DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Angriff der syrischen Luftwaffe in der Nähe von Aleppo.
Angriff der syrischen Luftwaffe in der Nähe von Aleppo.Bild: GORAN TOMASEVIC/REUTERS
Syrien

Assad-Regime kämpft erbittert um seinen letzten Flughafen im IS-Territorium – vielleicht sogar mit Giftgas

07.12.2014, 16:4307.12.2014, 17:42

Nach einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf den Militärflughafen Dair al-Saur im Osten Syriens hat das syrische Regime seine Attacken auf die Dschihadisten verstärkt. In elf Luftangriffen bombardierte die Luftwaffe IS-Stellungen östlich des strategisch wichtigen Flughafens.

Das meldete die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Der Militärflughafen von Dair al-Saur wird bereits seit Donnerstag von Kämpfern des IS angegriffen. Der Fliegerhorst ist die letzte Bastion der syrischen Streitkräfte in der Provinz Deir al-Saur, die ansonsten fast völlig unter Kontrolle des IS steht.

Das Regime von Präsident Baschar al-Assad nutzt den Flughafen, um Gebiete unter IS-Kontrolle aus der Luft anzugreifen und die eigenen Truppen zu versorgen. Nach Angaben der in London ansässigen Beobachtungsstelle waren in den vergangenen vier Tagen im Kampf um den Flughafen rund 120 Menschen ums Leben gekommen.

Am Samstag hatten die Dschihadisten mit einem Sturmangriff eine Entscheidung erzwingen wollen. Die sunnitischen Extremisten schickten dabei einen Selbstmordattentäter als «Türöffner» vor, wie die Beobachtungsstelle meldete. Die syrische Armee habe den Vormarsch jedoch stoppen und die Extremisten zurückdrängen können.

Chlorgas eingesetzt?

In der Nacht und im Laufe des Tages habe das Regime dann mehrere Luftangriffe auf IS-Stellungen nahe des Flughafens geführt. Am Samstag soll die syrische Luftwaffe ihre Gegner auch mit Chlorgas bombardiert haben.

IS-Kämpfer litten unter Atemproblemen, meldeten die syrischen Menschenrechtsbeobachter. Einen klaren Beleg für den Einsatz von Chlorgas gab es aber nicht.

In Syrien und im Irak hat der IS je rund ein Drittel Landesfläche unter seine Kontrolle gebracht und staatsähnliche Strukturen erschaffen. Die Dschihadisten sprechen von ihren Eroberungen als «Kalifat».

Konferenz in Teheran

Im Kampf gegen dieses Kalifat wollen die Aussenminister Syriens und des Iraks an einer vom Iran initiierten internationalen Konferenz teilnehmen. Der Iran hat für kommenden Dienstag und Mittwoch 40 Länder zu der Tagung in Teheran eingeladen.

«Der Iran wurde in den letzten drei Jahrzehnten als Teil des Problems angesehen, jetzt aber als Teil der Lösung», sagte der Vizeaussenminister Mostafa Sahrani über die Initiative am Samstag.

Libanesische Geisel getötet

In Libanon brachen nach der Tötung eines weiteren entführten Soldaten durch radikale Islamisten Kämpfe zwischen Armee und Extremisten aus. Die Al-Nusra-Front und der IS hätten nahe der syrischen Grenze das libanesische Militär angegriffen, sagte ein Armeesprecher.

Die Al-Nusra-Front, syrischer Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida, hatte zuvor mitgeteilt, sie habe einen entführten libanesischen Soldaten umgebracht. Zugleich drohte sie mit dem Tod weiterer Geiseln, sollten nicht Frauen in der Gewalt des Militärs freikommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ex-Söldner von Putins Schattenarmee «Wagner» packt aus
Zum ersten Mal hat ein Ex-Mitglied der geheimnisumwobenen russischen Söldnerarmee Wagner ausgepackt. Marat Gabidullin erzählt in seinen Memoiren über seine Zeit bei der Söldnertruppe im Syrienkrieg. Damit will er auch den Familien von verstorbenen Kameraden helfen.

Marat Gabidullin war ein Söldner der geheimnisvollen russischen Privatarmee Wagner. Und zwar nicht irgendein Söldner – er war Befehlshaber einer von fünf Syrien-Einheiten bei Wagner.

Zur Story