Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bern's goalkeeper Marco Woelfli, center, talks to goalkeeper coach Paolo Collaviti, left, next to Yvon Mvogo, right, during a training session one day prior to the Europa League qualification match between BSC Young Boys Bern of Switzerland and Debrecen of Hungary, Wednesday, August 20, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Marco Wölfli hört Torhütertrainer Paolo Collaviti aufmerksam zu. YB hat sich nun offenbar für Yvon Mvogo entschieden. Bild: KEYSTONE

YB setzt auf die Jugend

Yvon Mvogo als Stammkeeper bestätigt, Marco Wölfli degradiert

Bei den Young Boys kommt es auf der Goalieposition endgültig zum Generationenwechsel. Nach dem Europa-League-Playoff-Spiel gegen Debrecen erklärt Trainer Uli Forte, künftig auf Yvon Mvogo zu setzen.



Der 8. Dezember 2013 war einer der bittersten Tage in der Karriere von Marco Wölfli. Gegen Thun erlitt der Solothurner, der heute 32 Jahre alt wird, einen Riss der linken Achillessehne. Die schwere Verletzung kostete den langjährigen Backup im Schweizer Nationalteam nicht nur die WM-Teilnahme, sondern auch seinen Stammplatz bei den Young Boys.

ZUR MELDUNG, DASS MARCO WOELFLI AUF DIE FUSSBALL-WM VERZICHTEN MUSS, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 24. APRIL 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der verletzte Berner Goalie Marco Woelfli sitzt am Boden, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Thun und den Berner Young Boys, am Sonntag 8. Dezember 2013, in der Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der verletzte Berner Goalie Marco Woelfli sitzt am Boden in der Arena in Thun.  Bild: KEYSTONE

Sein Ersatz, der erst 20-jährige Yvon Mvogo, hütet seither das Tor bei den Bernern. Und er wird dies auch weiterhin tun. Forte teilte an der Pressekonferenz nach dem 3:1-Sieg gegen Debrecen mit, dass Mvogo für den Rest der Saison Stammkeeper bleiben wird. «Vorausgesetzt, es passiert nichts». Das bedeutet, dass Wölfli nach über elf Jahren offiziell als Nummer 1 abgelöst wird. Der Italo-Schweizer war 2003 zum Nachfolger des aktuellen Goalietrainers Paolo Collaviti bestimmt worden. Seither bestritt der Grenchner 405 Pflichtspiele für YB.

epa04362781 Bern's head coach Uli Forte looks on prior to the Europa League Play-offs first leg match between Young Boys Bern and Hungary's Debrecen VSC at the Stade de Suisse Stadium in Bern, Switzerland, 21 August 2014.  EPA/PETER KLAUNZER

Uli Forte hat gestern die Katze aus dem Sack gelassen. Bild: EPA/KEYSTONE

«Nicht mehr zehn Jahre im YB-Tor stehen wird»

Forte eröffnete Wölfli seinen Entscheid, künftig auf den Schweizer Nachwuchs-Internationalen zu setzen, am Mittwoch. Wölfli sei «nicht gerade begeistert gewesen», aber habe ihn professionell aufgenommen. «Ich sagte Marco, dass er nicht mehr zehn Jahre im YB-Tor stehen wird», so Forte. «Die Zukunft gehört Mvogo.»

Derweil Mvogo für den Rest der Super-League-Saison gesetzt ist, wird Wölfli in der ersten Cuprunde sein Comeback nach neunmonatiger Pause geben. Er wird am Sonntag im Spiel gegen den Waadtländer Erstligisten Bavois im Tor stehen, im Europa-League-Playoff-Rückspiel in Debrecen gehört die Rolle der Nummer 1 dann wieder dem Freiburger Youngster mit kamerunischen Wurzeln. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Mein Herz blutet, aber es ist so: Der Penalty für YB wurde zu Recht wiederholt

Wer behauptet hatte, dass mit dem Einsatz des Videoschiedsrichters die Emotionen im Fussball aussterben würden, lag damit so falsch wie jene, die glauben, dass die Erde eine Scheibe ist. Der jüngste Beleg: Die riesige Aufregung nach dem 3:3 zwischen St.Gallen und YB im Spitzenkampf der Super League.

Zigi hält – Zigi Held! Als St.Gallens Goalie in der 97. Minute einen Handspenalty abwehrt, steht der Sieg über den Meister fest. Der FCSG setzt sich an der Tabellenspitze ab, hat nun drei Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger YB. Der grün-weisse Meistertraum lebt weiter.

Bis sich Schiedsrichter Alain Bieri ans Ohr fasst, er Zigi die Gelbe Karte zeigt und den Penalty wiederholen lässt. Der VAR meldet bei Bieri, dass sich Zigi vor der Ausführung zu früh bewegt hat. Guillaume Hoarau behält im …

Artikel lesen
Link zum Artikel