Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist es Liebe? Ist es Gier?

Einmalige Gelegenheit! Anstatt die Nadel im Heu- können Sie hier den Mann im Hasenhaufen suchen

Hasen, viele Hasen, gaaanz viele Hasen leben auf der japanischen Insel Ōkunoshima. Das kommt daher, weil dort von 1926 bis 1945 Giftgas produziert und an Kaninchen getestet wurde. Als der Betrieb aufgegeben wurde, verpflichtete man Alte, Wehruntüchtige und Dienstverweigerer damit, die Hasen zu töten. Doch das brachte keiner übers Herz, die Tiere wurden freigelassen und bevölkern seither das Eiland. 

Wer sie füttern will, muss damit rechnen:

Apropos Hase und apropos (zu viel) füttern:

(lue)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hund beisst 7-jährigem Kind ins Gesicht – Hundehalterin kümmert das nicht

Kaltblütige Hundehalterin im luzernischen Rickenbach: Nachdem ihr Hund ein siebenjähriges Kind ins Gesicht gebissen hatte, entfernte sie sich von der Unfallstelle – ohne sich um das Kind zu kümmern. 

Das Kind wurde nach dem Vorfall in Spitalpflege gebracht. Die Bisswunde musste genäht werden. 

Die Frau hat sich bis jetzt weder beim Opfer noch bei der Polizei gemeldet. Beim Tier soll es sich um einen kleinen Hund mit Barthaaren handeln (eventuell ein Shih Tzu).

Der Vorfall ereignete sich …

Artikel lesen
Link to Article