Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Syrian Air Force fighter plane fires a rocket during an air strike in the village of Tel Rafat, some 37 km (23 miles) north of Aleppo, August 9, 2012. Syrian troops and rebels fought over the country's biggest city Aleppo as President Bashar al-Assad's key foreign backer Iran gathered ministers from like-minded states for talks on Thursday about how to end the conflict. REUTERS/Goran Tomasevic (SYRIA - Tags: MILITARY CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY)

Angriff der syrischen Luftwaffe in der Nähe von Aleppo. Bild: GORAN TOMASEVIC/REUTERS

Syrien

Assad-Regime kämpft erbittert um seinen letzten Flughafen im IS-Territorium – vielleicht sogar mit Giftgas



Nach einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf den Militärflughafen Dair al-Saur im Osten Syriens hat das syrische Regime seine Attacken auf die Dschihadisten verstärkt. In elf Luftangriffen bombardierte die Luftwaffe IS-Stellungen östlich des strategisch wichtigen Flughafens.

Das meldete die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Der Militärflughafen von Dair al-Saur wird bereits seit Donnerstag von Kämpfern des IS angegriffen. Der Fliegerhorst ist die letzte Bastion der syrischen Streitkräfte in der Provinz Deir al-Saur, die ansonsten fast völlig unter Kontrolle des IS steht.

Das Regime von Präsident Baschar al-Assad nutzt den Flughafen, um Gebiete unter IS-Kontrolle aus der Luft anzugreifen und die eigenen Truppen zu versorgen. Nach Angaben der in London ansässigen Beobachtungsstelle waren in den vergangenen vier Tagen im Kampf um den Flughafen rund 120 Menschen ums Leben gekommen.

Am Samstag hatten die Dschihadisten mit einem Sturmangriff eine Entscheidung erzwingen wollen. Die sunnitischen Extremisten schickten dabei einen Selbstmordattentäter als «Türöffner» vor, wie die Beobachtungsstelle meldete. Die syrische Armee habe den Vormarsch jedoch stoppen und die Extremisten zurückdrängen können.

Chlorgas eingesetzt?

In der Nacht und im Laufe des Tages habe das Regime dann mehrere Luftangriffe auf IS-Stellungen nahe des Flughafens geführt. Am Samstag soll die syrische Luftwaffe ihre Gegner auch mit Chlorgas bombardiert haben.

IS-Kämpfer litten unter Atemproblemen, meldeten die syrischen Menschenrechtsbeobachter. Einen klaren Beleg für den Einsatz von Chlorgas gab es aber nicht.

In Syrien und im Irak hat der IS je rund ein Drittel Landesfläche unter seine Kontrolle gebracht und staatsähnliche Strukturen erschaffen. Die Dschihadisten sprechen von ihren Eroberungen als «Kalifat».

Konferenz in Teheran

Im Kampf gegen dieses Kalifat wollen die Aussenminister Syriens und des Iraks an einer vom Iran initiierten internationalen Konferenz teilnehmen. Der Iran hat für kommenden Dienstag und Mittwoch 40 Länder zu der Tagung in Teheran eingeladen.

«Der Iran wurde in den letzten drei Jahrzehnten als Teil des Problems angesehen, jetzt aber als Teil der Lösung», sagte der Vizeaussenminister Mostafa Sahrani über die Initiative am Samstag.

Libanesische Geisel getötet

In Libanon brachen nach der Tötung eines weiteren entführten Soldaten durch radikale Islamisten Kämpfe zwischen Armee und Extremisten aus. Die Al-Nusra-Front und der IS hätten nahe der syrischen Grenze das libanesische Militär angegriffen, sagte ein Armeesprecher.

Die Al-Nusra-Front, syrischer Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida, hatte zuvor mitgeteilt, sie habe einen entführten libanesischen Soldaten umgebracht. Zugleich drohte sie mit dem Tod weiterer Geiseln, sollten nicht Frauen in der Gewalt des Militärs freikommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Terrorismus-Experte: «Dass Wien gefährdet ist, war seit einigen Jahren klar»

Ein 20-jähriger Islamist hat am Montagabend nach aktuellem Stand mindestens vier Menschen durch ein mutmasslich islamistisches Attentat getötet. Mehrere Menschen wurden zusätzlich verletzt, als der in Wien geborene Täter mit Sturmgewehr auf Passanten in der Wiener Innenstadt schoss. Der Attentäter wurde von der Polizei noch am Tatort getötet.

Die österreichischen Behörden gehen allerdings von weiteren Tätern aus. Noch ist der Hintergrund der Tat nicht ganz klar. Das Attentat reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel