Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Xherdan Shaqiri celebrates after scoring he 1-0 during the group E preliminary round match between Switzerland and Honduras in the Arena da Amazonia in Manaus, Brazil, Wednesday, June 25, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup.

Bild: KEYSTONE

Drei Tore gegen Honduras

Shaqiri reiht sich mit dem 50. WM-Hattrick in einen exklusiven Kreis mit Pelé, Eusébio und Co. ein

Xherdan Shaqiri schiesst mit seiner Triplette die Schweiz in den Achtelfinal und sich selbst in die erlauchte Runde der WM-Hattrick-Schützen.

26.06.14, 11:16 26.06.14, 23:28

Xherdan Shaqiri wird trotz seiner 22 Jahre als Hoffnungsträger und Aushängeschild der Schweizer Nationalmannschaft gehandelt. Cool und abgeklärt führte er diese Rolle im Vorfeld der WM aus. Doch nach zwei bescheidenen Auftritten und grösser werdender Kritik hatte der Zauberzwerg vor dem Honduras-Spiel kurz seine Gelassenheit verloren und seinen Unmut beim Schweizer Fernsehen nicht mehr verstecken können.

Die Nerven lagen für einmal auch beim Schweizer Kraftpaket blank – so schien es zumindest. Doch Shaqiri hat mit seiner Triplette am Mittwochabend beim 3:0 gegen Honduras die passende Antwort geliefert und ist seinen Erwartungen mehr als gerecht geworden.

Switzerland's Xherdan Shaqiri celebrates after scoring a goal during the 2014 World Cup Group E soccer match between Honduras and Switzerland at the Amazonia arena in Manaus June 25, 2014. REUTERS/Michael Dalder (BRAZIL  - Tags: TPX IMAGES OF THE DAY SOCCER SPORT WORLD CUP)       TOPCUP

Shaqiri bringt die Kritiker zum Schweigen. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Das Publikum verabschiedete die Nummer 23 bei seiner Auswechslung in der 87. Minute mit einer Standing Ovation. Nicht mit einer Ovation, dafür vom offiziellem WM-Twitter-Account aus gratulierte auch der Weltverband FIFA Shaqiri zu seinem Hattrick. Es war der fünfzigste der WM-Geschichte.

Die FIFA gratuliert Shaqiri zu seinem Hattrick.

Shaqiri in erlauchter Liste

Mit seiner Triplette reiht sich der Schweizer Shootingstar des FC Bayern München in eine exquisite Runde von Fussballlegenden ein. Jene Liste der WM-Hattricks – drei Tore in einem Spiel, nicht zwingend nacheinander – ist gespickt mit bekannten Namen und herausragenden Leistungen.

Bert Patenaude

Der erste Hattrick der WM-Geschichte fiel gleich bei der ersten Austragung 1930. Im Spiel zwischen den USA und Paraguay erzielte US-Boy Bert Patenaude beim 3:0-Sieg alle Tore und qualifizierte damit sein Team für den Halbfinal, wo es sang- und klanglos mit 1:6 gegen Argentinien unterging.

Allerdings werden die drei Tore nicht von allen anerkannt. Das zweite war an der Grenze zu einem Eigentor von Aurelio Gonzalez, wonach der erste WM-Hattrick erst zwei Tage später durch den Argentinier Guillermo Stabile fiel – in seinem ersten WM-Spiel. Die FIFA schreibt den Treffer jedoch bis heute dem Amerikaner zugute und Patenaude wird deshalb als erster Hattrick-Schütze aufgelistet.

Gabriel Batistuta

Der Argentinier Gabriel Batistutta ist bis heute der einzige Spieler, dem an zwei verschiedenen Weltmeisterschaften drei Tore in einem Spiel gelungen sind. 1994 beim 4:0-Sieg gegen Griechenland und 1998 beim 5:0-Erfolg über Jamaika.

Argentine soccer ace Gabriel Batistuta, who plays for Italy's Fiorentina, celebrates his second goal against Bosnia, Thursday, May 14, 1998 in Cordoba, some 800 kilometers (500) miles west of Buenos Aires, Argentina, during Argentine vs Bosnia friendly game in preparation for the World Cup in France. (KEYSTONE/AP/Eduardo Di Baia)

Bild: AP

Neben Batistuta gelangen Sandor Kocsis (1954 für Ungarn), Just Fontaine (1958 für Frankreich) und Gerd Müller (1970 für Deutschland) zwei WM-Hattricks an der gleichen Endrunde.

Josef Hügi

Vor Shaqiri traf bereits ein anderer Schweizer dreimal ins Schwarze. Josef Hügi schoss an der Heim-WM in der «Hitzeschlacht von Lausanne» gegen Österreich drei Tore und war somit einer von acht Hattrick-Schützen 1954. Zu Hügis Übel hiess einer dieser acht Theodor Wagner, welcher im gleichen Spiel drei Treffer erzielte und mit Österreich schlussendlich 7:5 gewann. Hügi muss sich so mit einem weniger erfreulichen Rekord zufrieden geben: trotz eines Hattricks zu verlieren, schaffte nach ihm nur noch der Russer Igor Belanov 1986 bei der 3:4-Niederlage der Sowjetunion gegen Belgien.

Geoff Hurst

Im legendären WM-Final 1966 im Wembley gegen Deutschland erzielte der Engländer Geoff Hurst bisher den einzigen Hattrick in einem Endspiel. Der zweite Treffer ist eines der berühmtesten Tore der WM-Historie: das Wembley-Tor in der 101. Minute zum 3:2.

Das Wembley-Tor 1966. Video: Youtube/BarneveldDarts

Der Treffer wurde bekanntlich gegeben, obwohl der Ball die Linie nicht überquerte, und England gewann später durch Hursts dritten Streich in der 120. Minute mit 4:2. Da sein erstes Tor bereits in Minute 18 fiel, gilt der Hattrick auch als längster aller Zeiten.

Eusébio

Für Shaqiri unerreicht bleibt vorerst die Marke von Portugals Eusébio. Der «Schwarze Panther» traf 1966 gegen Nordkorea gar viermal und schoss sein Team im Alleingang in den Halbfinal.

Absolute Spitze ist die Marke der Portugal-Legende jedoch nicht. Der Russe Oleg Salenko steuerte 1994 beim 6:1-Sieg gegen Kamerun fünf Tore bei und sorgte in der ersten Halbzeit für einen lupenreinen Hattrick – einer von acht, die es je an einer WM gegeben hat. Gebracht hat's nichts. Russland schied mit drei Punkten und einem Torverhältnis von 7:6 aus.

Miroslav Klose

Mit Köpfchen schaffte es der deutsche WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose in die Rekordbücher. Bei der 8:0-Vorführung der Deutschen gegen Saudi Arabien 2002 nickte der Mittelstürmer gleich dreimal ein. Zum 1:0, 2:0 und 5:0. Nur der Tschechoslowake Tomas Skuhravy leistete 1990 selbiges, beim 4:1-Erfolg gegen Costa Rica.

Alle acht Tore gegen Saudi Arabien mit Kloses Kopfballtreffern zum 1:0, 2:0 und 5:0. Video: Youtube/sp1873

Pelé

Last but not least die WM-Legende schlechthin. Dem Brasilianer Pelé gelangen an seiner ersten WM-Teilnahme 1958 im Halbfinal gegen Frankreich drei Töpfe. 5:2 hiess es am Schluss zugunsten der Seleção und mit seinen 17 Jahren ist Pelé bis heute der jüngste dreifache Torschütze der WM-Geschichte.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stp74 26.06.2014 11:55
    Highlight Hattrick sind 3 Tore in einer Halbzeit.....
    1 6 Melden
    • zeromg 26.06.2014 13:33
      Highlight Laut FIFA nein und die müssten es eigentlich wissen....
      5 1 Melden

Granit Xhaka im grossen Interview: «Es tut weh»

Kein Schweizer Nationalspieler steht derzeit mehr im öffentlichen Zentrum als Granit Xhaka. Der 25-jährige Arsenal-Star hat einen bewegenden WM-Sommer hinter sich. Mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA redet er über sein Image, seine Karriere und über Ex-Internationale, die ihn tief verletzt haben.

Gestern Dienstag hat die Nationalmannschaft mit einem aussergewöhnlichen Zeichen der Solidarität überrascht, mit dem kein Beobachter gerechnet hatte. 24 Spieler erschienen in corpore zur …

Artikel lesen