TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tatort - Alle meine Jungs

Er gerät in einen Hinterhalt: Oliver Mommsen als Kommissare Stedefreund

Copyright SRF/Radio Bremen/Jörg Landsberg
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Bild: SRF

«Tatort» Bremen

Draussen in Vegesack

Etwas absurd: Der Bremer «Tatort: Alle meine Jungs» wäre gern eine männertough-mafiöse Geschichte, erzählt aber ein sozialistisches Märchen in der Müllbranche, das er selbst wiederum nur schlecht macht.



matthias dell

«So oder so ist das Leben», singt Hildegard Knef am Ende des «Tatort: Alle meine Jungs». Eine schöne Interpretation eines Liedes, das für eine gewisse Zufriedenheit mit dem Gange der menschlichen Dinge im Ganzen wirbt. Wie es diesen Song ans Ende des Bremer «Tatort» verschlagen hat (Musik: Jakob Grunert), ist derweil rätselhaft. 

Die einfachste Erklärung: Dieser «Tatort» empfindet sich als «so oder so». Wobei damit nicht der Glaube an das Walten einer übergeordneten Macht wie Schicksal oder Politik gemeint wäre, sondern die Ratlosigkeit der Macher (RB-Redaktion: Annette Strelow) darüber, wovon die krude Geschichte von «Alle meine Jungs» nun handelt (Buch: Boris Dennulat, Mathias Tuchmann, Erol Yesilkaya). 

Für die geneigten Sonntagabendkrimigucker mag das ganze Bild womöglich irrelevant sein, solange es Figuren, Tote und Ermittlung gibt, die so angeordnet sind, dass man bei Pinkel- oder Raucherpausen nicht das Gefühl hat, wichtige Informationen zu verpassen. Aber ein wenig kann man doch verwundert sein ob der Story – schon weil es nach den Regeln der Vernunft einfacher wäre, eine plausible Geschichte zu erzählen, als sich etwas auszudenken, was hinten und vorne nicht zusammenpasst. 

«Alle meine Jungs» will von krummen Geschäften und dicken Freundschaften, von Korruption und Mackertum handeln. Der Bösewicht «Papa» – mit Roeland Wiesnekker wenig überraschend besetzt, aber das ist fast ein Pluspunkt – pflegt ein paar Marotten, wie man sie aus Filmen mit richtigen Bösewichtern kennt: Er residiert nicht im Büro, sondern in einem dubiosen (chinesischen) Restaurant, und er pflegt auf eine Art zu speisen, die unbedingt als «genüsslich» beschrieben werden will. 

Dass es sich dabei um eine Standardmahlzeit handelt, die in Assiette und Plastiktüte aufs Polizeirevier geschleppt wird, bezeichnet schon die Differenz zu Anthony Hopkins' Hannibal Lecter oder Christoph Waltz' Hans Landa: Wo der Bösewicht als teuflischer Gourmet charakterisiert werden soll, serviert dieser «Tatort» die glutamatgepamperte Nr. 37 mit Reis. Wie immer, wenn das grosse, weite Kino als Westentaschenversion im deutschen Fernsehen vorkommt, fragt man sich, ob keinem auffällt (Regie: Florian Baxmeyer), dass es vielleicht nicht so armselig wäre, nach einem eigenen Ausdruck zu suchen.

Die «Papa»-Figur soll ein Mafioso sein. Ist aber ein Sozialarbeiter, der an der Resozialisierung von entlassenen Häftlingen arbeitet, die er in dem Abfallunternehmen seines Studienfreundes Abel (Patrick von Blume) unterbringt. Die Arbeiter verdienen dort ordentlich und bilden zudem eine Form von Gemeinschaft aus (sie wohnen alle in einer Nachbarschaft, helfen sich gegenseitig), die zur verbreiteten Vorstellung einer atomisierten Gesellschaft nicht passen will. Und wenn Sie jetzt fragen, was daran ein Problem ist – der «Tatort» weiss es auch nicht. Würde sich «Papa» nicht wie ein Bösewicht aufführen, «Alle meine Jungs» könnte das schönste Sozialismusmärchen sein, das am Sonntagabend um 20.15 Uhr in der ARD seit 1990 gezeigt worden ist. 

Zumal Abel und «Papa» auch noch an einem Sozialpaket für die Müllarbeiter basteln, das ebenfalls allem entgegensteht, was man in den Nachrichten heute so hört (dass es nicht für alle reicht, der Gürtel enger geschnallt werden muss). Und das Allertollste an diesem Paket, dem sogenannten «Bremer Modell» ist nun, dass die entstehenden Kosten vom Gewinn eines Geschäftspartners abgehen sollen – dem des Müllheizkraftwerkbetreibers Vossler (Bernd Stegemann). 

Hat Ihnen der «Tatort: Alle meine Jungs» gefallen?

Hat man so was schon gesehen in dieser hartherzigen Zeit? Gut, vielleicht ist die Idee, dass man die Vorteile für die eigenen Angestellten so offen – und öffentlich – in Verhandlungen artikuliert, ein wenig naiv. Man würde doch meinen, dass man nicht mit derart offenen Karten, sondern mit krassen Druckmitteln den Vertragspartner bearbeiten würde. 

Irgendwie scheinen Vossler und Abel/«Papa» zudem auf kriminelle Weise miteinander verbandelt zu sein. Der Clou des Geschäftsmodells hat sich – uns zumindest – nur leider nicht mitgeteilt, als Symanek (der grosse Hendrik Arnst) von Müllabfuhr und Heizkraftwerk erzählt (Dabei könnte eine Beschreibung dieses Systems, in dem bestimmt Spielraum für kriminelle Energie zu finden wäre, durchaus spannend sein). 

Kommissar Stedefreund (Oliver Mommsen) muss geahnt haben, dass Symaneks Erklärung keine Pointe hat, weshalb er, obwohl Ermittler, den vom Zeugen angedeuteten Hintergründen der Schweinerei von Anfang an desinteressiert begegnet. Das grösste Opfer – und, nebenbei, nicht zu unterschätzende Hilfe für Tante Lürsen (Sabine Postel) und Co. – bringt aber immer noch der mafiöse «Papa», der sich am Ende durch Mailversand von belastendem Material selbst ins Gefängnis einliefert. Warum? Irgendwie musste der Film ja zu einem Ende kommen. 

Der allergrösste Witz ist dann aber der: Obwohl der Film die ganze Zeit von einer Angestelltenwelt erzählt, von deren Bedingungen keiner mehr zu träumen wagt, wird ausgerechnet das doch eigentlich schätzenswerte Projekt einer Resozialisierung (Quote von 94 Prozent, wie der auskunftsfreudige «Papa»-Kollege sagt) von Tante Lürsen und Kollegen permanent schlecht gemacht. Was will man denn mehr als Ex-Häftlinge, die eine Arbeit finden, eine Gemeinschaft, den Weg zurück in die Gesellschaft – wieso muss sich darüber dauernd mokiert werden, als handele es sich um Verbrecher, die ihre Strafe noch nicht abgesessen haben? 

Die Sonntagabendkrimi-Saison 2013/14 geht allmählich zu Ende (es folgt noch eine Stuttgarter Folge am Pfingstmontag und ein Münchner Polizeiruf Anfang Juli). «Alle meine Jungs» führt vor Augen, dass es sich bei der «Tatort»-Reihe eher um einen Ligabetrieb handelt und nicht um den Pokalmodus, in dem die letzten Spiele die spannendsten sind. 

«Alle meine Jungs» ist eine Folge voller widerstrebender Motivationen. Eigentlich soll eine toughe Kinostory gebacken werden, dummerweise hat man aber die falschen Zutaten eingekauft. Ein trostloses Textaufgesage (bei dem Konflikt, den Tante Lürsen mit ihrer Tochter haben soll, schämt man sich), dessen Macher durch die nachgesungenen Pop-Songs aber unbedingt zeigen wollen, dass sie im Kino schon mal einen Film von Quentin Tarantino gesehen haben.

Wenn das Leben so oder so ist, hier ist es eindeutig: so.

Ein Dialogsatz, der originell ist: «Hammel konnte nicht die Finger vom Frischfleisch lassen, alte Ludenkrankheit.»

Noch ein Dialogsatz, der originell ist: «Immer dieses Misstrauen, alte Polizistenkrankheit.»

Ein Hinweis, der im Ukraine-Konflikt nicht fehl am Platze wäre: «Das kann man doch anders regeln.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Madge 19.05.2014 11:39
    Highlight Highlight Das kommt einfach davon, wenn Sachen zu schräg erzählt werden sollen. Dieser Papa-Bewährungshelfer wird ja eigentlich und permanent als "Verdächtiger" gehandelt, als "Schwein vom Dienst" gewissermaßen. Und so hat der auch agiert - ekelhaft. Und dann hat der das auch noch gut gemeint. Aber gefallen hat mir Jakob Matschenz, der einfach eine gute Besetzung für so eine Figur war. Die anderen Vögel waren - in der Tat - noch nicht resozialisiert. Naja, es war ein Abend zum Lästern.
  • totart 19.05.2014 11:05
    Highlight Highlight Wollte den Anlass des bisher doch sehr tristen Feedbacks mal nutzen, ein allgemeines Lob für die Dell’sche Tatort-Kolumne auszusprechen. Ich erfreue mich seit längerem an den feinen und flotten Kommentaren: hier schreibt jemand, der ein gutes Auge und viel (Film-)Verstand hat und der nicht müde wird, die Standards an den Tatort anzulegen, an denen er gemessen werden muss. Diejenigen, die hier immer so tun, als würde eine Kategorienverwechslung mit ‚echter Kunst’ vorliegen, übersehen, dass das einfach die Maßstäbe des Tatorts selber sind, die hier angelegt werden; es wird hier schlicht überprüft, ob das, was der Tatort ist, sein kann und sein sollte, gut umgesetzt wird oder nicht. Dass das keine externen ‚Kunst’-Maßstäbe sind, zeigen ja die (wenigen) guten Tatorte selber, die halt etwas schaffen, was ästhetisch, politisch und erzählerisch stimmig ist.

    Und weil Rene Artois mit seiner Steilvorlage ja geradezu darum bettelt, gebe ich die Frage ‚Nichts besseres zu tun?’ hiermit an ihn selbst zurück. Auf Watson ist zwar im Forum leider weniger los als im Freitag (warum eigentlich der Wechsel?). Aber auf die ewiggleichen und doofen Kommentare von RA, kann glaube ich jeder sehr gut verzichten.
  • Zeit_Genosse 19.05.2014 08:44
    Highlight Highlight Der Tatort ist selbst zum Tatort geworden. Was will man da alles in diese Krimis noch reinpacken. Da werden Enden nicht mehr miteinander verknüpft und man möchte besonders originell sein. Den Tatort zur Kunstform erheben zu wollen endet in der Pathologie, wo man einen Tag danach den Film in einer Autopsie sezieren muss um in Gewissheit zu gelangen, dass es am Film lag und nicht an einem selbst.
  • Rene_Artois 19.05.2014 00:48
    Highlight Highlight Das war wieder ein Fall für "Aus nach fünf Minuten"; Nietzsche Junior, wie kommt's, daß Sie Woche für Woche so viele Worte um das sich wiederholende Nichts machen müssen. Nichts besseres zu tun?
  • cassi 18.05.2014 22:45
    Highlight Highlight Ich jedenfalls werde so schnell (außer Münster vielleicht) keinen Tatort mehr schauen. In letzter Zeit ist es bei mir sowieso weniger geworden, aber heute war die unnötige Gewalt so exzessiv, dass ich Angst habe Albträume zu bekommen. Nicht nur, dass die Story keinen Sinn macht (haben Tatort-Autor_innen kein Lektorat?), wieso muss da "nebenbei" noch eine Frau mit einer Polizeiwaffe vergewaltigt werden; und eine andere hilft auch noch dabei?

Review

Der neue Schweizer «Tatort»? Ist womöglich noch schlechter als der alte

Machen wir's kurz. Spoiler höchstens bis Minute 15.

Okay, begrabt eure Hoffnungen an irgendeiner Biegung der Limmat, die Schweiz kann das einfach nicht mit dem «Tatort». Was wäre das Ziel? Dass ein internationales Publikum dranbleibt. Dass man nicht schon wieder regelmässig die schlechtesten «Tatort»-Quoten von drei Ländern und 21 Teams einfährt. Wetten, dass dieses Ziel auch mit «Züri brännt» und seinem brandneuen Ermittlerinnenteam Tessa Ott (Carol Schuler) und Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher) mühelos unterboten werden wird?

«Züri …

Artikel lesen
Link zum Artikel