Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

karte: watson

Mit dem Bus in den Krieg

Bulgarien ist das neue Einfallstor für Dschihadisten auf dem Weg nach Syrien



Auf die Frage, warum sich so viele Europäer den IS-Terroristen anschliessen, gibt es neben vielen komplizierten auch eine simple Erklärung: weil es so einfach ist. Ein Flugticket in die Türkei und dann über die Landgrenze nach Syrien.

Ganz so einfach wie am Anfang ist es offenbar aber nicht mehr. Die türkischen Behörden haben reagiert und die Kontrollen an den Flughäfen erhöht. Die Dschihadisten weichen vor diesem Hintergrund vermehrt auf den Landweg aus und reisen über Bulgarien in die Türkei. Die beiden Länder teilen eine 275 Kilometer lange Grenze.

Laut dem bulgarischen Innenminister Weselin Wutschkow sind bereits «hunderte» Europäer ins Land gekommen, um von dort in die Türkei zu weiterzureisen. «Die Landroute wird immer häufiger benutzt», bestätigt ein Regierungsvertreter in Paris gegenüber AFP. Der Grenzübertritt in die Türkei sei vergleichsweise einfach, besonders nachts und im Winter.

Auch Schweizer Beamte an der Grenze

Am 1. Januar verhaftete die bulgarische Polizei einen Bekannten der beiden Kouachi-Brüder, die den Anschlag auf Charlie Hebdo verübt haben. Fritz-Joly Joachin hatte versucht, über die Südgrenze in die Türkei zu gelangen. Seine drei Begleiter hingegen konnten ihre Busreise unbehelligt fortsetzen, wurden allerdings Tags darauf in der Türkei verhaftet.

Die bulgarischen Grenzbehörden haben bislang in die andere Richtung geschaut, ob syrische Flüchtlinge aus der Türkei ins Land kommen. Zu diesem Zweck wurde erst kürzlich ein Grenzzaun errichtet. Spätestens seit den Anschlägen in Paris kontrollieren sie auch, wer das Land verlässt.

«Vor ein paar Monaten haben die Behörden angefangen, jeden Bus zu durchsuchen», sagte ein Angestellter von Metro, dem grössten Anbieter von Busreisen von Sofia nach Istanbul. Vorher sei das nur bei verdächtigen Fahrzeugen gemacht worden.

Auch Schweizer Beamte bewachen die bulgarisch-türkische Grenze in Zusammenarbeit mit der Frontex, der Europäischen Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Aussengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AHTOH 01.02.2015 01:32
    Highlight Highlight Zeichnet doch die Grenze wenigstens richtig. Griechenland ist auch noch da.
  • zombie1969 31.01.2015 12:44
    Highlight Highlight "Bulgarien ist das neue Einfallstor für Dschihadisten auf dem Weg nach Syrien"
    Ist bestimmt so! Allerdings gilt auch: Bulgarien ist das neue Einfallstor für Dschihadisten auf dem Weg nach Europa.
  • Paddel 31.01.2015 09:34
    Highlight Highlight Schweizer Beamte im Frontexeinsatz? Bin überrascht :-o

Interview

«Mit dem Angriff auf die Kurden in Afrin will Erdogan die Türken hinter sich scharen»

Türkei-Experte Hans-Lukas Kieser findet es beschämend, dass die westliche Diplomatie sich nicht zum Krieg von Erdogan gegen die Kurden äussert. Im Interview erklärt er die Hintergründe des Feldzugs «Operation Olivenzweig» und fordert die Schweiz auf, Stellung zu beziehen.

Seit bald drei Wochen greift die Türkei das Kurdengebiet im Nordwesten von Syrien an. Wie kam es dazu?Hans-Lukas Kieser: Der Auslöser für die Invasion ist, dass die USA vermehrt eine in Erdogans Augen «terroristische» Organisation stützen. Die Amerikaner kämpfen seit 2014 an der Seite der Kurden in Syrien. Als sie kürzlich bekannt gaben, dass sie zusammen mit den kurdischen Kräften eine Grenzschutztruppe aufbauen wollen, startete die Türkei ihren Feldzug, den sie allerdings schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel