DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Terrorismus-Index zeigt, wo auf der Erde die Terrorgefahr am höchsten ist. Je dunkler die Farbe, umso schlimmer ist die Lage bild: visionofhumanity.org

«Grösser werdendes Problem»

Immer mehr Opfer durch Terrorismus auf der Welt

Die Zahl der Opfer von Anschlägen ist im vergangenen Jahr weltweit drastisch angestiegen: 18'000 Menschen kamen bei Attentaten zu Tode, so viele wie nie zuvor.



Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Globalen Terrorismus-Index des australisch-amerikanischen Instituts für Wirtschaft und Frieden (IEP) hervor. Das sei ein Anstieg von 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr, und 2014 würden vermutlich noch mehr Menschen durch Anschläge getötet, schreibt das IEP. Die Zahl der Attentate selbst nahm demnach um 44 Prozent auf fast 10'000 zu.

Der grösste Teil der Anschläge und Opfer geht demzufolge auf das Konto von vier Islamistengruppen, die im Irak, in Syrien, Afghanistan, Pakistan und Nigeria operieren. Sie seien für zwei Drittel aller Anschläge im Jahr 2013 verantwortlich. Die aktivsten militanten Gruppen seien der Islamische Staat im Irak und in Syrien, Boko Haram in Nigeria, die Taliban in Afghanistan und Pakistan sowie der Al-Kaida nahestehende Gruppierungen.

Bei 60 Prozent der Anschläge seien Sprengstoff eingesetzt worden, in 20 Prozent der Fälle Schusswaffen. Fünf Prozent aller seit 2000 registrierten Anschläge seien durch Selbstmordattentäter verübt worden.

«Immer grösser werdendes Problem»

«Zweifellos handelt es sich um ein immer grösser werdendes Problem», heisst es in der Studie. «Die Ursachen dafür sind komplex, aber die aktivsten militanten Gruppen haben alle ihre Wurzeln im fundamentalistischen Islam», sagte IEP-Gründer Steve Killelea.

Ihr Hass richte sich gegen die Ausbreitung westlicher Bildung und Werte. Das mache eine gesellschaftliche Mobilisierung, die zum Stopp ihrer Aktivitäten notwendig wäre, besonders schwierig, sagte er. Denn dadurch könnten die Gruppen noch mehr aufgebracht werden.

Dem Bericht zufolge wurde bei 80 Prozent der militanten Gruppen, die seit 2000 ihre Aktivität einstellten, dies durch Verhandlungen erreicht. Nur zehn Prozent setzten ihre Ziele durch, sieben Prozent wurden durch militärisches Vorgehen zerschlagen. (sda/reu/pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Kanton schert aus: In Glarus ist sogar die SVP gegen das Terrorismusgesetz

In Glarus stellen sich die bürgerlichen Parteien gegen das neue PMT-Gesetz. Dass der Kanton anders tickt als der Rest der Schweiz, hängt auch mit der Landsgemeinde zusammen.

Ein grosser Teil der Stimmberechtigten hat sich ihre Meinung zum Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (kurz PMT) schon gemacht. So scheint es zumindest, wenn man auf die Prognosen für die Abstimmung am 13. Juni schaut. In der aktuellen SRG-Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut gfs.bern sprechen sich 62 Prozent der Befragten für das Terrorismusgesetz aus.

Anders im Kanton Glarus. Ausser die Mitte stellen sich sämtliche Parteien gegen das Gesetz. Sogar die SVP …

Artikel lesen
Link zum Artikel