DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Koko liebt Mensch. Aber Mensch dumm» – dieser Gorilla ist die Stimme der Natur und hat eine Botschaft für uns Menschen



Koko ist eine 44-jährige Gorilla-Dame. Die prominente Primatin ist ausserordentlich schlau: Sie beherrscht über 1000 Zeichen der amerikanischen Gebärdensprache und versteht rund 2000 englische Wörter. Ausserdem ist sie der bisher einzige Gorilla, der nachweislich den Spiegeltest bestanden hat – das heisst, sie hat sich selbst in einem Spiegel erkannt. 

Koko ist also schlau. Allerdings nicht so schlau, dass sie komplexe Dinge wie Umweltverschmutzung oder Klimaerwärmung begreifen würde. Und schon gar nicht, dass sie selber ihre Meinung zu solchen Dingen kundtun könnte.

Für alle also, die in dem Video mit der «Gorilla-Botschaft» eine genuine Meinungsäusserung von Koko sehen – sorry, es ist nicht so. Es handelt sich um ein aus zahlreichen Einzelteilen zusammengeschnittenes Konstrukt. Hergestellt hat es die Noé Conservation, eine französische Umweltorganisation, deren Hauptanliegen die Erhaltung der Biodiversität ist. 

abspielen

Kokos Botschaft.
YouTube/Noé ONG

Hier die via Koko verbreitete Botschaft: 

Ich bin Gorilla. Ich bin Blumen, Tiere. Ich bin Natur. Koko liebt Mensch. Koko liebt Erde. Aber Mensch dumm. Dumm. Koko tut es leid. Koko weint. Zeit läuft. Rette Erde! Hilf Erde! Schnell! Schütze Erde. Natur sieht dich. Danke.

Anlass für den Clip war die 21. UNO-Klimakonferenz, die vom 30. November bis zum 12. Dezember in Paris stattfand. Kokos eindringliche Mahnung hat offenbar gewirkt: An der Konferenz beschlossen die Teilnehmerstaaten bekanntlich ein Klimaabkommen, das die Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C vorsieht. Was wohl Koko dazu sagt? (dhr)

abspielen

«A Conversation with Koko.»
YouTube/Beth Gallagher

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel