Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15.07.2014; Berlin; Fussball - WM Brasilien 2014 - Empfang Weltmeister Deutschland;
Mario Goetze (L) und Andre Schuerrle mit Pokal (Pool/Witters/freshfocus)

Dunkle Brillen, dicke Arme und ein goldener Pokal – Deutschland ist nach dem WM-Titel auch die Nummer 1 im FIFA-Ranking. Bild: Witters/freshfocus

FIFA-Ranking

Trotz WM-Achtelfinal: Die Schweiz verliert drei Plätze in der Weltrangliste – Deutschland ist top



Die WM in Brasilien hat viel Bewegung in die offizielle Fussball-Weltrangliste gebracht. Die Schweiz rutscht vom 6. auf den 9. Platz ab – auch die Grossmächte England, Portugal, Italien und Spanien fallen zurück. Costa Rica ist der grösste Gewinner und Weltmeister Deutschland grüsst erstmals seit rund 20 Jahren wieder von der Spitze.

Die grössten WM-Aufsteiger

Costa Rica: +12 auf Rang 16
Nigeria: +10 auf Rang 34
Holland: +9 auf Rang 3
Frankreich: +7 auf Rang 10
Belgien: +6 auf Rang 5
Ecuador: +5 auf Rang 21
Kolumbien: +4 auf Rang 4
Argentinien: +3 auf Rang 2
Mexiko: +2 auf Rang 18
Deutschland: +1 auf Rang 1

Die grössten WM-Absteiger

Australien: -14 auf Rang 76
England: - 10 auf Rang 20
Portugal: -7 auf Rang 11
Spanien:  -7 auf Rang 8
Italien: -5 auf Rang 14
Russland: -4 auf Rang 23
Schweiz: - 3 auf Rang 9
Brasilien: -3 auf Rang 7

FIFA-Weltrangliste, Stand: 17. Juli 2014

1. Deutschland

2. Argentinien

3. Holland

4. Kolumbien

5. Belgien

9. Schweiz

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mark84 17.07.2014 13:36
    Highlight Highlight Trotz Achtelfinal 3 Plätze verloren... Platz 6 in der Weltrangliste, wenn man es nicht unter die letzten 8 an der WM schafft, war ja auch ziemlich überrissen meiner Meinung nach. Rein qualitativ sehe ich die Schweiz zwischen Platz 10 und 20..
  • mrgoku 17.07.2014 11:23
    Highlight Highlight Eine Rangliste für Nationalmannschaften macht überhaupt kein Sinn.... Zumal nicht alle immer gegen alle spielen müssen und somit immer länder profitieren wenn sie schwächere gegner haben...oder gar in ein playoff müssen, somit 2 spiele mehr austragen und dementsprechend 2 spiele mehr haben um punkte zu sammeln...

    fail

Unvergessen

Liverpool schafft gegen Milan die unglaublichste Final-Wende der CL-Geschichte

25. Mai 2005: Liverpool liegt im Champions-League-Final gegen die AC Milan zur Pause mit 0:3 zurück. Doch die «Reds» kommen innert sechs Minuten zum Ausgleich, siegen schliesslich im Penaltyschiessen und versetzen eine ganze Stadt in den Ausnahmezustand.

In den 70er- und 80er-Jahren ist der FC Liverpool das Mass aller Dinge. Nicht nur in England, auch in Europa: 11 Meistertitel und 4 Meistercups holen die «Reds» in den 18 Jahren zwischen 1973 und 1990. Ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Dominanz folgt der grosse Dämpfer: Als 1985 vor dem Meistercup-Final gegen Juventus Turin im Brüsseler Heysel-Stadion die eigenen Fans den Block der Juve-Anhänger nach beiderseitigen Provokationen stürmen und in der sich ausbreitenden Massenpanik 39 …

Artikel lesen
Link zum Artikel