Mal in Folge, das olympische Rennen im Februar in Yanqing eingerechnet, lag sie nach halbem Pensum vorne, erneut liess sie die viel versprechende Ausgangslage für den ersten Sieg in einem Slalom auf oberster Ebene jedoch ungenutzt. Lena Dürr fand sich in der Endabrechnung auf Platz 4 wieder.

Im Flachen kann es Holdener noch besser

Auch für Wendy Holdener war Rang 5 selbstredend nicht das, was sie sich aufgrund der Konstellation nach dem ersten Lauf ausgerechnet hatte. Schwierig sei dieser fünfte Platz einzuordnen, sagte die Innerschweizerin danach, blickte aber umgehend nach vorne, auf den Sonntag, auf den zweiten Slalom an diesem Hang.

Wendy Holdener sah noch Platz für Verbesserung. Im flachen oberen Teil gehe es sicher noch besser, in den steileren Passagen sah sie bei ihrer zweiten Fahrt bereits eine Steigerung im Vergleich zur ersten. «Das nehme ich mit für den Sonntag.»

Gisins frühes Out

Holdener war aus Schweizer Sicht die klar Beste. In der Entscheidung waren von ihren Teamkolleginnen nur noch Aline Danioth und Camille Rast dabei. Die Urnerin belegte Platz 18, die Walliserin in ihrem ersten Rennen nach dem Skimarken-Wechsel Platz 22.

Michelle Gisin, ebenfalls erstmals mit neuem Material in einem Ernstkampf unterwegs, schied wie Mélanie Meillard und Nicole Good im ersten Lauf aus. Elena Stoffel, sie um einen Rang und drei Hundertstel, Lorina Zelger und Weltcup-Debütantin Aline Höpli verpassten die Qualifikation den zweiten Durchgang.

Nichts Neues an der Spitze

Mikaela Shiffrin gewann den Slalom in Levi zum fünften Mal, womit sie zur Rekordsiegerin Petra Vlhova aufschloss. Die Slowakin, die im Ort rund 140 Kilometer nördlich des Polarkreises die letzten vier Slaloms dominiert hatte, belegte hinter der Schwedin Anna Swenn Larsson Platz 3.

Für Mikaela Shiffrin lohnte sich der Entscheid zu Anpassungen in der unmittelbaren Vorbereitung. Statt wie in den Jahren zuvor üblich nach dem Prolog in Sölden zurück in die Heimat zu reisen und sich in Colorado den letzten Schliff zu holen, blieb die Amerikanerin in Europa – und schaltete erstmals überhaupt auch einen längeren Trainingsblock in Levi ein.

United States' Mikaela Shiffrin feeds a young reindeer after winning an alpine ski, women's World Cup slalom, in Levi, Finland, Saturday, Nov. 19, 2022. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Der Samichlaus persönlich bringt Shiffrin die Siegerprämie, ein junges Rentier.Bild: keystone

Die vierfache Gesamtweltcup-Gewinnerin hatte derart genug Zeit, sich an die Bedingungen auf der mit Schnee aus einem im letzten Winter angelegten Depot präparierten Piste zu gewöhnen. Auf die intensive Trainingsphase folgte ein weiteres Jubiläum. Mikaela Shiffrin errang in Lappland ihren 75. Weltcup-Sieg. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
Legendärste Aufholjagd im 2. Lauf: Der Bündner Marc Berthod gewinnt 2007 den Slalom in Adelboden nach Rang 27 im 1. Lauf – und mit Startnummer 60. Unvergessen!
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Dann bin ich der grösste Fan» – Ungarn-Held Aebischer vielleicht bald wieder nur Ersatz
Dass Michel Aebischer zum EM-Auftakt der Schweizer Matchwinner sein würde, hätte kaum jemand erwartet. Der 27-Jährige spielt im Nationalteam eine Rolle, deren Wichtigkeit unterschätzt wird.

Sein YB-Teamkollege Christian Fassnacht bezeichnete Aebischer einmal als «stilles Mäuschen». Und auch Granit Xhaka meinte nach dem 3:1-Sieg gegen Ungarn: «'Misch' ist einer, der etwas ruhiger ist.» An sprachlichen Hürden würde es nicht scheitern. Der Freiburger spricht fliessend (Schweizer-)Deutsch und Französisch, mit seinem Wechsel nach Bologna (im Januar 2022) hat er Italienisch gelernt, und auch Fragen auf Englisch kann er problemlos beantworten.

Zur Story