DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf eiserne Regeln, die es zu beachten gilt, wenn du in der Öffentlichkeit eine Banane essen willst

14.07.2015, 10:2014.07.2015, 18:29
Präsentiert von
Branding Box

Achtung! Achtung! Bananenessen in der Öffentlichkeit birgt mancherlei Gefahr! Diese Sicherheitsregeln, demonstriert von unser aller beliebten YouTuberin Amanda Cerny, gibt es zu befolgen:

1. Trage gewöhnliche Kleidung!

Animiertes GIFGIF abspielen

2. Niemals die Augen schliessen!

Animiertes GIFGIF abspielen

3. Augenkontakt verboten!

Animiertes GIFGIF abspielen

4. Nur schnelle Bisse!

Animiertes GIFGIF abspielen

Die Banane darf dabei niemals länger als eine Sekunde im Mund bleiben.

5. Ausschliesslich kleine Bisse!

Animiertes GIFGIF abspielen

Und hier nochmals von vorne:

(obi)

Für alle das passende Angebot

Frisch und fertig? Bio? Ohne Gluten und Laktose? Vegetarisch? Oder exklusive Rezepturen? Coop hat mit seinen vielfältigen Eigenmarken für jeden kulinarischen Wunsch die passende Antwort.

Jetzt mehr entdecken>>

 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Köchin Rebecca Clopath: «Ich mische lieber Baumrinde mit Reh oder Rottanne mit einheimischen Beeren als Kartoffeln mit Zitronengras»
Die Bündnerin Rebecca Clopath gehört zu den aufstrebenden Koch-Talenten des Landes. Die preisgekrönte Köchin spricht im Interview über das Kochen mit Erde und Wurzeln, Essen bei Mama und ihren Frust am Döner-Stand.

Frau Clopath, was heisst das eigentlich für Sie, gut kochen? 
Rebecca Clopat: 
Gut kochen, das ist für mich, mit Gefühl, bewusst und aufmerksam. Das klingt jetzt etwas schmalzig, aber mit Güte, sorgfältig. Dass ich mir überlege, wie ich am besten und behutsamsten mit einem Lebensmittel umgehe: Wie behandle ich das Rüebli? Und seine Schale? 

Zur Story