Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien

Erster Hilfskonvoi nach UNO-Resolution nach Syrien eingereist

epa04039658 A Syrian refugee boy pushes a hand barrow to transport a gas cylinder during the visit of Canadian Prime Minister Stephen Harper to the Zattari Syrian refugee camp in Mafraq, Jordan, 24 January 2013. Prime Minister Stephen Harper announced more funding initiatives to assist Syrian refugees and to aid in the destruction of Syrian chemical weapons. Harper currently leads a 200-strong delegation that includes cabinet ministers, parliament members and business people, on a seven-day visit to Israel, the West Bank and Jordan.  EPA/STR

Syrischer Flüchtlingsjunge transportiert eine Gasflasche in einem Flüchtlingscamp in Jordanien.  Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Rund zwei Wochen nachdem der UNO-Sicherheitsrat direkte Hilfslieferungen für Syrien per Resolution zugelassen hat, ist der erste solche Konvoi in das Bürgerkriegsland eingerollt. Der Konvoi sei über die Türkei nach Syrien eingereist.

«Wir wissen, dass neun Lastwagen die Grenze nach Syrien überquert haben», sagte Amanda Pitt, Sprecherin der UNO-Behörde für Nothilfekoordination, am Donnerstag der Nachrichtenagentur DPA. An Bord seien Nahrungsmittel, Tabletten zur Wasserreinigung und Material für Unterschlupfmöglichkeiten.

Mitte Juli hatte der Sicherheitsrat Hilfsorganisationen per Resolution erlaubt, vier neue Grenzübergänge zu Syrien und weitere Routen innerhalb des Landes auch ohne Zustimmung der Regierung zu nutzen. (trs/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Flüchtlinge schätzen unsere Anwesenheit sehr» – Hilfswerke wehren sich gegen Kritik

Die Lage an Europas Aussengrenzen wird immer prekärer: Flüchtlinge stehen stunden- und manchmal tagelang in der Kälte und im Regen, um sich registrieren zu lassen. Freiwillige Helfer befürchten bald erste Todesfälle – und sie fühlen sich im Stich gelassen. Einerseits von den Behörden, aber auch von den etablierten Hilfswerken: Diese müssten mehr Soforthilfe leisten, als sie dies tun, lautet der Tenor.

Hilfswerke weisen diesen Vorwurf zurück und betonen, dass auch sie an den Brennpunkten …

Artikel lesen
Link zum Artikel