Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TOPSHOTS
Netherlands' forward Robin van Persie scores during a Group B football match between Spain and the Netherlands at the Fonte Nova Arena in Salvador during the 2014 FIFA World Cup on June 13, 2014.   AFP PHOTO / LLUIS GENE

The Flying Dutchman: Robin van Persie köpfelt den herrlichen Ausgleichstreffer zum 1:1. Bild: AFP

Überflieger Robin van Persie

«Ich kann es nicht erklären, aber es ist van tastisch!» – Holland fügt Spanien höchste Niederlage seit einem halben Jahrhundert zu

Der 13. Juni ist kein spanischer Fussballtag. Das 1:5 gegen Holland zum WM-Auftakt ist die höchste Niederlage seit exakt 51 Jahren und einem 2:6 gegen Schottland. «Analysieren und rasch vergessen» lautet das Motto.



» Der Liveticker zum Nachlesen

47 Länderspiele und drei Saisons bei Real Madrid: Seine Einschätzung ist nicht die eines einfachen Fans.

Ist die Ära wirklich zu Ende? Die seit 2008 anhaltende Epoche, während der Spanien die Fussballwelt dominiert und alle drei seither vergebenen Titel abgeräumt hat? Lassen wir die Kirche im Dorf, es war bloss ein Spiel. Aber was für eines!

Wie ein Wirbelsturm fegte Holland über Spanien, nahm der «Furia Roja» sämtlichen Wind aus den Segeln und wurde selber zur Furie. Angeführt vom Offensiv-Duo Arjen Robben und Robin van Persie wurde der Titelverteidiger in der Neuauflage des WM-Finals 2010 in seine Einzelteile zerlegt. Am Ende wurde es die höchste Niederlage für Spanien seit einem 2:6 in Madrid gegen Schottland vor auf den Tag genau 51 Jahren.

Robin van Persie of the Netherlands (bottom) heads to score past Spain's Iker Casillas during their 2014 World Cup Group B soccer match at the Fonte Nova arena in Salvador June 13, 2014. REUTERS/Michael Dalder (BRAZIL  - Tags: TPX IMAGES OF THE DAY SOCCER SPORT WORLD CUP)

Der Anfang vom spanischen Ende: Iker Casillas kann dem Ball nur hinterher schauen, den Robin van Persie zum 1:1 in seinem Netz versenkt hat. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Del Bosque: «Euphorie hat Holland getragen»

«Wir haben verloren, das müssen wir akzeptieren», sagte Spaniens Trainer Vicente del Bosque, «in der zweiten Halbzeit gab es viele, viele Fehler.» Ihm blieb auch nicht verborgen, dass sich die Holländer in einen regelrechten Rausch spielten. «Die Euphorie hat Holland getragen. Wir waren verunsichert und haben uns nun selbst in die schwierige Situation gebracht», so Del Bosque, der nichts beschönigte.

«Das Resultat ist, wie es ist», meinte Andres Iniesta, im Final vor vier Jahren der einzige Torschütze. «Solange es 1:1 stand, hatten wir noch Siegeschancen, aber am Schluss waren die Holländer einfach wesentlich stärker», so der Mittelfeldspieler.

Routinier Iniesta glaubt daran, dass seine Equipe den Fehlstart (wie 2010 mit dem 0:1 gegen die Schweiz) abhaken kann. «Wir müssen das Spiel analysieren, dann schnell vergessen und uns auf Chile konzentrieren. Bei einer WM kann so etwas passieren. Wir müssen nun die nächsten zwei Spiele gewinnen.»

Spain's Andres Iniesta sinks to his knees during the group B World Cup soccer match between Spain and the Netherlands at the Arena Ponte Nova in Salvador, Brazil, Friday, June 13, 2014. (AP Photo/Manu Fernandez)

Andres Iniesta und seine spanischen Teamkollegen mussten zum WM-Auftakt arg unten durch. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Robben und van Gaal wollen auf dem Boden bleiben

Nicht viel zu analysieren haben die siegreichen Holländer. «Wir haben gezeigt, dass wir schön und erfolgreich Fussball spielen können, wenn wir uns das zutrauen», strahlte der überragende Arjen Robben nach dem Kantersieg.

«Physisch sind wir sehr gut drauf. Das hat sich nach der Pause ausbezahlt. Für solche Spiele lebt man. Jetzt heisst es für einige Stunden geniessen, geniessen, geniessen. Aber wir müssen mit zwei Füssen auf dem Boden bleiben.»

Der deutsche Fussballjournalist fühlte sich bei Robben und van Persie an das magische Dreieck des VfB Stuttgart erinnert.

Auch Bondscoach Louis van Gaal betonte, dass noch nichts gewonnen sei. «Davon durfte man ja nicht einmal träumen», sagte er im holländischen Fernsehen, «aber nun müssen wir gegen Australien nachlegen.» Der Trainer, vor dem Turnier in der Heimat für seine Abkehr vom traditionellen 4-3-3 auf ein defensives 5-3-2-System kritisiert worden, scheint alles richtig gemacht zu haben. «Wir haben vorne mit Sneijder, Van Persie und Robben Weltklasse. Die anderen müssen für sie arbeiten», begründete Van Gaal die Taktik – das Trio bedankte sich für die Freiheiten mit grossartiger Leistung.

Robin van Persie of the Netherlands (front) celebrates with teammate Arjen Robben after scoring the team's fourth goal against Spain during their 2014 World Cup Group B soccer match at the Fonte Nova arena in Salvador June 13, 2014. REUTERS/Tony Gentile (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

ATTENTION EDITORS: PICTURE 07 OF 17. TO FIND ALL IMAGES SEARCH 'TOPCUP REUTERS'

Robben und van Persie, Hollands kongeniales Angriffsduo. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Spanien abschreiben, Holland zum Favoriten machen?

Captain Robin van Persie konnte sich wie Robben zwei Mal in die Torschützenliste eintragen. Er konnte das Resultat von 5:1 kaum fassen. «Es ist unglaublich. Für ganz Holland ist ein Traum wahr geworden. Ich kann es nicht erklären, aber es ist fantastisch.» Van Persie bezeichnete das 2:1 als Nackenschlag für die Spanier. «Und auch nach dem 3:1 sind wir weiter gegangen, sind gelaufen und haben gekämpft. Wir sagten unserem Trainer schon vor zwei Jahren, dass wir alle fit und hungrig sind.»

Spanien abschreiben, Holland umgehend zum grossen Favoriten auf den WM-Titel machen? Noch ist nicht aller Tage Abend. Es war nur ein Spiel. Aber was für eines!

» Ein Tor verpasst? Alle Spiele, alle WM-Tore mit einem Klick auf diesen Link

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

46
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

3
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

25
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

109
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

41
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

46
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

3
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

25
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

109
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

41
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel