DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bitteres Out für den Berner

Schweiz ohne Marco Wölfli zur WM 

24.04.2014, 15:5024.04.2014, 16:59
Bild: KEYSTONE

Wie erwartet muss der verletzte YB-Torhüter Marco Wölfli auf die Teilnahme an der WM-Endrunde in Brasilien verzichten. Im vergangenen Dezember erlitt der 31-Jährige gegen den FC Thun, im zweitletzten Spiel vor der Winterpause, einen Riss der linken Achillessehne. 

Die Heilungsprozess verläuft zwar problemlos, doch ist nun auch klar, dass Wölfli in dieser Super-League-Saison nicht mehr zum Einsatz kommt, weshalb er dem Nationalcoach Ottmar Hitzfeld eine WM-Absage erteilte. «Eine derart schwere Verletzung lässt sich nicht in fünf Monaten auskurieren

Ich habe es sehr geschätzt, dass mir Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld bis zuletzt die Türe offen gehalten hat. Aber mir war immer klar, dass ich praktisch ein medizinisches Wunder benötigt hätte, um mit dem Nationalteam nach Brasilien zu reisen», so Wölfli. 

Er wolle sich nun voll und ganz darauf konzentrieren, gesund zu werden, um in der neuen Saison wieder zum YB-Team zurückzukehren.  Marco Wölfli war zuletzt im Nationalteam die Nummer 3. Während der WM-Qualifikation kam er nicht zum Einsatz. Es war jeweils der Basler Torhüter Yann Sommer, der den gesperrten (in Zypern) oder geschonten (gegen Slowenien) Stammtorhüter Diego Benaglio ersetzte. (si/syl) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zähe Hoppers punkten auch in Luzern und bleiben in dieser Saison ungeschlagen
Der FC Luzern und GC, beide gut in die Meisterschaft gestartet, spielen in der Nachtragspartie 1:1. Die Luzerner wissen ihre Überlegenheit und ein klares Plus an Chancen nicht zu nutzen.

GC-Trainer Giorgio Contini holt aus seiner Mannschaft in diesen Wochen wahrlich das Maximum heraus. Beim 1:1 in Bern gegen YB, beim 3:2 daheim gegen St. Gallen und jetzt beim 1:1 in Luzern hätten die Zürcher nach den Spielverläufen verlieren können oder müssen.

Zur Story