SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plakat der Befuerworter der SVP-Volksinitiative

Bild: KEYSTONE

SVP-Initiative: Die Umsetzungs-Szenarien

Die harte oder die weiche Tour? Jetzt beginnt der Zuwanderungspoker

Ein wirtschaftliches Globalziel ohne Kontingente, kanadisches Punktesystem oder die Einführung eines neuen Saisonnierstatus? Die Umsetzung der SVP-Initiative kann verschieden ausgestaltet werden. «Die Nordwestschweiz» zeigt die möglichen Szenarien.



Stefan Schmid, Die Nordwestschweiz

Seit dem 9. Februar vergeht kaum ein Tag ohne einen neuen Vorschlag, wie die SVP-Masseneinwanderungsinitiative umgesetzt werden könnte. Die liberale Denkfabrik Avenir Suisse will ein Globalziel ohne Kontingente, Christoph Blocher schlägt das kanadische Punktesystem vor, und Gewerkschaftspräsident Paul Rechsteiner warnt vor der Wiedereinführung des Saisonnierstatuts. Gleichzeitig heisst es aus Brüssel, dass Kontingente mit der Personenfreizügigkeit nicht zu vereinbaren seien.

Die Schlüsselrolle spielt Simonetta Sommaruga

So weit, so gut. Am Donnerstag Nachmittag haben die Spitzenvertreter der Sozialpartner, der Kantone, Städte und Gemeinden erstmals die Möglichkeit, dem Bundesrat ihre konkreten Vorstellungen darzulegen. Auch die SVP als Abstimmungssiegerin darf – ein paar Tage später – ihre Sicht der Dinge präsentieren.

Die Schlüsselrolle in diesem Poker der unterschiedlichsten Interessen und Strategien fällt indes Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) zu. Deren Bundesamt für Migration muss bis Ende Juni ein Konzept vorlegen, wie die Initiative umgesetzt werden soll.

Europakompatible Umsetzung oder die harte Tour? 

Bis Ende Jahr will der Bundesrat ein Gesetz in die Vernehmlassung schicken. Parallel dazu werden mit der EU Gespräche geführt. Diese dienen dazu, herauszufinden, wo Brüssel allenfalls bereit wäre, der Schweiz entgegenzukommen.

Faktisch hat der Bundesrat zwei strategische Optionen: Entweder setzt er die Initiative eurokompatibel um oder auf die harte Tour. Bei beiden Szenarien dürfte das Volk das letzte Wort haben. Die grosse Frage ist, welche Variante politisch geschickter ist. Klar ist, dass mit Ausnahme der SVP alle relevanten Kräfte die bilateralen Verträge mit der EU retten wollen. Der grosse Clash mit Brüssel soll verhindert werden.

Variante eins: weich

Wird die Initiative grosszügig interpretiert, dürfte die Schweiz einer Konfrontation mit Brüssel entgehen. Dafür braucht es grosse oder gar keine Kontingente. Der Bundesrat müsste mit dem «gesamtwirtschaftlichen Interesse» argumentieren, das in der Initiative explizit erwähnt wird.

Die SVP aber dürfte mit einer laschen Interpretation kaum zufrieden sein und auf härtere Bestimmungen pochen. Notfalls ergreift die Partei gegen das Ausführungsgesetz das Referendum oder lanciert gar eine Durchsetzungsinitiative. Das Volk muss entscheiden, wem es folgt. Ergreift niemand das Referendum, bleibt die Initiative toter Buchstabe.

Variante zwei: hart 

Die zweite Option enthält griffige Kontingente, welche die Einwanderung substanziell reduzieren. Solche Kontingente dürfte die EU nicht akzeptieren, weil sie die Personenfreizügigkeit grundsätzlich infrage stellen. Kommt ein hartes Ausführungsgesetz im Parlament durch, könnte die Linke, unterstützt von der Wirtschaft, das Referendum ergreifen.

Eine zweite Möglichkeit wäre die Rückweisung des Gesetzes im Parlament verbunden mit dem Auftrag an den Bundesrat, einen direkten Gegenvorschlag auszuarbeiten. Das Volk könnte dann darüber entscheiden, ob es an den bilateralen Verträgen festhalten oder die Masseneinwanderungsinitiative wortgetreu umsetzen will.

Variante drei: EU lenkt ein 

Am bequemsten wäre natürlich eine dritte Option: Die EU lenkt ein und gewährt der Schweiz eine neue Extrawurst. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

(Quelle: Aargauer Zeitung)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Ich bereue es nicht»: Der umstrittene Basler SVP-Polizist nimmt Stellung zur Kündigung

Adrian Spahr hat den Spagat als Polizist und SVP-Provokateur nicht geschafft. Im Interview nimmt er Stellung zu seiner Kündigung.

Adrian Spahr, in Basel Polizist und junger SVP-Politiker in Bern. Spätestens mit seiner Verurteilung wegen Rassendiskriminierung für ein Abstimmungsplakat gegen einen Fahrenden-Standplatz ging diese Doppelrolle nicht mehr auf. Er wurde in den Innendienst versetzt und die Politik forderte seine Absetzung.

Auch wenn das Urteil noch nicht rechtskräftig ist und sich inzwischen sogar das Bundesgericht mit dem Fall befassen muss. Jetzt verlässt er die Polizei, die sich zuletzt sehr schwertat mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel