Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04290482 Greek head coach Fernando Santos reacts during the FIFA World Cup 2014 round of 16 match between Costa Rica and Greece at the Arena Pernambuco in Recife, Brazil, 29 June 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/CHEMA MOYA   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/EFE

Ranieri wird Nachfolger

Mit dem Aus gerechnet? Der Heimflug von Griechenlands Trainer Santos war schon gebucht

Griechenland schnupperte an den Viertelfinals. Aber trotz fast 60-minütiger numerischer Überlegenheit und einem späten Ausgleich reichte es im Penaltyschiessen gegen Costa Rica nicht zum Happy End.

Für Fernando Santos (59), den portugiesischen Trainer der Griechen, war es das letzte Spiel. Wie Ottmar Hitzfeld hatte auch er schon vor der WM den Rücktritt angekündigt. «Das war es», so Santos nach dem Spiel an der Pressekonferenz.

Dann überraschte er aber auch mit der Aussage, dass «mein Rückflug für 23.30 Uhr (Ortszeit) schon gebucht ist». Hatte Santos das Ausscheiden befürchtet und den Rückflug schon vor dem Spiel organisiert?

Greece's coach Fernando Santos gestures in front of fourth official Nawaf Shukralla of Bahrain during their 2014 World Cup round of 16 game against Costa Rica at the Pernambuco arena in Recife June 29, 2014. REUTERS/Tony Gentile (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Fernando Santos musste das Penaltyschiessen von der Tribüne mitansehen. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Nachfolger von Fernando Santos wird der Italiener Claudio Ranieri. Santos hatte das Team vor vier Jahren von Otto Rehhagel übernommen, mit dem die Griechen vor zehn Jahren Europameister geworden sind.

Das griechische Nationalteam erhält nicht nur einen neuen Chef, sondern auch einen neuen Captain. Giorgos Karagounis (37) vom FC Fulham erklärte unmittelbar nach dem Achtelfinal den Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Karagounis: «Schade, dass heute die Griechen nicht feiern konnten. Für mich war es das letzte Spiel.»

Keine Schelte in der Heimat

Die ersten Reaktionen auf das Ausscheiden aus der Heimat meinten es mit der Mannschaft durchwegs gut. «Wir können dennoch stolz sein», titelte «Sport24». «Schade, aber ihr habt uns trotzdem stolz gemacht», urteilte das Internetportal «Sentragoal».

Und auch das Fussballmagazin «Goalnews» rät seinen Lesern: «Wir sollte es genießen. Denn Weinen und Triumph sind ganz nahe beieinander im Fußball.» Und das staatliche Radio forderte: «Keine Tränen für dieses Team!» 

ATHENS, GREECE - JUNE 30:  Greek fans react to play in the Greece and Costa Rica World Cup match on June 30, 2014 in Athens ,Greece. Costa Rica will play in its first ever quarterfinal match after defeating Greece in a penalty shootout.  (Photo by Milos Bicanski/Getty Images)

Die Fans fieberten in der Heimat mit. Bild: Getty Images Europe

Bei all ihren WM-Teilnahmen habe sich die griechische Auswahl jedes Mal gesteigert und in Brasilien erstmals die Achtelfinals erreicht. «Nächstes Mal werden wir es noch besser machen», so der Tenos der Medien. (pre/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Bund weitet Hitzewarnung aus ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Granit Xhakas Charity-Partie trollt der Schiri einen Spieler und wird dafür gefeiert

Granit Xhaka war vor wenigen Tagen im Kosovo und hat gemeinsam mit Weder-Bremen-Star Milot Rashica ein Charity-Spiel abgehalten. Der Hintergrund war das 20-jährige Jubiläum der Befreiung von Pristina. Xhaka stellte ein Team zusammen und trat damit gegen Rashicas Mannschaft an.

Die Stimmung auf dem Platz war offensichtlich gut. Und auch der Schiedsrichter machte mit, als er einen Spieler vom Team des Schweizers einen kurzen Moment zittern liess.

Und als ein Fan das Feld stürmte, gab es die …

Artikel lesen
Link zum Artikel