SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Braunvieh im Dauerregen auf der  Schwaegalp SG am Samstag 10. August 2002. Wie viele andere, hoffen auch sie auf das Wetter-Hoch in der naechsten Woche. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: Keystone

Landwirtschaft

Neue Initiative soll die Schweizer Bauern stärken

Die einheimische Lebensmittelproduktion soll gestärkt, die Bedingungen für Bauern verbessert werden: Dieses Ziel verfolgen der Bauernverband und die SVP mit ihrer Volksinitiative «für Ernährungssicherheit».



Ausgelöst hat das Volksbegehren die vom Parlament beschlossene Agrarpolitik 2014-2017, gegen welche eine Gruppe um Nationalrat Rudolf Joder (SVP/BE) letztes Jahr erfolglos ein Referendum ergriffen hatte. Die Gegner der aktuellen Agrarpolitik haben sich mit dem Schweizerischen Bauernverband (SBV) nun zusätzliche Hilfe geholt.

Seit dem Jahr 2000 seien in der Schweiz fast 14'000 Landwirtschaftsbetriebe und mit ihnen über 40'000 Arbeitsplätze verschwunden, sagte der St. Galler CVP-Nationalrat und Bauernverband-Präsident Markus Ritter am Dienstag vor den Medien in Bern

Zwei Bergbauern verteilen Guelle auf der Weide bei Rigi Kaltbad, aufgenommen am 2. August 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bergbauern auf Rigi Kaltbad Bild: Keystone

Die landwirtschaftliche Nutzfläche reduziere sich jedes Jahr um 2000 Hektaren, das Einkommen der Landwirtschaft schrumpfe ständig. Für Joder ist der Trend klar: Die landwirtschaftliche Produktion soll eingeschränkt, die Extensivierung erhöht und die Agrarbürokratie massiv ausgebaut werden. 

Die SVP-Nationalraete Rudolf Joder, BE, links, und Parteipraesident Toni Brunner, SG, aeussern sich zur Volksinitiative im Bereich Landwirtschaft und Ernaehrung, am Dienstag, 5. November  2013, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Initianten: Rudolf Joder und Toni Brunner helfen dem SBV mit der Ernährungsinitiative. Bild: Keystone

Diese Tendenzen will die Initiative umkehren. «Es besteht kein öffentliches Interesse an einer weiteren Dezimierung der Landwirtschaft», sagte Joder. Die in der Bundesverfassung festgeschriebenen Ziele der Landwirtschaft – sichere Versorgung der Bevölkerung, Erhalt natürlicher Lebensgrundlagen und die Pflege der Kulturlandschaft – können nach Ansicht der Initianten unter den heutigen Bedingungen nicht mehr erfüllt werden. 

Einheimische Produktion stärken

Sie wollen darum in der Bundesverfassung verankern, dass der Bund die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln «aus vielfältiger und nachhaltiger einheimischer Produktion» stärkt. Zu diesem Zweck soll der Bund wirksame Massnahmen ergreifen, insbesondere gegen den Verlust von Kulturland und für die Umsetzung einer Qualitätsstrategie. 

A beet loader loads the sugar beets of farmer Ulrich Kocher, right, onto a truck, pictured on November 28, 2013, in Meiniswil near Aarwangen, canton of Bern, Switzerland. Sugar beets are the most significant sugar plants of the temperate zones. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Eine Ruebenmaus laedt Zuckerrueben des Bauern Ulrich Kocher, rechts, auf einen Lastwagen, aufgenommen am Donnerstag, 28. November 2013 in Meiniswil bei Aarwangen. Die Zuckerruebe ist die bedeutendste Zuckerpflanze der gemaessigten Breiten. (KEYSTONE/Peter Klaunzer).

Zuckerrübenernte im Mittelland Bild: Keystone

Weiter soll er dafür sorgen, dass der administrative Aufwand in der Landwirtschaft gering ist und dass Rechts- und Investitionssicherheit gewährleistet sind. Ziel sei es, die Rahmenbedingungen für die Bauern zu verbessern und den «produzierenden Unternehmer» ins Zentrum zu stellen, sagte Joder. 

Die Bundeskanzlei hat die Initiative bereits vorgeprüft und festgestellt, dass sie den gesetzlichen Vorschriften entspricht. Die Initianten haben nun bis zum 4. August 2015 Zeit, die nötigen 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Bauer Georg Schmid aus Wildhaus ist am Mittwoch, 18. Juli 2007, auf der Winkelweid im Toggenburgischen Unterwasser das Heu am einholen, bevor die angekuendigten schweren Gewitter kommen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Farmer Georg Schmid of Wildhaus, Switzerland, brings in the hay on the Winkelweid pasture in Unterwasser in the Toggenburg valley before forecasted tempests come up, pictured on July 18, 2007. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Bewirtschaftung von Kulturland in Bergregionen. Bild: Keystone

Hier finden Sie den Initiativtext im Detail. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das huere Altpapier» – Wie sich Blocher und Badran im «Club» über Zeitungen zanken

«Wer investiert noch in den Journalismus?», fragte der «Club» auf SRF. Während SP-Frau Jacqueline Badran das Ende der «vierten Gewalt» befürchtete, zeigte sich Christoph Blocher, seit neustem Besitzer von 25 Regionalzeitungen, bestens gelaunt – und lobte die linke «Wochenzeitung».

Die Zeitungsbranche befindet sich in der Krise: sinkende Auflagen und wegbrechende Werbeeinahmen vermiesen ihr das Geschäft. Wo man hinschaut: Sparmassnahmen, Stellenabbau, Zusammenlegungen von einst eigenständigen Redaktionen.

Letzte Woche wurden Gespräche über einen gemeinsamen Mantelteil von «Basler Zeitung» und «Südostschweiz» publik. Bereits im August gab Tamedia bekannt, dass zukünftig alle ihre 12 Deutschschweizer Bezahl-Titel von einer einzigen Mantel-Redaktion aus beliefert …

Artikel lesen
Link zum Artikel