DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist es Liebe? Ist es Gier?

Einmalige Gelegenheit! Anstatt die Nadel im Heu- können Sie hier den Mann im Hasenhaufen suchen



Hasen, viele Hasen, gaaanz viele Hasen leben auf der japanischen Insel Ōkunoshima. Das kommt daher, weil dort von 1926 bis 1945 Giftgas produziert und an Kaninchen getestet wurde. Als der Betrieb aufgegeben wurde, verpflichtete man Alte, Wehruntüchtige und Dienstverweigerer damit, die Hasen zu töten. Doch das brachte keiner übers Herz, die Tiere wurden freigelassen und bevölkern seither das Eiland. 

Wer sie füttern will, muss damit rechnen:

Apropos Hase und apropos (zu viel) füttern:

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Milde fehl am Platz»: Springreiter Estermann droht härtere Strafe

Springreiter Paul Estermann hat sich am Berufungsprozess vor dem Kantonsgericht Luzern gegen den Vorwurf gewehrt, zwei Wettkampfpferde mit der Peitsche verletzt zu haben. Die erste Instanz habe ein willkürliches Urteil gefällt. Die Staatsanwaltschaft forderte dagegen eine Verschärfung der Strafe.

Milde sei fehl am Platz, sagte der Staatsanwalt. Estermann habe während des gesamten Verfahrens weder Reue gezeigt noch Verantwortung für sein Handeln übernommen. So habe er vor Gericht ausgesagt, er …

Artikel lesen
Link zum Artikel