DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Raubkatzen-Alarm

Nordinder bleiben wegen umherstreifenden Raubtieren zuhause

25.02.2014, 09:52
Bild: AP/AP

Während die Menschen im indischen Meerut sich wegen eines Leopards seit Tagen kaum auf die Strassen trauen, setzt ein Tiger das Dorf Bijua in Schockstarre. Die Raubkatze ist in einer Schule gesichtet worden. Da der Tiger wahrscheinlich schon zwei Erwachsene getötet habe, blieben alle Schulen bis auf weiteres geschlossen. Obwohl der Leopard nicht mehr gesehen wurde bleibe man in Meerut in Alarmbereitschaft.

Die gepunktete Grosskatze hatte am Sonntag mehrere Menschen leicht verletzt und war sogar in ein Spital eingedrungen. In Bijua versuchten die Förster, den Tiger mit der Hilfe von Elefanten, Böllern und Schüssen in die Luft zurück in den Wald zu treiben.Trotzdem blieben die Menschen meist Zuhause. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tierquälerei? TV-Bericht enthüllt Skandal um Springreiter-Legende
Ludger Beerbaum gehört zu den erfolgreichsten Reitern der Welt. Vier Mal gewann der Deutsche bei Olympischen Spielen Gold. Ein Bericht über Tierquälerei rückt ihn nun in ein schlechtes Licht.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) hat die in einem RTL-Bericht gezeigten Trainingsmethoden bei Springpferden verurteilt.

Zur Story