DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martin Bogatinov, left, and Athos Chrysostomou, right, Goalkeepers of Ermis Aradippou attend a training session at the Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, Wednesday, July 30, 2014. The Cypriot club Ermis Aradippou will play against th Young Boys in a Europa League soccer game on Thursday, July 31, 2014. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Grosse Kulisse für einen ganz Kleinen des europäischen Fussballs: Torhüter Martin Bogatinov trainiert mit seinen Kollegen im Stade de Suisse. Bild: KEYSTONE

Ermis wer?

Fünf Dinge, die YB-Fans über den Gegner in der Europa League wissen müssen



Noch überhaupt nie haben die Kicker von Ermis Aradippou die zyprische Meisterschaft gewonnen, und mit dem Gastspiel in Bern steht für die Hafenstädter eine Première an: Sie spielen erstmals auf europäischem Parkett. Ein unbeschriebenes Blatt – auch für Sie? Wir leisten Aufklärungsarbeit.

1. Die Multikulti-Truppe

Trotz bescheidenem Budget: Spieler aus elf verschiedenen Ländern stehen beim Klub aus einer Stadtrandsiedlung von Larnaka unter Vertrag. Darunter auch der Brasilianer Paulinho. Klingelt's? Sollte es nicht, beim Ermis-Kicker handelt es sich nämlich um den ungleich weniger berühmten Namensvetter des Mittelfeld-Punchers der Tottenham Hotspurs. Ach so, und von wegen elf Länder: Wie ist es eigentlich zu werten, dass der portugiesische Linksverteidiger João Pedro dos Santos Gonçalves auch «China» gerufen wird?

2. Der gefährliche rechte Flügel

Man kennt das ja: Eine höherdotierte Mannschaft tut sich gegen einen auf allen Ebenen unterlegenen Gegner lange schwer mit dem Toreschiessen. Viele Chancen, aber da will einfach keiner rein. Dann aber, in der 84. Minute, kommt der Underdog mittels Konter zu seiner einzigen Chance, und ... Fertig Horror-Szenario. Darum: Aufgepasst, liebe Young Boys, wenn Luis Morán etwas Raum vorfindet. Der ehemalige spanische U16-Natispieler verfügt da auf seinem rechten Flügel über tödliche Waffen.

abspielen

Ein Schuss wie ein Strich: Moráns zweiter Streich. video: youtube/fernando martinez

abspielen

Ein Schuss wie ein Strich: Moráns erster Streich. video: youtube/gijonuda rsg

3. Die Unverkrampftheit mit Pyro

abspielen

Grosse Leidenschaft: Die Fans von Ermis Aradippou brennen für ihren Verein. video: youtube/ermis aradippou aleo aleo

Auf Zypern ist das Abfackeln von Pyrotechnik noch ein entspanntes Spiel mit dem Feuer – im Wortsinne und nicht sprichwörtlich zu verstehen. Wer sich obiges Video anschaut, kommt jedenfalls zum Schluss: Brennt in Aradippou ein bengalisches Feuer, eilt nicht gleich ein schäumender Sicherheitschef herbei und die Chance, dass ein übereifriger Staatsanwalt sich des Internetprangers behilft, scheint (mutmasslich) auch eher gering.

4. Der Überraschungseffekt

Die Zyprer wissen, wie Überraschen geht. Als Aufsteiger erreichten sie in der letzten Meisterschaft den 4. Rang und stiessen bis in den Cupfinal vor. Das allein muss den Bernern Warnung genug sein. 

5. Das Stadion

Bild

screenshot: stadt aradippou/watson

«Ja, bist ein Braver, du!» Tätschel, Tätschel für einen Spieler, etwa nach einem Eckball: Im Municipal-Stadion zu Aradippou wird noch Fussball zum Anfassen gespielt. Im ruralen Kleinstadion mit Challenge-League-Charme haben 2000 Fans Platz. Oder 4500. Oder irgendwas dazwischen. Dass das keiner so genau zu wissen scheint, macht es nur noch sympathischer.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So sehen die Bilder des «Tschutti Heftlis» für die EM 2020 aus

Seit rund drei Wochen befinden sich viele kleine und grössere Fussballfans in ganz Europa im Sammelfieber. Vor der Fussball-EM im Sommer gilt es für sie, das traditionelle Panini-Album zu füllen. Auch wenn unser redaktionsinterner «Sammel-Gott» Philipp Reich in diesem Jahr einiges kritisiert:

Seit der Euro 08 in der Schweiz und in Österreich gibt es hierzulande aber auch eine Alternative: Das «Tschutti Heftli». In ihm werden die Fussballspieler nicht mit Fotos gezeigt. Stattdessen dürfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel