Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gut gemacht, Mensch!

Ein Norweger rettet eine im See festgefrorene Ente. Er ist nur einer von vielen Helden, die sich ewige Freunde im Tierreich geschaffen haben 

Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin



Lars Jørun Langøien wohnt in Norwegen, wo er einem interessanten Hobby nachgeht, nämlich dem Eiswasserschwimmen. Bei der Ausübung dieser Tätigkeit entdeckte er kürzlich eine Ente, die im Eis festgefroren war.

Da der 36-Jährige eh gerade zu einem Schwumm ansetzen wollte, kostete es ihn keine grosse Überwindung, zum Vogel zu schwimmen und ihn zu retten.

Die Ente sieht noch nicht so richtig gerettet aus, aber das kommt schon noch.

Schwer zu sagen, wer glücklicher aus der Wäsche guckt.

Doch Lars, der Entenretter, ist bei weitem nicht der einzige Tierretter, wie die Slideshow beweist:

Wir lieben Menschen, die Tiere retten

Und hier wird ein Rehchen aus einem Tor gerettet. Was nicht auf dem Gif zu sehen ist: Nach seiner Befreiung rennt es zu seiner Mutter, die ein paar Meter weiter auf ihr Kind gewartet hat. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Imgur

Und zum Schluss noch dies:

Halbtot wurde dieses Häschen ins Tierspital eingeliefert. Mit diesem Foto hat es ein neues Zuhause gesucht – wir sind sicher, das wurde schnell gefunden.

http://imgur.com/gallery/aIvfzjC

bild: imgur

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch in der Schweiz gibt es Tierversuche an Hunden – diese 3 Dinge musst du wissen

Der Bericht über ein deutsches Labor, das Tiere verenden lässt, schockiert. Wie sieht es mit den Tierversuchen in der Schweiz aus? Diese 3 Dinge musst du wissen.

Die Bilder von blutverschmierten Kachelböden und Hunden, die mit verstörtem Blick im Käfig sitzen, erschüttern. Sie stammen aus dem deutschen Tierversuchslabor LPT und wurden von einem Tierschützer, der sich als Pfleger eingeschleust hat, aufgenommen.

Nach Medikamententests würden sie sich selbst überlassen, berichtet er: «Man hat sie nicht erlöst, sondern sterben lassen.» Laut Berichten habe das Labor gegen die internationalen Tierschutz-Bestimmungen verstossen. Derzeit wird gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel