DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Acht Festnahmen in Deutschland

Polizei gelingt Schlag gegen Dschihadisten

12.11.2014, 10:0012.11.2014, 10:31

Deutschen Behörden ist offenbar ein Schlag gegen ein dschihadistisches Unterstützer-Netzwerk gelungen: Staatsanwaltschaft und Polizei in Köln nahmen am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen acht mutmassliche Terrorhelfer fest, die mit Diebesgut Dschihadisten in Syrien und die Ausreise von Islamisten in das Land unterstützt haben sollen.

Wie die Behörden weiter mitteilen, fanden zugleich Durchsuchungen bei weiteren 20 Beschuldigten statt, die dem radikalen salafistischen Spektrum zugerechnet werden.

Gegen die acht Festgenommenen im Alter zwischen 22 und 35 Jahren hatte das Kölner Amtsgericht Haftbefehle erlassen, die an den Wohnorten der Beschuldigten in Köln, Siegen, Bergisch-Gladbach, Kreuztal und Netphen vollstreckt wurden. Gegen die Männer hatten Staatsanwaltschaft und Polizei in Köln sei Mai 2013 verdeckt ermittelt.

Die Verdächtigen sollen sich zusammengeschlossen haben, um Einbruchdiebstähle insbesondere in Kirchen und Schulen in Köln und Siegen zu begehen. Die Beute aus diesen Taten verwendeten sie den Angaben zufolge «zur unmittelbaren Weiterleitung an dschihadistische Kämpfer in Syrien» und «zur Finanzierung der Ausreise kampfwilliger Personen nach Syrien».

240 Polizisten im Einsatz

Die Beschuldigten aus dem Umfeld der Festgenommenen sollen sich an deren Straftaten beteiligt haben. Diesen 20 Verdächtigen wird zudem vorgeworfen, gefälschte Pässe für ausreisewillige Islamisten beschafft sowie Bargeld und Sachleistungen zur Unterstützung des bewaffneten Dschihads nach Syrien transferiert zu haben.

Bei den Durchsuchungen und Festnahmen waren mehr als 240 Polizeibeamte im Einsatz. Gegen einen der Festgenommenen bestand zudem ein Haftbefehl, den der Generalbundesanwalt in Karlsruhe erwirkt hatte.

Ein 31-jähriger Deutscher sowie ein weiterer Beschuldigter sollen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sowie die ebenfalls als ausländische Terrorvereinigungen eingestuften Gruppen Ahrar al-Sham und Junud al-Sham unterstützt haben. Zudem sollen sie in Deutschland um Mitglieder für den IS geworben haben. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland

IS terrorisiert eigene Dschihad-Rückkehrer 

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geht nach Schilderungen zurückgekehrter Dschihadisten in Deutschland auch gegen eigene Leute mit äusserster Brutalität vor. Das berichtet die «Süddeutsche Zeitung» in ihrer Samstagsausgabe.

Mittlerweile seien rund 200 deutsche Dschihadisten zurückgekehrt, etwa jeder fünfte habe bislang mit deutschen Sicherheitsbehörden kooperiert und in Vernehmungen und Befragungen über seine Zeit beim IS Auskunft gegeben, schreibt das Blatt.

Viele der Heimkehrer würden ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel