Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Bundesligasöldner in erlauchtem Kreise

Die FIFA lässt das schönste WM-Tor wählen, und – tadaaa! – darunter sind auch zwei Schweizer Kisten

17.07.14, 23:12 18.07.14, 13:10

15 Tore, eines schöner als das andere und Namen wie Messi, van Persie oder James Rodriguez. Namen also, die bei jedem Fussballfan Wohllaut auslösen. Die FIFA lässt das schönste WM-Tor wählen. Sie können mitbestimmen und, was selten genug vorkommt, gleich zwei Schweizern zu allerhöchsten Ehren verhelfen. 

Stellt sich allein die Frage: Wer netzte denn nun schöner ein? Xherdan Shaqiri bei seinem 1:0-Treffer gegen Honduras oder doch Granit Xhaka mit seinem Volley-Knaller zum 2:5 gegen FrankreichHier abstimmen! (tom)

Unwichtig, aber hübsch anzusehen. Granit Xhaka trifft zum 2:5 gegen Frankreich. DailyMotion/Po Prostu Piłka



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doppeladler-Jubel: FIFA verzichtet auf Sperren gegen Schweizer Trio

Bussen statt Sperren für Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner. Das ist das Urteil in der «Causa Doppeladler». Dazu warnt die FIFA, bei künftigen Verstössen gegen das Fairplay-Reglement härter zu bestrafen.

Aufatmen bei der Schweizer Nati und ihren Fans: Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner kommen wegen des Doppeladler-Jubels ohne Sperre davon. Das hat die FIFA mitgeteilt.

Gemäss dem Urteil werden indes Bussen fällig. Die Torschützen beim 2:1-Sieg, Xhaka und Shaqiri, müssen je 10'000 Franken bezahlen, Lichtsteiner wurde mit einer Busse von 5000 Franken belegt. Die FIFA begründete die Strafen mit dem Verstoss gegen Artikel 57, der sich mit Fairplay befasst. Explizit wird im …

Artikel lesen