TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einwanderungsprobleme anderswo

In Kanada sollen mehr heimische Pornos gezeigt werden

Bild: Shutterstock

Die kanadische Rundfunkkommission CRTC wirft drei Erwachsenensendern vor, die Auflagen nicht erfüllt zu haben, wonach mindestens 35 Prozent der gezeigten Sexfilme in Kanada produziert sein müssen. 

Bei einer Anhörung Ende April soll nun entschieden werden, ob die Kanäle ihre Lizenzen verlieren. Eine CRTC-Sprecherin sagte am Donnerstag, die drei Sender müssten erklären, warum ihre Lizenzen verlängert werden sollen. Trotz mehrfacher Aufforderung, die Auflagen zu erfüllen – und damit mehr heimische Pornos zu zeigen – sei nichts geschehen. 

In der Presse sorgte der Streit für Belustigung. Die «National Post» klagte, die kanadische Pornoindustrie verspüre offenbar «keine Lust, sich echt kanadischen Angelegenheiten zu widmen». Das Boulevardblatt «Toronto Sun» freute sich über den Aufruf der Behörde, «mehr freche Neufundländer und Models aus Manitoba zu zeigen». Für die Zeitung «Globe and Mail» ist die Erregung gegenstandslos. Anders als bei Komödien oder Spielfilmen sei eine nationale Produktion bei Pornos so unwichtig wie bei Vibratoren.

(sda/lue)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Sunrise übernimmt UPC Schweiz. Ein «Big Deal» auch für unseren Sport. Künftig gibt es noch mehr TV-Geld für die Hockey- und Fussballklubs. Aber wenn die Grossen Geschäfte machen, bluten die Kleinen: Für die Fans wird alles teurer werden.

Durch die Verschmelzung von Sunrise und UPC Schweiz entsteht erstmals ein Titan, der im Kommunikationsgeschäft Swisscom auf Augenhöhe herauszufordern vermag.

Auf den ersten Blick eine trockene Wirtschaftsmeldung. Auf den zweiten Blick sehen wir: Ein «Big Deal», der auch die TV-Landschaft im Sport umpflügen und unseren Hockey- und Fussballklubs ab 2021 beziehungsweise 2022 noch mehr TV-Geld bescheren wird.

Warum? Inhalte (in der Fachsprache «Contents») bekommen in der neuen Medienwelt immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel