Sport
WM 2014

Kroatische Spieler baden nackt im Pool. Weil sie fotografiert wurden, wollen sie jetzt schweigen

Papparazzi-Skandälchen

Kroatische Spieler baden nackt im Pool. Weil sie fotografiert wurden, wollen sie jetzt schweigen

15.06.2014, 21:1916.06.2014, 09:28
Mehr «Sport»

Paparazzi-Fotos haben für Ärger bei Kroatiens Nationalmannschaft gesorgt. Die Schnappschüsse zeigen einige Spieler, wie sie am Samstag – dem freien Tag der Kroaten – nackt in den Pool des Hotels sprangen. Unter ihnen waren Luka Modric, Dejan Lovren, Vedran Corluka und Capitän Darijo Srna. Das kroatische Portal «24sata» hatte die Bilder veröffentlicht.

Die Bilder landeten im Netz und die Reaktion folgte prompt: Das kroatische Team will künftig nur noch bei offiziellen FIFA-Veranstaltungen mit Medienvertretern sprechen, wie das Onlineportal «GloboEsporte» am Sonntag berichtete. Diese Entscheidung sei von den Spielern und der technischen Kommission getroffen worden.

Dejan Lovren ist einer der Nackedeis.
Dejan Lovren ist einer der Nackedeis.Bild: Marko Snidaric
Er scheint sich für sein bestes Stück nicht schämen zu müssen. Im Hintergrund Darijo Srna.
Er scheint sich für sein bestes Stück nicht schämen zu müssen. Im Hintergrund Darijo Srna.Bild: Marko Snidaric
Bisschen anders ist dies bei Vedran Corluka.
Bisschen anders ist dies bei Vedran Corluka.Bild: Marko Snidaric
Luka Modric: wo schauen wir denn hin?
Luka Modric: wo schauen wir denn hin?Bild: Marko Snidaric

(fox/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki querfeldein über die Wiese
14. Juli 2003: Joseba Beloki und Lance Armstrong jagen in der Abfahrt nach Gap dem ausgerissenen Alexander Winokurow nach. Für den Basken endet der Höllenritt im totalen Fiasko, Tour-Favorit Armstrong kommt mit dem Schrecken davon.

Stürze gehören zur Tour de France dazu. Jeder Radprofi, der die Grande Boucle bestreitet, hat schon einmal Bekanntschaft mit dem Asphalt gemacht. Meistens enden die Crashs mehr oder weniger glimpflich – ein paar Prellungen hier, ein paar Schürfwunden dort. Anders ist das beim verhängnisvollen Sturz von Joseba Beloki bei der Tour de France 2003.

Zur Story