bedeckt, wenig Regen
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Ski

Ski: Das sagt Aline Danioth vor dem Start in Levi: «Beschäftigt mich»

Aline Danioth praesentiert den neuen Ski-Alpin-Renndress Levada in Schlieren (ZH) am Dienstag, 5. Juli 2022. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Aline Danioth präsentiert den neuen Renndress.Bild: keystone

«Rennabsagen beschäftigen mich»: Aline Danioth geht mit gemischten Gefühlen in Ski-Saison

Erstmals seit drei Jahren konnte die Urnerin Aline Danioth eine ungestörte Saisonvorbereitung absolvieren. Topfit und voller Tatendrang startet sie mit den Slaloms von Levi (Samstag/Sonntag) in die Weltcupsaison.
18.11.2022, 14:44
Claudio Zanini / ch media

Es ist kein lauter Knall, der die Weltcupsaison der Frauen eröffnet, sondern eine ruhige Ouvertüre. In der nordischen Dämmerung von Levi bestreiten sie am Samstag und Sonntag je einen Slalom. Am frühen Nachmittag, wenn die zweiten Läufe angesetzt sind, wird es finster sein. Im finnischen Lappland ist es Winter geworden. Die Temperaturen fallen in diesen Tagen bis auf 20 Grad unter Null. «Mega kalt», sagt Aline Danioth.

Der Start in den WM-Winter hätte bedeutend hektischer ausfallen können. Etwa mit der traditionellen Hysterie der Gletscherrennen von Sölden, der schrillen Premiere der Zwei-Länder-Abfahrt von Zermatt, oder des Parallelevents von Lech. Doch es folgte Absage auf Absage auf Absage. In Sölden spielte das Wetter nicht mit, danach fehlte zweimal der Schnee.

«Natürlich beschäftigen mich diese Rennabsagen», sagt Aline Danioth dazu. «Das beschäftigt mich aber nicht nur als Sportlerin, sondern auch als normaler Mensch», präzisiert sie. Der Skisport macht keine leichte Phase durch in diesem Spätherbst. Der fehlende Schnee entzieht ihm seine Grundlage und scheint ihn fundamental in Frage zu stellen. Und die Schneekanonen sind in Zeiten der Energiekrise noch mehr zum Politikum geworden. Es ist ein sensibles Thema und auch ein Dilemma für Danioth. Sie sagt: «Für mich ist wichtig, dass ich Rennen fahren kann. Und dass ich mich auf Dinge konzentriere, die ich beeinflussen kann.»

Am Samstag startet Aline Danioth in ihre Saison.
Am Samstag startet Aline Danioth in ihre Saison.Bild: keystone

Die Verletzungen bleiben in der Vergangenheit

In ihren Einflussbereich gehören andere Dinge. Zum Beispiel sich bestmöglich auf die Saison vorzubereiten. Danioth hat im vergangenen Sommer zum ersten Mal seit drei Jahren einen ungestörten Aufbau absolviert. Im Leistungszentrum OYM in Cham arbeitete sie wochenlang an der Kondition. Sie fühle sich «sehr fit», denn sie habe voll «durchpushen» können, sagt sie.

In der jüngsten Vergangenheit war das nicht möglich. Immer wieder kamen Reha-Termine dazwischen, weil sie eine Verletzung auskurieren musste. Mit 24 Jahren hat sie übermässig viele Verletzungen erlebt. Dreimal riss das Kreuzband, einmal hatte sie einen Bandscheibenvorfall. Mittlerweile hat sie gewisse Dinge umgestellt, wie sie vor kurzem erzählte. Sie versuche unter anderem, Risiken zu umgehen. So beende sie ein Training, wenn sie sich mental müde fühle. Jetzt, kurz vor dem Saisonstart in Levi, möchte sie aber nicht die Verletzungsgeschichte aufrollen. Sie wolle nach vorne schauen und «positive Interviews» führen.

Das Comeback übertraf die Erwartungen

Es gibt Gründe, die für einen positiven Verlauf ihrer weiteren Karriere sprechen. Nach dem letzten überstandenen Kreuzbandriss kehrte sie Ende Dezember 2021 in den Weltcup zurück und fuhr auf Anhieb in die Punkteränge. Die Erfolge waren sofort da. Danioth gewann im Europacup die Slalomwertung und platzierte sich im olympischen Slalom von Peking auf dem 10. Rang. Das übertraf auch ihre eigenen Erwartungen. «Ich war im Nachhinein sehr überrascht, dass es so gut lief. Ich konnte ja erst im Oktober wieder Skifahren und hatte zwei ganze Jahre keine Rennen bestritten.»

Trotz ihrer Leistungen wurde sie auf diese Saison hin vom Nationalteam ins A-Kader zurückgestuft. Das brachte verkraftbare finanzielle Einbussen mit sich, mehr nicht. Viel entscheidender als der Kaderstatus sei ohnehin die Trainingsgruppe, betont Danioth. Derzeit ist sie mit Mélanie Meillard, Nicole Good und Elena Stoffel eingeteilt, der zweiten Garde von Slalomspezialistinnen. Sie alle werden in Levi auch am Start stehen.

Im letzten Winter war die Hierarchie in den Slaloms von Levi unverrückbar. Petra Vlhova gewann beide Rennen, Mikaela Shiffrin wurde zweimal Zweite, die Deutsche Lena Dürr zweimal Dritte. Einzige Schweizerinnen in den Top Ten waren Wendy Holdener und Michelle Gisin. Die Trainings seien sehr gut verlaufen, berichtet Danioth. «Es freuen sich alle, dass es endlich losgeht.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

1 / 27
Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit
quelle: keystone / zimmermann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Niederlande sichert sich gegen punktlosen Gastgeber den Gruppensieg – auch Senegal weiter
Katar bleibt auch im dritten Spiel chancenlos und geht als schlechtester WM-Gastgeber in die Geschichte ein. Die Niederlande sichern sich den Gruppensieg problemlos. Im zweiten Spiel der Gruppe A kämpfte sich Senegal gegen Ecuador in den Achtelfinal.

Die Niederländer setzten sich problemlos 2:0 gegen den Gastgeber der WM durch. Katar blieb auch im dritten Spiel zu harmlos, um den Gegner ernsthaft zu gefährden. In der 26. Minute war es einmal mehr Cody Gakpo, der sein Team mit seinem dritten Tor in seinem dritten WM-Spiel in Führung brachte. Damit ist der 23-jährige Offensivspieler von PSV Eindhoven der erste niederländische Fussballer, der in jedem seiner ersten drei WM-Auftritte ein Tor erzielte.

Zur Story