DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EFE
Ranieri wird Nachfolger

Mit dem Aus gerechnet? Der Heimflug von Griechenlands Trainer Santos war schon gebucht

Griechenland schnupperte an den Viertelfinals. Aber trotz fast 60-minütiger numerischer Überlegenheit und einem späten Ausgleich reichte es im Penaltyschiessen gegen Costa Rica nicht zum Happy End.
30.06.2014, 09:1230.06.2014, 11:59

Für Fernando Santos (59), den portugiesischen Trainer der Griechen, war es das letzte Spiel. Wie Ottmar Hitzfeld hatte auch er schon vor der WM den Rücktritt angekündigt. «Das war es», so Santos nach dem Spiel an der Pressekonferenz.

Dann überraschte er aber auch mit der Aussage, dass «mein Rückflug für 23.30 Uhr (Ortszeit) schon gebucht ist». Hatte Santos das Ausscheiden befürchtet und den Rückflug schon vor dem Spiel organisiert?

Fernando Santos musste das Penaltyschiessen von der Tribüne mitansehen.
Fernando Santos musste das Penaltyschiessen von der Tribüne mitansehen.
Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Nachfolger von Fernando Santos wird der Italiener Claudio Ranieri. Santos hatte das Team vor vier Jahren von Otto Rehhagel übernommen, mit dem die Griechen vor zehn Jahren Europameister geworden sind.

Das griechische Nationalteam erhält nicht nur einen neuen Chef, sondern auch einen neuen Captain. Giorgos Karagounis (37) vom FC Fulham erklärte unmittelbar nach dem Achtelfinal den Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Karagounis: «Schade, dass heute die Griechen nicht feiern konnten. Für mich war es das letzte Spiel.»

Keine Schelte in der Heimat

Die ersten Reaktionen auf das Ausscheiden aus der Heimat meinten es mit der Mannschaft durchwegs gut. «Wir können dennoch stolz sein», titelte «Sport24». «Schade, aber ihr habt uns trotzdem stolz gemacht», urteilte das Internetportal «Sentragoal».

Und auch das Fussballmagazin «Goalnews» rät seinen Lesern: «Wir sollte es genießen. Denn Weinen und Triumph sind ganz nahe beieinander im Fußball.» Und das staatliche Radio forderte: «Keine Tränen für dieses Team!» 

Die Fans fieberten in der Heimat mit.
Die Fans fieberten in der Heimat mit.
Bild: Getty Images Europe

Bei all ihren WM-Teilnahmen habe sich die griechische Auswahl jedes Mal gesteigert und in Brasilien erstmals die Achtelfinals erreicht. «Nächstes Mal werden wir es noch besser machen», so der Tenos der Medien. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel