DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach den Anschlägen in Dänemark

Norwegens Muslime bilden Schutzring vor Synagoge



Eine Woche nach den Anschlägen in Kopenhagen haben norwegische Muslime mit einer Solidaritätskundgebung vor der Synagoge in Oslo ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus gesetzt. Die Aktion wurde von über 1000 Demonstranten begleitet.

More than 1,000 people formed a

Der Schutzring der Muslime vor der Synagoge in Oslo. Bild: AP/NTB scanpix

Als Mitglieder der jüdischen Gemeinde am Samstag nach dem Sabbat-Gebet das Gotteshaus verliessen, bildeten junge Muslime, darunter viele Mädchen mit Kopftüchern, einen Ring als Schutzsymbol vor der Synagoge. Die über 1000 Demonstranten spendeten der Aktion Beifall.

«Das zeigt, dass es viel mehr Friedensstifter als Kriegstreiber gibt», sagte einer der Organisatoren der Kundgebung, Zeeshan Abdullah. «Es gibt noch Hoffnung auf Menschlichkeit, auf Frieden und Liebe über die religiösen Unterschiede und Hintergründe hinweg.» Anschliessend wurde eine traditionelle Sabbat-Zeremonie unter offenem Himmel gehalten.

More than 1,000 people formed a

Rund 1000 Menschen nahmen an der Aktion teil. Bild: AP/NTB scanpix

Dabei zeigte sich Norwegens Oberrabbiner sichtlich bewegt. Der Vorsitzende der norwegischen Jüdischen Gemeinde, Ervin Kohn, sagte, es sei «einzigartig», dass so viele Muslime gegen Antisemitismus aufstünden. «Das erfüllt uns mit Hoffnung», sagte Kohn. Die Kundgebung wurde von einem massiven Polizeiaufgebot, darunter auch Scharfschützen, gesichert.

Ein vorbestrafter Däne mit palästinensischen Wurzeln hatte am Samstag vergangener Woche bei einer Diskussionsrunde über die Meinungsfreiheit in einem Kopenhagener Kulturzentrum einen Mann erschossen und drei Polizisten verletzt.

Ein paar Stunden später tötete er vor einer Synagoge einen 37-jährigen Juden und verletzte zwei Polizisten, bevor er in der Nacht zum Sonntag von der Polizei vor seiner Wohnung erschossen wurde. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel