DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luis Fernando Suarez redete einen Tag vor dem Spiel gegen die Schweiz nicht nur viel, er hörte auch geduldig zu.
Luis Fernando Suarez redete einen Tag vor dem Spiel gegen die Schweiz nicht nur viel, er hörte auch geduldig zu.
Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE
«Honduras gibt nie auf!»

Ritterrüstung dabei? Honduras' Trainer ist erstens heiss und zweitens heisst er … Luis Suarez

Alles oder nichts heute Abend in Manaus für die Nati. Sie trifft mit Honduras auf einen Gegner, der seine kleine Chance aufs Weiterkommen packen will und aggressiv spielen will. Dafür wird ihr Coach mit feurigen Worten sorgen.
25.06.2014, 04:1425.06.2014, 09:05
Auf ihm ruhen die Hoffnungen von 8 Millionen Honduranern: Stürmer Carlo Costly beim Abschlusstraining.
Auf ihm ruhen die Hoffnungen von 8 Millionen Honduranern: Stürmer Carlo Costly beim Abschlusstraining.
Bild: SIPHIWE SIBEKO/REUTERS

Keines ihrer acht WM-Spiele haben die Honduraner seit ihrer Premiere 1982 gewonnen. Vielleicht auch deshalb betonte ihr charismatischer Trainer Luis Fernando Suarez mehrfach, dass «ich das Wort Niederlage als sehr unangenehm empfinde». Von der Hoffnung, die Serie zu beenden, hätten sie sich selbstredend nicht verabschiedet: «Honduras gibt nie auf.»

Sogar ein sportliches Wunder schliesst der Namensvetter von Uruguays Beisser nicht kategorisch aus, eine geringe mathematische Chance hat er ausgemacht: «Wir werden jedenfalls auf den Platz gehen, um mindestens drei Tore zu schiessen. Wir glauben daran, es liegt noch etwas drin.» Aber ihm sei schon auch klar, dass «auf der anderen Seite zu 100 Prozent ein Gegner steht, der das Gleiche vorhat wie wir.»

Mehr zur WM

Viel mehr als nur ein Spiel für ein mausarmes Land

Trotz des missratenen Auftakts gegen Frankreich (0:3) und der 1:2-Niederlage gegen das zweitklassierte Ecuador sind beim erklärten Aussenseiter der Gruppe E also nicht im Geringsten Auflösungstendenzen zu erwarten. Die Schweizer haben stattdessen mit einem Kontrahenten voller Passion zu rechnen.

Während des Spiels dürfte die Welt einen weniger entspannten Trainer der Honduraner sehen.
Während des Spiels dürfte die Welt einen weniger entspannten Trainer der Honduraner sehen.
Bild: AFP
Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.


So rustikal ihre Methoden auf dem Rasen sind, so ausgeprägt ist der Stolz der «Los Catrachos». Am Tag vor dem Duell mit der Schweiz holte Suarez weit aus: «Wir haben nie etwas geschenkt bekommen. Es gibt in unserem Land viele soziale Ungleichheiten. Honduras hat einen schweren Wirbelsturm überstanden. Vieles ist schwierig, aber wir sind immer wieder aufgestanden.»

Sie hätten nur schon jenen Menschen gegenüber in der Heimat, die viel auszuhalten hätten, eine grosse Verantwortung, so Suarez. «Und denken wir an die Kinder, die unsere Spiele verfolgen. Wir spielen auch für sie, denn sie sind die Zukunft von Honduras.» Der Trainer ist bekannt für seine flammenden Ansprachen – mit denen er seine Spieler garantiert auch vor dem Match gegen die Schweiz «heiss» machen wird. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel