Thurgau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Missliebigen Nachbarn erschossen – Täter von Amriswil TG wegen Mordes verurteilt



Bild

Der Tatort in Amriswil Bild: newspictures.ch

Ein 63-jähriger Mann der seinen missliebigen Nachbarn auf offener Strasse erschossen hat, wird wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 12,5 Jahren verurteilt. Zudem ordnete das Thurgauer Obergericht eine «kleine Verwahrung» an.

Gegen diese hatte sich der Beschuldigte gewehrt. Das Obergericht bestätigte allerdings das erstinstanzliche Urteil weitgehend und schützte wegen grosser Rückfallgefahr auch die vom Bezirksgericht Arbon angeordnete stationäre therapeutische Massnahme. Das Urteil wurde am Freitag veröffentlich. Es ist noch nicht rechtskräftig.

Die Bluttat war der tödliche Abschluss eines seit Jahren schwelenden Nachbarschaftsstreits in Amriswil. Die beiden Männer wohnten im gleichen Hochhaus, das Opfer direkt über dem Beschuldigten. Er fühlte sich vom Deutschen terrorisiert: Dieser mache dauernd Lärm.

Allerdings war der Beschuldigte der einzige, der je diesen Lärm wahrnahm. Auch wenn jemand in seiner Wohnung war, hörte er nichts davon. So erhielt der Beschuldigte denn auch nirgends die erhoffte Unterstützung, obwohl er sich wiederholt an die Hausverwaltung und andere Stellen wandte.

Im Gegenteil: Von der Schlichtungsstelle wurde er angewiesen, sich eine neue Wohnung zu suchen. Am Morgen des Zügeltags schritt er zur Tat und streckte den missliebigen Nachbarn mit mehreren Schüssen nieder. Am nächsten Tag starb der 53-Jährige im Spital. Der Schütze stellte sich wenig später selbst.

Paranoid und schizoid

Gemäss einem psychiatrischen Gutachten hat der Beschuldigte eine kombinierte Persönlichkeitsstörung mit emotional instabilen, paranoiden und schizoiden Zügen. Zudem habe er ein Alkoholproblem. Die Rückfallgefahr für weitere Straftaten sei erheblich.

Der Beschuldigte hatte die Bluttat als Affekthandlung dargestellt und eine Freiheitsstrafe von höchstens 7,5 Jahren verlangt. Der Witwe des Opfers wollte er höchstens 30'000 Franken Genugtuung bezahlen. Das Obergericht setzte die Genugtuungsforderung auf 60'000 Franken fest. Die erste Instanz hatte der Witwe 100'000 Franken zugesprochen. (sda)

«Ich kriege das nicht aus meinem Kopf»

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' 13.04.2018 15:35
    Highlight Highlight geht es hier um das gewaltdelikt vom oktober 2013?
    das wäre noch so eine wichtige information
  • Triumvir 13.04.2018 12:38
    Highlight Highlight Für einen Mord hat er also 12,5 Jahre und eine kleine Verwahrung kassiert. Das tönt ja nach einem extrem harten Urteil. Ironie aus....

Thurgauer Hausbesitzer verbreitet Einbrecher-Video – nicht alle finden das gut

Als Diebe am Donnerstag in Ermatingen TG in sein Haus einbrechen, werden sie von einer Überwachungskamera gefilmt. Der Hausbesitzer verbreitet die Aufnahme im Netz und löst eine Welle der Solidarität aus. Bei der Kantonspolizei Thurgau ist man nicht restlos begeistert.

Erst realisierte er gar nicht, was passiert ist. Als der Hausbesitzer am Donnerstagabend von der Arbeit heimkehrte, stösst er auf zerschlagene Fensterscheiben. Diebe hatten Schmuck, Uhren und Bargeld entwendet. Der Hausbesitzer alarmierte umgehend die Polizei und verliess das Haus, um die Spurensicherung nicht zu erschweren.

Mit dem Eintreffen der Polizei bemerkte der 48-Jährige, dass eine Überwachungskamera die Diebe im Blickfeld hatte. Zwar hätten sie die Kamera mitlaufen lassen, doch dank …

Artikel lesen
Link zum Artikel