Tatort
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARD/HR TATORT: IM SCHMERZ GEBOREN, Kriminalfilm, Deutschland 2014, Buch: Michael Proehl, Regie: Florian Schwarz, am Sonntag (12.10.14) um 20:15 Uhr im ERSTEN.Felix Murot (Ulrich Tukur).© HR/Philip Sichler, honorarfrei - Verwendung gemäà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter HR-Sendung bei Nennung

Bild: ARD

Ratespiel für Bildungsbürger

Anspielungen von Tarantino bis Shakespeare im «Tatort»: Haben Sie's erkannt?

Der ungewöhnliche «Tatort» mit Ulrich Tukur war gespickt mit Anspielungen auf Werke aus Film und Theater. Wir haben mal gesammelt.

Stefan kuzmany, Spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online

Der vierte «Tatort» mit Ulrich Tukur hatte nicht nur eine irre Geschichte und eine Rekordzahl von Leichen aufzubieten, er war auch eine einzige Anspielungsorgie, wie man sie sonst nur aus «Die Simpsons» kennt. Wissende Zuschauer kamen gleich morgens «Shakespeare! Tarantino!» rufend ins Büro – aber wer hat gesehen, auf welche Filme, Stücke und Figuren genau angespielt wurde? Wir zwar auch nicht, aber wir haben uns trotzdem an einer – sicherlich höchst unvollständigen – Liste der Zitate versucht. 

Haben Sie es ähnlich gesehen? Ergänzen und korrigieren Sie uns gerne!

Wir haben sicher jede Menge übersehen – und wohl einiges sehr weit hergeholt oder falsch interpretiert. Was haben wir vergessen? Was haben Sie noch bemerkt? Unsere Kommentarfunktion steht Ihnen weit offen!



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • edirenaud 14.10.2014 11:45
    Highlight Highlight Dies war (und ist) der beste Tatort, den ich je gesehen habe! Buch, Regie, Kameraführung und in erster Linie die Haupt-Protagonisten (Barbara Philipp, Ulrich Tukur, Alexander Held und Ulrich Matthes) haben vollends überzeugt. Klar, man hätte diesen überragenden TV-Film nicht unbedingt in der Tatort-Reihe zeigen müssen. Trotzdem: Bitte weiterhin solche Produktionen; bravo ARD!

Gedreht in einem Take – Regisseur Levy über den Schweizer «Tatort» ohne Schönheits-OP

Am 5. August geht die «Tatort»-Saison wieder los. Ausgerechnet mit Luzern. So spektakulär hätten wir Flückiger und Ritschard gern immer gesehen, nicht erst in einem ihrer letzten Fälle.

Es gibt alte Verbrechen und junge Tote. Glitzer, Liebeswirren, schöne Frauen, klassische Musik und Gift, viel Gift. Und alles in Echtzeit, innerhalb von 90 Minuten, an genau einem Ort, von genau einer Kamera gefilmt. Die erste «Tatort»-Folge der neuen Saison heisst «Die Musik stirbt zuletzt». Gedreht wurde sie im Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL). Ein irres Experiment, ein Adrenalin-Akt für die Schauspielerinnen, Schauspieler und 1200 Statisten, ein Triumph für Kamera und Regie, …

Artikel lesen
Link zum Artikel