DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er wollte Höwedes küssen

Der Flitzer vom WM-Final ist berühmt für seine «Spässchen» und hat seinen Auftritt gross angekündigt



In der 82. Minute wird der WM-Final zwischen Deutschland und Argentinien unterbrochen. Die FIFA-Regie schaltet sofort vom Rasen weg, zeigt dem TV-Publikum Fan- und Stadion-Bilder. Sie will nicht zeigen, dass sie nicht jeden einzelnen Zuschauer kontrollieren kann. Ein Flitzer stürmt den Platz:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Instagram/kingjames

Unglaublich, aber wahr: Der Flitzer hat seinen grossen Auftritt angekündigt. Der russische Comedian Vitaly Zdorovetskiy liess seine 147'000 Follower auf Twitter wissen: «Wir sehen uns dann morgen im TV» und «Heute ist ein sehr grosser Tag für mich».

A pitch invader run tries to kiss Germany's defender Benedikt Hoewedes (L) on the pitch during the 2014 FIFA World Cup final football match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, on July 13, 2014. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Zdorovetskiy will Benedikt Höwedes küssen, doch der deutsche Verteidiger weist das Angebot zurück. Bild: AFP

A pitch invader runs on the pitch during the final football match between Germany and Argentina for the FIFA World Cup at The Maracana Stadium in Rio de Janeiro on July 13, 2014.  AFP PHOTO / ADRIAN DENNIS

Es folgt die Flucht vor den Stewards … Bild: AFP

epa04314599 Security staff take hold of a pitch invader during the FIFA World Cup 2014 final between Germany and Argentina at the Estadio do Maracana in Rio de Janeiro, Brazil, 13 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/KAMIL KRZACZYNSKI   EDITORIAL USE ONLY

… die den Flitzer nach wenigen Metern stoppen. Bild: KAMIL KRZACZYNSKI/EPA/KEYSTONE

A pitch invader is caught by stewards during the 2014 FIFA World Cup final football match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro on July 13, 2014.  AFP PHOTO / POOL /FRANCOIS XAVIER MARIT

Fertig lustig für den Comedian. Bild: POOL

epa04314632 Stewards carry a pitch invader from the pitch during the FIFA World Cup 2014 final between Germany and Argentina at the Estadio do Maracana in Rio de Janeiro, Brazil, 13 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/THOMAS EISENHUTH   EDITORIAL USE ONLY

«Natural Born Prankster» hat sich Sediuk auf den Bauch gepinselt, frei übersetzt: «Der geborene Flitzer». Wie die meisten Vertreter dieser Gattung verlässt auch er den Rasen nicht aus freien Stücken. Bild: EPA/DPA

A man that invaded the pitch is taken away by security during the World Cup final soccer match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, July 13, 2014. (AP Photo/Themba Hadebe)

Wieviele Stewards braucht es, um einen Mann wegzutragen …? Bild: Themba Hadebe/AP/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel