Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hopp Schwiiz!

Dieses Teddybärfoto verschickt die Zürcher Stadtpolizei, wenn man sich für die laute WM-Party entschuldigt

26.06.14, 10:46 26.06.14, 15:57

Gestern kurz vor Mitternacht wurde es plötzlich laut in den Schweizer Strassen. Die Schweizer Nati hatte an der WM in Brasilien dank einem 3:0-Sieg gegen Honduras die Achtelfinal-Qualifikation klargemacht. Das musste natürlich gebührend gefeiert werden.

Die Zürcher Langstrasse verwandelte sich in eine riesige Partymeile. Viel Arbeit also für die Stadtpolizei. Diese zeigte allerdings Verständnis für die spontane Feier. Auf das präventive «Sorry» unserer Redaktorin antwortete die Stadtpolizei mit einem «Kein Problem» auf Twitter – mit einem Bild ihres WM-Maskottchens. (pre)

Die Entschuldigung

Die Antwort



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ty€uro$ign 26.06.2014 14:08
    Highlight Wir Zürcher sind halt einfach verdammt Cool!
    3 2 Melden

Nati im Hoch, England im Tief – reicht's für den ersten Sieg auf englischem Boden?

Im Auswärtsduell mit dem WM-Vierten England in Leicester erhält die Nati heute ab 21 Uhr die nächste Chance zur Beruhigung der Nationalmannschafts-Lage. England dagegen muss gegen die längste Niederlagen-Serie seit 1988 ankämpfen.

Die Botschaft ist angekommen, das spektakuläre 6:0 gegen Island liess keine Wünsche offen. Besser und lustvoller spielten die Schweizer lange nicht mehr. Granit Xhaka jedenfalls, der stolze und starke Captain im Herzen des Mittelfelds, konnte sich «nicht daran erinnern, wann wir zum letzten Mal so aufgetreten sind».

Vladimir Petkovic hätte angesichts der medialen Zweifel und erheblichen Unruhen wegen der monatelangen Erschütterungen inner- und ausserhalb der Verbandszentrale nichts Besseres …

Artikel lesen