St Gallen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen: Zweijährige kaum gegen Masern geschützt – Eltern verweigern Impfung für ihre Kinder 



DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R. Bse 26.01.2016 18:34
    Highlight Highlight Sollen die Impfgegner doch die Folgen und Schäden, die sie durch ihr Verhalten verschulden, künftig selber bezahlen und für den Schaden ihrer Ignoranz aufkommen.
    • goschi 26.01.2016 19:01
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass sie auch denen schaden, die keine Impfgegner sind, nämlich durch unterlaufen der Durchimpfungsrate und damit dem senken des Herdenschutzes.
  • Eissack 26.01.2016 08:40
    Highlight Highlight Nuff said 😊
    Benutzer Bild
    • aye 26.01.2016 10:20
      Highlight Highlight Das grösste Problem der Impfungen heutzutage?
      Ein Grossteil der Bevölkerung weiss nicht mehr, was die verhinderten Krankheiten alles anrichten können. Als die Impfungen eingeführt wurden, kannte beinahe jeder eine Familie mit einem Todesfall oder einen Menschen mit Langzeitschäden durch eine heute impfbare Krankheit.
      Play Icon
      Benutzer Bild
  • runner 26.01.2016 07:48
    Highlight Highlight 1. Es erkranken auch Geimpfte an Masern, diese Impfung bietet keinen 100%ihen Schutz.
    2. In den Impfseren befinden sich Zusatzstoffe wi Aluminium und Quecksilber: Wer bereits ein Kind mit Impfschaden gesehen hat, verzichtet nach Abwägen von mögl. Gefahren auf eine Impfung.
    3. Müssen die sensiblen Körper von 4 Monate alten Babies mit 21 Impfungen versehen werden?
    Die Kinder werden von Genertion zu Generation nicht gesünder: Neurodermitis, ADHS, Allergien ... Woran liegt das wohl?
    • Perseus 26.01.2016 08:56
      Highlight Highlight Schon komisch das wir trotzdem immer länger leben
    • Rotirösli 26.01.2016 09:04
      Highlight Highlight Quatsch!
    • Wilhelm Dingo 26.01.2016 09:12
      Highlight Highlight zu 1: klar, das ist bei jeder Impfung so. 100% ist auch nicht nötig zur Eindämmung einer Infektionskrankheit.
      zu 2: Hast Du schon mal Kinder gesehen welche an den Komplikationen gestorben sind?
      zu 3: wir haben alles empfohlene geimpft, aber 21 Impfungen mussten wir unseren Kindern mit 4 Monaten nicht zumuten...ich weiss nich woher Du dieses Impfempfehlung hast.
      zu 3: Wenn Du glaubst, dass Neurodermitis, ADHS, Allergien und weitere Kraknheiten hauptsächlich an Impfungen liegt, dann bist Du einer Theorie verfallen welche wissenschaftlich nicht stichhaltig fundiert ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wilhelm Dingo 26.01.2016 07:17
    Highlight Highlight Eine hohe Impfrate verhindert erwisenermassen Masernerkrankungen für alle. Die Risiken eine Masernimpfung sind in wenigen Fällen Komplikationen. Leider ist der Nutzen ungleich verteilt. Die hohe Impfrate nützt allen, eine nicht-Impfung nützt nur dem Einzelnen. Nicht-Impfer profitieren daher auf Kosten der Impfer.
    • Madison Pierce 26.01.2016 08:45
      Highlight Highlight Noch tragischer finde ich, dass die Falschen leiden: die Kinder können nichts dafür, wenn ihre Eltern nichts von Wissenschaft verstehen. Aber krank werden die Kinder, denn die Eltern sind ja von früher geimpft...
    • goschi 26.01.2016 09:23
      Highlight Highlight Ich hab letztens von solchen Impfverweigerern den ultimativ dummen Spruch gehört "Ich bin ja auch nicht daran erkrankt, was braucht mein kind also die Impfung..."

      Ich hätt heulen können ob soviel Dummheit und Ignoranz :-(
    • lily.mcclean 26.01.2016 09:30
      Highlight Highlight Es ist ja nicht so als würde man an den Masern sterben. Ich war geimpft und hab sie trotzdem bekommen !
    Weitere Antworten anzeigen

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel