Tatort
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARD/HR TATORT: IM SCHMERZ GEBOREN, Kriminalfilm, Deutschland 2014, Buch: Michael Proehl, Regie: Florian Schwarz, am Sonntag (12.10.14) um 20:15 Uhr im ERSTEN.Felix Murot (Ulrich Tukur).© HR/Philip Sichler, honorarfrei - Verwendung gemäà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter HR-Sendung bei Nennung

Bild: ARD

Ratespiel für Bildungsbürger

Anspielungen von Tarantino bis Shakespeare im «Tatort»: Haben Sie's erkannt?

Der ungewöhnliche «Tatort» mit Ulrich Tukur war gespickt mit Anspielungen auf Werke aus Film und Theater. Wir haben mal gesammelt.

Stefan kuzmany, Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der vierte «Tatort» mit Ulrich Tukur hatte nicht nur eine irre Geschichte und eine Rekordzahl von Leichen aufzubieten, er war auch eine einzige Anspielungsorgie, wie man sie sonst nur aus «Die Simpsons» kennt. Wissende Zuschauer kamen gleich morgens «Shakespeare! Tarantino!» rufend ins Büro – aber wer hat gesehen, auf welche Filme, Stücke und Figuren genau angespielt wurde? Wir zwar auch nicht, aber wir haben uns trotzdem an einer – sicherlich höchst unvollständigen – Liste der Zitate versucht. 

Haben Sie es ähnlich gesehen? Ergänzen und korrigieren Sie uns gerne!

Wir haben sicher jede Menge übersehen – und wohl einiges sehr weit hergeholt oder falsch interpretiert. Was haben wir vergessen? Was haben Sie noch bemerkt? Unsere Kommentarfunktion steht Ihnen weit offen!

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • edirenaud 14.10.2014 11:45
    Highlight Highlight Dies war (und ist) der beste Tatort, den ich je gesehen habe! Buch, Regie, Kameraführung und in erster Linie die Haupt-Protagonisten (Barbara Philipp, Ulrich Tukur, Alexander Held und Ulrich Matthes) haben vollends überzeugt. Klar, man hätte diesen überragenden TV-Film nicht unbedingt in der Tatort-Reihe zeigen müssen. Trotzdem: Bitte weiterhin solche Produktionen; bravo ARD!

«Tatort» Stuttgart

Aber in Hamburg 'ne teure Ex-Frau

Erstaunlicher Abschied in die Sommerpause: Die Stuttgarter Folge «Freigang» findet zwar nicht immer die Ideallinie, überrascht aber mit ungewöhnlicher Grundoriginalität.

«8 Wochen später», informiert ein Insert ziemlich zu Beginn des Stuttgarter «Tatort: Freigang». Das Insert ist nicht elegant: Die Anzeige ist die einfachste – böse gesagt: plumpeste – Form zu erzählen, dass Zeit vergangen ist. Das Insert ist aber dennoch erstaunlich: Dass in einem «Tatort» Zeit vergehen kann, kommt eher selten vor. Gewöhnlicherweise rungst der Standard-Sonntagabendkrimi seine Ermittlung so zack-zack durch.

Auf die durchgerungste Standard-Ermittlung versteht sich kaum …

Artikel lesen
Link zum Artikel